Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Gema-Streit

Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus

29.06.2012 | 14:25 Uhr
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
Aus Protest gegen geplante neue Gema-Tarife wollen Clubs bundesweit am Samstag kurz vor Mitternacht ihre Musik ausstellen.

Berlin.  Die Betreiber von Clubs und Discos sind sauer auf die Gema, die mehr Geld für die Musikrechte verlangen will. Nun gibt's am Wochenende stillen Protest. Die Stecker der Musikboxen werden gezogen. Fünf Minuten Stille sollen die Besucher

Wegen der geplanten neuen Gema -Tarife stellen Discos und Clubs in ganz Deutschland am Samstag (30. Juni) um 23.55 Uhr für fünf Minuten die Musik aus. Schätzungen zufolge werden sich 500 bis 600 Lokalitäten an der Aktion beteiligen, wie der Geschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Discotheken und Tanzbetriebe, Stephan Büttner, am Freitag auf dapd-Anfrage sagte.

Die Betreiber befürchten wegen massiver Mehrkosten ab 2013 das Aus vieler Discos und Clubs. Am Montag hatten in Berlin bereits rund 5.000 Menschen gegen die Tarifreform der Rechteverwertungsgesellschaft demonstriert.

Die Gema verteidigt ihr neues Tarifsystem dagegen als gerechter als bisher . Demnach werden künftig alle Veranstalter gleich behandelt und nach Raumgröße und Eintrittspreis lizenziert. Zehn Prozent des Umsatzes aus Eintrittsgeldern soll für die Vergütung der Urheber angerechnet werden. Der Hamburger Bezirksdirektor Lorenz Schmid sagte jüngst: "Ich sehe kein Problem für den Veranstalter, wenn er von 12 Euro 1,20 Euro abführen muss."

Online-Petition verzeichnet 195.000 Gegenstimmen

Büttner betonte derweil: "Wir wollen den Druck auf die Gema erhöhen." Diese müsse die Tarifreform zurücknehmen beziehungsweise aussetzen, bis die Gerichte darüber entschieden hätten.

Ein Schiedsstellenverfahren beim Deutschen Patent- und Markenamt soll die neuen Tarife jetzt überprüfen. Eine Entscheidung muss laut Gema innerhalb eines Jahres getroffen werden.

Büttner sagte, die Musik-aus-Aktion am Samstag sei wichtig, um die Gäste aufzuklären. Die DJs würden entsprechende Ansagen machen, und es würden Flyer verteilte. Zudem würde den Gästen empfohlen, die Online-Petition gegen die Tarifreform zu unterschreiben. Aktuell finden sich dort bereits 195.000 Gegenstimmen. (dapd)



Kommentare
01.07.2012
19:58
Was mich eigentlich irritiert...
von BauerKleppe | #3

...ist die Situation, dass die GEMA ein Rechte- Monopol besitzt und aus diesem Monopol heraus scheinbar die Gebühren selbst und ohne Kontrolle festlegen darf.
Ich bin erstaunt, dass das in unserem Rechtssystem überhaupt möglich ist, ich meine mal gelernt zu haben, dass Monopole nicht mehr zulässig sind.
Oder habe ich etwas falsch verstanden?

30.06.2012
09:00
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
von Jaheiwa | #2

1,20€ von 12,00 wären sicherlich kein Problem, jedoch muss bei Veranstalltungen die länger als 5 Stunden dauern, ein 50 %er Aufschlag gezahlt werden, und nach weiteren 3 Stunden noch mal 50%, und nach weiteren 3 Stunden wieder 50% , nach 3 Stunden wieder, und wieder und so weiter.
Jetzt rechnet mal aus was das kostet wenn eine Veranstaltung bis morgens oder gar bis zum nächsten Mittag dauert.
Für Rentner und Volksmusikanten sicherlich kein Problem.
Wie bei allen Abzockern steckt der Teufel im Kleingedruckten. Und der Verteilungsschlüssel für die "Begünstigten" ist genau so eine Unglaublichkeit.

30.06.2012
02:18
Clubs schalten aus Protest gegen Gema-Tarife die Musik aus
von Hugo60 | #1

Rauchverbote killen Kneipen, die GEMA killt Diskotheken.

Die Wahnsinnigen nehmen an Zahl zu,.

Aus dem Ressort
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Fernbus-Unternehmen laufen in Oberhausen besonders gut
Freizeit
Erst seit wenigen Monaten steuern die Unternehmen "Flixbus" und "MeinFernbus" den Oberhausener Hauptbahnhof an. Ihre Auslastung ist dabei so gut, dass sie demnächst weitere Reiseziele den Oberhausenern anbieten wollen. Besonders gefragte Ziele sind Amsterdam, Berlin und Rostock.
Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen im Juli gestiegen
Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen ist im Juli bedingt durch den frühen Ferienbeginn um gut 16.700 auf 777.500 angestiegen. Für Gesamt-Deutschland stieg die Arbeitslosenzahl um 39.000 auf 2.871.000. Das sind 43.000 weniger als im Vorjahr.
Metro rutscht wegen laufender Sparprogramme in rote Zahlen
Metro
Die Elektronikkette Media-Saturn bleibt das größte Sorgenkind der Metro. Der Einzelhandels-Riese veröffentlichte am Donnerstag seine neuesten Geschäftszahlen. Gleich in mehreren Sparten rutschte das MDax-Unternehmen in die roten Zahlen. Der Umsatz nahm leicht ab.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?