Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Gema-Streit

Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus

29.06.2012 | 14:25 Uhr
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
Aus Protest gegen geplante neue Gema-Tarife wollen Clubs bundesweit am Samstag kurz vor Mitternacht ihre Musik ausstellen.

Berlin.  Die Betreiber von Clubs und Discos sind sauer auf die Gema, die mehr Geld für die Musikrechte verlangen will. Nun gibt's am Wochenende stillen Protest. Die Stecker der Musikboxen werden gezogen. Fünf Minuten Stille sollen die Besucher

Wegen der geplanten neuen Gema -Tarife stellen Discos und Clubs in ganz Deutschland am Samstag (30. Juni) um 23.55 Uhr für fünf Minuten die Musik aus. Schätzungen zufolge werden sich 500 bis 600 Lokalitäten an der Aktion beteiligen, wie der Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Discotheken und Tanzbetriebe, Stephan Büttner, am Freitag auf dapd-Anfrage sagte.

Die Betreiber befürchten wegen massiver Mehrkosten ab 2013 das Aus vieler Discos und Clubs. Am Montag hatten in Berlin bereits rund 5.000 Menschen gegen die Tarifreform der Rechteverwertungsgesellschaft demonstriert.

Die Gema verteidigt ihr neues Tarifsystem dagegen als gerechter als bisher . Demnach werden künftig alle Veranstalter gleich behandelt und nach Raumgröße und Eintrittspreis lizenziert. Zehn Prozent des Umsatzes aus Eintrittsgeldern soll für die Vergütung der Urheber angerechnet werden. Der Hamburger Bezirksdirektor Lorenz Schmid sagte jüngst: "Ich sehe kein Problem für den Veranstalter, wenn er von 12 Euro 1,20 Euro abführen muss."

Online-Petition verzeichnet 195.000 Gegenstimmen

Büttner betonte derweil: "Wir wollen den Druck auf die Gema erhöhen." Diese müsse die Tarifreform zurücknehmen beziehungsweise aussetzen, bis die Gerichte darüber entschieden hätten.

Ein Schiedsstellenverfahren beim Deutschen Patent- und Markenamt soll die neuen Tarife jetzt überprüfen. Eine Entscheidung muss laut Gema innerhalb eines Jahres getroffen werden.

Büttner sagte, die Musik-aus-Aktion am Samstag sei wichtig, um die Gäste aufzuklären. Die DJs würden entsprechende Ansagen machen, und es würden Flyer verteilte. Zudem würde den Gästen empfohlen, die Online-Petition gegen die Tarifreform zu unterschreiben. Aktuell finden sich dort bereits 195.000 Gegenstimmen. (dapd)

Kommentare
01.07.2012
19:58
Was mich eigentlich irritiert...
von BauerKleppe | #3

...ist die Situation, dass die GEMA ein Rechte- Monopol besitzt und aus diesem Monopol heraus scheinbar die Gebühren selbst und ohne Kontrolle...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Arbeitsmarkt verliert im Jahresverlauf wohl an Dynamik
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt startete glänzend ins neue Jahr. Aber nach Experten-Prognosen wird er in den kommenden Monaten wieder an Dynamik verlieren.
Zu wenig Praxis - Was taugt der Uni-Abschluss Bachelor?
Ausbildung
Wirtschaft beklagt den Trend zu Akademisierung. Viele Hochschul-Absolventen seien schlecht ausgebildet. Ministerin sieht auch Firmen in der Pflicht.
EU will Steuerschlupflöcher für Unternehmen schließen
EU
Die EU drängt auf mehr Transparenz bei Steuerabsprachen einzelner Länder. Damit sollen Steuerschlupflöcher für Unternehmen geschlossen werden.
Hyundai schließt Bochumer Traditionsfirma Jahnel-Kestermann
Getriebehersteller
Millionen-Verluste haben den Konzern Hyundai veranlasst, seine Bochumer Tochter Jahnel-Kestermann zu schließen. 100 Beschäftigte werden arbeitslos.
Piëch tritt aus VW-Aufsichtsrat zurück - Machtkampf verloren
Volkswagen
Aufsichtsratschef Piëch wollte bei Volkswagen die Ablösung des Vorstandsvorsitzenden Winterkorn betreiben. Jetzt hat Piëch selbst seinen Hut genommen.
article
6822397
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/clubs-schalten-aus-protest-gegen-gema-tarife-die-musik-aus-id6822397.html
2012-06-29 14:25
Wirtschaft