Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gema-Streit

Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus

29.06.2012 | 14:25 Uhr
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
Aus Protest gegen geplante neue Gema-Tarife wollen Clubs bundesweit am Samstag kurz vor Mitternacht ihre Musik ausstellen.

Berlin.  Die Betreiber von Clubs und Discos sind sauer auf die Gema, die mehr Geld für die Musikrechte verlangen will. Nun gibt's am Wochenende stillen Protest. Die Stecker der Musikboxen werden gezogen. Fünf Minuten Stille sollen die Besucher

Wegen der geplanten neuen Gema -Tarife stellen Discos und Clubs in ganz Deutschland am Samstag (30. Juni) um 23.55 Uhr für fünf Minuten die Musik aus. Schätzungen zufolge werden sich 500 bis 600 Lokalitäten an der Aktion beteiligen, wie der Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Discotheken und Tanzbetriebe, Stephan Büttner, am Freitag auf dapd-Anfrage sagte.

Die Betreiber befürchten wegen massiver Mehrkosten ab 2013 das Aus vieler Discos und Clubs. Am Montag hatten in Berlin bereits rund 5.000 Menschen gegen die Tarifreform der Rechteverwertungsgesellschaft demonstriert.

Die Gema verteidigt ihr neues Tarifsystem dagegen als gerechter als bisher . Demnach werden künftig alle Veranstalter gleich behandelt und nach Raumgröße und Eintrittspreis lizenziert. Zehn Prozent des Umsatzes aus Eintrittsgeldern soll für die Vergütung der Urheber angerechnet werden. Der Hamburger Bezirksdirektor Lorenz Schmid sagte jüngst: "Ich sehe kein Problem für den Veranstalter, wenn er von 12 Euro 1,20 Euro abführen muss."

Online-Petition verzeichnet 195.000 Gegenstimmen

Büttner betonte derweil: "Wir wollen den Druck auf die Gema erhöhen." Diese müsse die Tarifreform zurücknehmen beziehungsweise aussetzen, bis die Gerichte darüber entschieden hätten.

Ein Schiedsstellenverfahren beim Deutschen Patent- und Markenamt soll die neuen Tarife jetzt überprüfen. Eine Entscheidung muss laut Gema innerhalb eines Jahres getroffen werden.

Büttner sagte, die Musik-aus-Aktion am Samstag sei wichtig, um die Gäste aufzuklären. Die DJs würden entsprechende Ansagen machen, und es würden Flyer verteilte. Zudem würde den Gästen empfohlen, die Online-Petition gegen die Tarifreform zu unterschreiben. Aktuell finden sich dort bereits 195.000 Gegenstimmen. (dapd)



Kommentare
01.07.2012
19:58
Was mich eigentlich irritiert...
von BauerKleppe | #3

...ist die Situation, dass die GEMA ein Rechte- Monopol besitzt und aus diesem Monopol heraus scheinbar die Gebühren selbst und ohne Kontrolle festlegen darf.
Ich bin erstaunt, dass das in unserem Rechtssystem überhaupt möglich ist, ich meine mal gelernt zu haben, dass Monopole nicht mehr zulässig sind.
Oder habe ich etwas falsch verstanden?

30.06.2012
09:00
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
von Jaheiwa | #2

1,20€ von 12,00 wären sicherlich kein Problem, jedoch muss bei Veranstalltungen die länger als 5 Stunden dauern, ein 50 %er Aufschlag gezahlt werden, und nach weiteren 3 Stunden noch mal 50%, und nach weiteren 3 Stunden wieder 50% , nach 3 Stunden wieder, und wieder und so weiter.
Jetzt rechnet mal aus was das kostet wenn eine Veranstaltung bis morgens oder gar bis zum nächsten Mittag dauert.
Für Rentner und Volksmusikanten sicherlich kein Problem.
Wie bei allen Abzockern steckt der Teufel im Kleingedruckten. Und der Verteilungsschlüssel für die "Begünstigten" ist genau so eine Unglaublichkeit.

30.06.2012
02:18
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
von Hugo60 | #1

Rauchverbote killen Kneipen, die GEMA killt Diskotheken.

Die Wahnsinnigen nehmen an Zahl zu,.

Aus dem Ressort
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Wirtschaft will Betriebsfeste und den "Sachlohn" erhalten
Steuern
Arbeitgeber sollen nach Ansicht von Wirtschaft und Gewerkschaften auch künftig einen "Sachlohn" in Höhe von 44 Euro im Monat steuerfrei auszahlen dürfen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos