Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Solarbranche

China und die EU einigen sich im Solar-Handelsstreit

27.07.2013 | 12:06 Uhr
China und die EU einigen sich im Solar-Handelsstreit
Arbeiter in der chinesischen Stadt Baoding reinigen Solarpanels. China und die EU haben sich um handelsstreit um solche Paneele in letzter Minute geeinigt.Foto: dpa

Peking/Brüssel.  Im Streit über europäische Strafzölle auf chinesische Solarimporte haben China und die Europäische Union eine Einigung erzielt. Sie soll europäische Hersteller vor Billigkonkurrenz aus China schützen. Peking sprach von einer "pragmatischen Haltung beider Seiten". Es ist eine Einigung in letzter Minute.

China und die Europäische Union haben ihren Handelsstreit über chinesische Solarimporte beigelegt. Nach einem wochenlangen Tauziehen einigten sich beide Seiten auf Mindestpreise für Importe chinesischer Solarprodukte in die EU, wie EU-Handelskommissar Karel De Gucht am Samstag in Brüssel schriftlich mitteilte. Auch eine Mengenbegrenzung soll es geben. De Gucht sprach von einer "freundschaftlichen Lösung".

Nach Angaben von Diplomaten soll ein Mindestpreis von 56 Cent pro Watt gelten. Die Gesamtmenge der chinesischen Importe an Solarpaneelen in die EU soll gedeckelt werden, und zwar umgerechnet in Leistung auf sieben Gigawatt pro Jahr.

Chinesische Konkurrenz macht deutscher Solarbranche zu schaffen

Chinesische Firmen, die sich auf diese Bedingungen einlassen, müssen keine Strafzölle fürchten. Für alle anderen gelten ab dem 6. August Strafzölle in einer Spanne zwischen 37,2 und 67,9 Prozent, wie EU-Handelskommissar De Gucht am 6. Juni erklärt hatte.

Etwa 90 Firmen dürften sich laut EU-Kommission beteiligen, das entspreche 60 Prozent der in der EU durch Solarpaneele erzeugten Leistung.

Handelsstreit
Im Handelsstreit nimmt China europäische Weine ins Visier

Die EU-Kommission hat am Dienstag Strafzölle auf Solarmodule aus China beschlossen. Jetzt erwägt Peking ein Anti-Dumping-Verfahren gegen ein europäische Weine. Das würde vor allem Frankreich schaden. Die Bundesregierung pocht unterdessen auf eine friedliche Lösung im Handelsstreit mit China

Angesichts der Billig-Konkurrenz aus China seien 25 000 Arbeitsplätze in der kriselnden europäischen Solarbranche in akuter Gefahr, hatte die EU-Kommission die Strafzölle begründet. Als die EU Anfang Juni dann vorläufige Strafzölle von 11,8 Prozent verhängte, verschärfte auch Peking prompt die Gangart.

EU-Kommission muss die Einigung noch offiziell beschließen

"Wir sind zuversichtlich, dass diese Preisverpflichtung den europäischen Solarpaneel-Markt stabilisieren und den Schaden beseitigen wird, der der europäischen Industrie durch die Dumping-Praktiken entstanden ist", erklärte De Gucht nun. Der Kompromiss werde "zu einem neuen Gleichgewicht auf dem europäischen Markt für Solarpaneele führen und zu einem stabilen Preisniveau führen wird."

Die EU-Kommission kündigte für diesen Montag eine Pressekonferenz des Kommissars an. In den nächsten zehn Tagen will die Brüsseler Behörde den Kompromiss offiziell beschließen, nach Beratungen mit den EU-Staaten.

  1. Seite 1: China und die EU einigen sich im Solar-Handelsstreit
    Seite 2: Solarstreit dreht sich um Milliardensummen

1 | 2



Kommentare
29.07.2013
16:07
China und die EU einigen sich im Solar-Handelsstreit
von vonschwind | #3

Die Chinesen werden sicherlich noch ein Schlupfloch finden, um des zu umgehen.
Man sagt nicht umsonst Schlitzaugen zu denen.
Mahlzeit

27.07.2013
13:44
China und die EU einigen sich im Solar-Handelsstreit
von xxyz | #2

Ist es OK, dass das Reservat Solar für die Industrie weiter beibehalten wird.

PR-Veranstaltungen, Sponsoring im Sport etc. Für alles hatte die Solarindustrie Geld. Der Bürger zahlt es ja. Nur leider fehlten schlanke Prozesse und Innovationen.

Auch in der EU wird die Solarindustrie doch massiv gesponsort.

Mit Wettbewerb hätte sich der Ausbau der Solaranlagen für den Eigennutzen lohnen können. Jetzt wird wieder der Industrie die Konkurrenz vom Hals gehalten und der Verbraucher darf hohe Preise zahlen. Schade.

Natürlich bleibt offen, wieso D ausgerechnet die Solarenergie in unseren Breiten so massiv fördert und warum die Bevölkerung NRWs den Bayern über das EEG über eine Mrd Solargeld zahlt.

27.07.2013
13:31
China und die EU einigen sich im Solar-Handelsstreit
von Eddi_Schleck | #1

Tja, selbst Schuld, wir haben es denen doch gezeigt wie es geht.

Das wird irgendwann mit allem so sein.

Aus dem Ressort
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.
Neues Apple-Update auf iOS 8.1 bügelt viele Schwächen aus
Apple
Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads bereitgestellt. Das Update auf iOS 8.1 stopft Sicherheitslücken und bringt verbesserte sowie neue Funktionen. Außerdem gibt es auch ein neues Tool zum Versenden von Kurznachrichten.
Total-Chef de Margerie stirbt bei Flugzeugunfall in Moskau
Unfall
Beim Start in Moskau rammte das Flugzeug von Total-Chef Christophe de Margerie einen Schneepflug. Alle drei Insassen starben – auch der Manager. De Margerie war überzeugter Kapitalist und talentierter Diplomat. Frankreich trauert um einen meinungsstarken Geschäftsmann.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?