Cargobeamer kommt nicht an Hengsteysee

Hagen..  Am Hengsteysee auf der Grenze zwischen Hagen und Herdecke wird kein Cargobeamer-Terminal, auf dem Lkw-Auflieger auf Bahn-Waggons verladen werden, entstehen. Das Unternehmen hat sich nun definitiv gegen den umstrittenen Standort entschieden, der mit der Naherholungsfunktion an dem beliebten Ruhr-Stausee kollidiert. Cargobeamer hält aber an dem Ziel, einen Standort in Hagen zu etablieren, fest und hat nun nach Informationen unserer Zeitung ein anderes Areal im Hagener Norden in Nähe der Autobahn 1 fest im Blick.

Dieses soll noch der Deutschen Bahn gehören. Und dort wäre das Projekt planungsrechtlich wohl einfacher zu verwirklichen. Im Unterschied zu den etablierten Verladeterminals von Containern wird beim Cargobeamer der gesamte Sattelauflieger, der in einer Art Wanne abgestellt wird, auf die Bahn transferiert. Der kann dann am Zielort von einer Zugmaschine zum Endpunkt gebracht werden. Das Verladen soll erheblich schneller laufen als bei dem bisherigen System und somit den Güter-Transport von der Straße auf die Schiene verlagern.

Das Unternehmen plant in ganz Europa Verladeterminals wie in Hagen – bislang werden fahrplanmäßig Transporte zwischen Köln und dem italienischen Mezo durch den Gotthard-Tunnel angeboten.