Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Wirtschaft

Bundesbürger telefonieren und simsen so viel wie nie

18.10.2012 | 12:09 Uhr
Foto: /dapd/Axel Heimken

Die steigende Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern lassen den Datenverkehr im deutschen Mobilfunknetz weiter kräftig in die Höhe schnellen. Im laufenden Jahr wird das übertragene Datenvolumen gegenüber 2011 um rund ein Drittel zulegen, wie der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) am Donnerstag in Köln prognostizierte.

Köln (dapd-nrw). Die steigende Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern lassen den Datenverkehr im deutschen Mobilfunknetz weiter kräftig in die Höhe schnellen. Im laufenden Jahr wird das übertragene Datenvolumen gegenüber 2011 um rund ein Drittel zulegen, wie der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) am Donnerstag in Köln prognostizierte.

Die mobil übertragene Datenmenge von erwarteten rund 131 Millionen Gigabyte ist damit bereits doppelt so hoch wie noch 2010. In den zurückliegenden fünf Jahren hat sie sich sogar verdreißigfacht. Zugleich fahren das mobile Surfen und die ungebrochene Beliebtheit der SMS-Kurznachrichten einen immer höheren Anteil am Gesamtumsatz im Mobilfunkmarkt ein. In 2012 seien es bereits 37 Prozent der erwarteten 24,8 Milliarden Euro, schätzt der VATM.

"Die Deutschen telefonieren und simsen so viel wie nie zuvor", heißt es in der VATM-Studie zum deutschen Telekommunikationsmarkt. Trotzdem lässt der Preiskampf in dem hart umkämpften Geschäft den Gesamtumsatz nicht steigen. Mit 60,1 Milliarden Euro soll er sich 2012 auf dem Niveau des Vorjahres bewegen. Der Umsatzrückgang bei der Deutschen Telekom werde dabei durch Zuwächse bei anderen Anbietern, allen voran den Kabelnetzbetreibern, ausgeglichen, hieß es.

Sinkende Umsätze 2013 erwartet

Auch 2013 müssen sich die Telekommunikationsanbieter nach Einschätzung des VATM auf schwierige Zeiten einstellen. Die Studie rechnet mit um bis zu zwei Prozent sinkenden Umsätzen im Gesamtmarkt, ausgelöst durch weiter sinkende Mobilfunktarife und den Preiskampf im Breitbandgeschäft mit hohen Datenübertragungsraten.

Als problematisch sieht die VATM-Studie dabei die ungebrochene Dominanz der Deutschen Telekom im Festnetz an. Auch 15 Jahre nach Beginn der Liberalisierung des Marktes setze der Ex-Monopolist in dieser Sparte trotz seiner Einbußen noch genauso viel um wie alle alternativen Festnetz-Anbieter zusammen. Zudem seien die Wettbewerber weiter von den Hausanschlüssen aus den Monopolzeiten der Telekom abhängig. Zum Teil gingen damit pro Euro Umsatz bis zu 65 Cent an die Telekom.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Energiekonzern Eon umwirbt türkische Kunden in Deutschland
Eon
Einen neuen Kundenstamm erhofft sich der Düsseldorfer Energiekonzern Eon offenbar in der türkischstämmigen Bevölkerung. Mit "Enerji Almanya" bietet das Unternehmen eine neue Marke, die ihren Service auch auf türkisch anbietet. 150 000 Haushalte sollen in den nächsten Jahren an Eon gebunden werden.
Firma Eickhoff zitiert 40 Freigestellte zu Gesprächen
Wirtschaft
Die Fronten zwischen der Geschäftsleitung des Maschinenherstellers Eickhoff und der 40 freigestellten Mitarbeiter scheinen weiter verhärtet zu sein. Für nächstes Woche hat er der Arbeitgeber die Beschäftigten erneut zu Einzelgesprochen zitiert.
1000 kleine Ideen für die Wende zu erneuerbarer Energie
Projekte
Energie war schon immer das Thema im Ruhrgebiet. Jetzt soll die Region auch die entscheidenden Impulse für die Wende zu erneuerbarer Energie liefern. Eine Fahrt zu den vielen kleinen Projekten zeigt, dass man mit Eis heizen kann, aber auch mit verdorbenen Lebensmitteln.
Grünen-Fraktionschef: "Flughafen BER wird nie fertig"
Luftverkehr
Mit Blick auf mögliche weitere Verzögerungen auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens BER erwartet der Grünen-Politiker Anton Hofreiter, dass der Airport ein dauerhafter Sanierungsfall bleiben wird. "Ich fürchte, dass der BER nie wirklich fertig werden wird", sagte der Fraktionschef im Bundestag...
Troika-Gespräche mit Griechen sollen fortgesetzt werden
Finanzen
Die Gespräche zwischen der griechischen Regierung und Geldgebern des Landes über den Stand der griechischen Sparbemühungen sollen am Dienstag in Paris fortgesetzt werden.