Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Mode

C&A kleidet seit 100 Jahren die Massen ein

19.10.2011 | 18:07 Uhr
C&A kleidet seit 100 Jahren die Massen ein
Model und Choreograf Bruce Darnell präsentierte im Frühjahr in Düsseldorf die Herbst- und Winterkollektion von C&A. (Foto: Jakob Studnar)

Düsseldorf.   98 Prozent der deutschen Verbraucher kennen die Marke C&A. Über eine Million Kunden kommen täglich in die knapp 500 Filialen. Die Modekette feiert ihren 100. Geburtstag in Deutschland und will hierzulande weiter wachsen.

Just 100 Jahre nach Eröffnung der ersten C&A-Filiale in Berlin überholt der Textilist H&M das Familienunternehmen beim Umsatz. Davon lässt sich C&A aber nicht beirren. Die Düsseldorfer haben in 100 Jahren schon ganz andere Tiefschläge weggesteckt und wollen weiter wachsen.

„Im Modegeschäft weiß man nie, was kommt“, sagt C&A-Kommunikationschef Thorsten Rolfes. Bei warmem Wetter im Herbst und Winter gehen die Kunden lieber spazieren als zum Einkauf. Und mit neuen Formaten wie eben H&M, Primark oder Hollister wächst die Konkurrenz. Auch wenn der textile Kuchen nicht mehr stark wächst, will C&A sein Tempo nicht drosseln. Seit 2000, als die Modekette mit roten Zahlen einen Restrukturierungsprozess einleitete, wuchs die Zahl der deutschen Filialen von damals 186 auf heute knapp 500. „Wir sehen noch deutliches Potenzial in Deutschland. Auch das Ruhrgebiet ist für uns sehr wichtig“, so Rolfes.

In Kleve eröffnet der Textilist in diesem Herbst, in die Mülheimer Innenstadt ist er zurückgekehrt. Oberhausen-City hat C&A verlassen, dafür aber im Stadtteil Sterkrade eine Filiale bezogen. In der wachsenden Wettbewerbslandschaft haben sich die Düsseldorfer als „Familienformat“ etabliert, das mit Eigenmarken alle Altersgruppen in den Preislagen von günstig bis gehoben anzieht. Bei Kindermode hat C&A einen Marktanteil von 20 Prozent, auf dem gesamten deutschen Textilmarkt immerhin 9,2 Prozent. Damit belegt der Konzern mit einem nationalen Umsatz von drei Milliarden Euro den dritten Rang hinter H&M (3,2 Milliarden Euro) und Otto (4,2 Milliarden).

Keimzelle des Konzerns
liegt in Westfalen

Mode und Filialkonzepte unterlagen in den letzten 100 Jahren einem stetigen Wandel. C&A aber blieb fest in Familienhand. In sechster Generation führen Bart Brenninkmeijer das Deutschland- und Martijn Brenninkmeijer das Europa-Geschäft. Sie leben zurückgezogen und meiden die Öffentlichkeit. In der Kon­zern­­- zentrale am Flughafen sind sie aber stets präsent.

Es war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Brüder Clemens und August Brenninkmeijer aus der westfälischen Gemeinde Mettingen zu regelmäßigen Touren aufbrachen, um im wohlhabenden niederländischen Friesland ihre in der Heimat gefertigten Stoffe zu verkaufen. Sie setzten die Tradition der Familie fort, die seit dem 18. Jahrhundert als Tüötten auf Wanderschaft ging.

Erste deutsche Filiale in Berlin

1841 ließen sich Clemens und August Brenninkmeijer erstmals nieder und eröffneten im niederländischen Sneek ein Geschäft. Der Grundstein für das Modeimperium C&A war gelegt. Der erste Laden, der diesen Namen aus den Initialen der beiden Brüder trug, ging 1860 – wiederum in Sneek – an den Start. Die Expansion bewegte sich zunächst innerhalb der Niederlande. Die erste ausländische Filiale war vor 100 Jahren Berlin. Rasch fand C&A auch den Weg an Rhein und Ruhr: Essen 1914, Düsseldorf 1926, Dortmund 1929, Duisburg 1930.

Das einfache Konzept sollte sich im Laufe der Zeit als zeitlos erweisen. Ein Grundsatz der Brenninkmeijers damals lautete: „Sollen die anderen ruhig die Kunden bedienen, die mit dem Wagen vorfahren. Wir werden die große Masse einkleiden, die zu Fuß oder mit der Straßenbahn kommt.“ Nach diesem Prinzip gehörte C&A zu den ersten Textilisten, der Konfektionsbekleidung mit einem einheitlichen Standard-Größensystem anbot, ein Umtauschrecht einräumte und 1950 Selbstbedienungsregale für Herrenhemden einführte.

Minirock wurde zum Massenphänomen

C&A setzte aber auch Trends: In den 1960er-Jahren machten die Brenninkmeijers den Minirock zum Massenphänomen in ganz Westeuropa und das Palomino-Pferd wurde zu einer der bekanntesten Markenfiguren der Kinder- und Jugendmode.

Laut einer Umfrage kennen 98 Prozent der deutschen Verbraucher die Marke C&A. In den deutschen Filialen zählt die Modekette täglich über eine Million Besucher. In Europa sind es insgesamt zwei Millionen.

Frank Meßing


Kommentare
Aus dem Ressort
Öffentliche Banken fordern internationale Regeln für Bitcoin
Bitcoin
Die Digitalwährung Bitcoin soll unabhängig machen von Banken. Doch die jüngsten Pleiten zeigten, wie riskant die Idee sein kann. Ende 2013 war der Kurs auf mehr als 1150 Dollar geschnellt, nachdem ein Bitcoin ein Jahr zuvor 13 Dollar gekostet hatte. Bankenvertreter dringen auf internationale Regeln.
Das beliebte Pangasiusfilet ist häufig eine Mogelpackung
Lebensmittel
Wer im Supermarkt ein Pangasiusfilet kauft, bezahlt in vielen Fällen unfreiwillig eine Menge Wasser mit. Denn die Lebensmittelfirmen fügen dem Fisch Flüssigkeit hinzu. Doch auf den Verpackungen fehlt häufig jeglicher Hinweis auf die zugesetzte Wassermenge.
Deutsche Exportstärke - gut für Europa oder ein Risiko?
Konjunktur
Rund 3,5 Millionen Arbeitsplätze in Europa hängen einer Studie zufolge von der Nachfrage deutscher Unternehmen nach Vorleistungsprodukten ab. Über die noch nicht veröffentlichte Studie der Prognos AG im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft berichtete die "Frankfurter Allgemeine...
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Energiefirmen prüfen Umweltfolgen von Offshore-Windparks
Energie
Die Energiefirmen Eon, Dong Energy und Strabag OW EVS wollen sieben Jahre lang den Einfluss von Offshore-Windparks auf die Nordsee analysieren. Untersucht wird ein 4300 Quadratkilometer großes Gebiet nördlich der ostfriesischen Inseln.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?