Chinas Börsen befinden sich auf Achterbahnfahrt

Shanghai..  Die Achterbahnfahrt auf den chinesischen Aktienmärkten geht weiter. Trotz staatlicher Intervention und Stützungskäufe schlossen die Börsen gestern nur gemischt. Allein der Shanghai Composite Index konnte mit 3775,91 Punkten um 2,41 Prozent im Plus schließen. Doch der Shenzhen Component Index verlor 1,39 Prozent und der dem Nasdaq ähnliche ChiNext Index fiel sogar um 4,28 Prozent. Der schwache Abschluss erfolgte nach einem steilen Anstieg zum Handelsauftakt um sogar mehr als 7 Prozent, der aber nur sehr kurzlebig war.

Mit einem energischen Eingreifen hatte die Regierung in Peking über das Wochenende versucht, Vertrauen wiederherzustellen und einen weiteren Kursrutsch zu verhindern. Die Börsen waren in den drei Wochen zuvor um rund 30 Prozent in den Keller gesackt. Umgerechnet 350 bis 400 Milliarden Euro an Wert gingen dadurch verloren. Seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise 2008 habe die Regierung nicht mehr so weit eingegriffen, um einen freien Fall zu verhindern, schrieben Staatsmedien.