Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Chinesischer Ministerpräsident will Exportwachstum fördern

27.08.2012 | 11:38 Uhr
Foto: /Reuters POOL/Petar Kujundzic

Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao will die schwindenden Exporte seines Landes wieder ankurbeln.

Peking (dapd). Der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao will die schwindenden Exporte seines Landes wieder ankurbeln. "Das dritte Quartal des Jahres ist ein kritischer Zeitraum für China, um die Zielvorgaben für das Exportwachstum in diesem Jahr umzusetzen und wir sollten gezielte Schritte unternehmen, um das Wachstum zu stabilisieren", sagte Wen bei einem Besuch in der südöstlichen Provinz Guangdong, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Die Region ist ein Motor für chinesische Exporte, litt zuletzt aber an einer Abnahme der weltweiten Nachfrage nach chinesischen Produkten.

Mögliche Maßnahmen, die die Regierung in Peking ergreifen könnte, gingen aus dem Bericht nicht hervor. In der Vergangenheit hat sie angeschlagenen Exporteuren aber Steuererleichterungen und mehr Kredite durch Staatsbanken versprochen. Das Exportwachstum war im Juli auf gerade einmal ein Prozent gefallen - von 11,3 Prozent im Monat zuvor.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
So haben Chemnitz und Jena die Wirtschafts-Wende geschafft
Mauerfall
Die ostdeutschen Städte Jena und Chemnitz konnten nach der Wende an ihre industriellen und handwerklichen Traditionen anknüpfen, die es schon vor der DDR-Zeit gab. Es gibt aber auch negative Beispiele wie Suhl und Cottbus, wo es noch immer an Arbeitsplätzen fehlt.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Gelsenkirchen ist Vorreiter beim Klimaschutz
Auszeichnung
Dafür wurden nun sechs Projekte von der KlimaExpo.NRW Gelsenkirchen gemeinsam ausgezeichnet.Wir stellen vor, was die einzelnen Projekte ausmacht. Oberbürgermeister Frank Baranowski nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.