Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Wirtschaft

Bundesbürger telefonieren und simsen so viel wie nie

18.10.2012 | 12:09 Uhr
Foto: /dapd/Axel Heimken

Die steigende Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern lassen den Datenverkehr im deutschen Mobilfunknetz weiter kräftig in die Höhe schnellen. Im laufenden Jahr wird das übertragene Datenvolumen gegenüber 2011 um rund ein Drittel zulegen, wie der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) am Donnerstag in Köln prognostizierte.

Köln (dapd-nrw). Die steigende Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern lassen den Datenverkehr im deutschen Mobilfunknetz weiter kräftig in die Höhe schnellen. Im laufenden Jahr wird das übertragene Datenvolumen gegenüber 2011 um rund ein Drittel zulegen, wie der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) am Donnerstag in Köln prognostizierte.

Die mobil übertragene Datenmenge von erwarteten rund 131 Millionen Gigabyte ist damit bereits doppelt so hoch wie noch 2010. In den zurückliegenden fünf Jahren hat sie sich sogar verdreißigfacht. Zugleich fahren das mobile Surfen und die ungebrochene Beliebtheit der SMS-Kurznachrichten einen immer höheren Anteil am Gesamtumsatz im Mobilfunkmarkt ein. In 2012 seien es bereits 37 Prozent der erwarteten 24,8 Milliarden Euro, schätzt der VATM.

"Die Deutschen telefonieren und simsen so viel wie nie zuvor", heißt es in der VATM-Studie zum deutschen Telekommunikationsmarkt. Trotzdem lässt der Preiskampf in dem hart umkämpften Geschäft den Gesamtumsatz nicht steigen. Mit 60,1 Milliarden Euro soll er sich 2012 auf dem Niveau des Vorjahres bewegen. Der Umsatzrückgang bei der Deutschen Telekom werde dabei durch Zuwächse bei anderen Anbietern, allen voran den Kabelnetzbetreibern, ausgeglichen, hieß es.

Sinkende Umsätze 2013 erwartet

Auch 2013 müssen sich die Telekommunikationsanbieter nach Einschätzung des VATM auf schwierige Zeiten einstellen. Die Studie rechnet mit um bis zu zwei Prozent sinkenden Umsätzen im Gesamtmarkt, ausgelöst durch weiter sinkende Mobilfunktarife und den Preiskampf im Breitbandgeschäft mit hohen Datenübertragungsraten.

Als problematisch sieht die VATM-Studie dabei die ungebrochene Dominanz der Deutschen Telekom im Festnetz an. Auch 15 Jahre nach Beginn der Liberalisierung des Marktes setze der Ex-Monopolist in dieser Sparte trotz seiner Einbußen noch genauso viel um wie alle alternativen Festnetz-Anbieter zusammen. Zudem seien die Wettbewerber weiter von den Hausanschlüssen aus den Monopolzeiten der Telekom abhängig. Zum Teil gingen damit pro Euro Umsatz bis zu 65 Cent an die Telekom.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Minikameras und Lichtfeldtechnik – die Trends der Photokina
Messen
Bei der Messe Photokina (16. bis 21. September) in Köln stehen ab diesem Dienstag klassische Kameras, aber auch neuartige Geräte wie die sogenannten Wearables im Fokus. Diese Mini-Computer mit Kamera können – als Broschen, Kettenanhänger oder als Armband – rund um die Uhr Bilder aufnehmen.
Video-Portal Netflix will deutschen TV-Markt aufmischen
TV-Markt
Lang erwartet, jetzt ist es da: Das US-Videoportal Netflix will den deutschen TV-Markt aufmischen, mit Lizenzware aus Fernsehen und Kino und, natürlich, mit Eigenproduktionen. Doch so einzigartig wie Netflix’ PR-Strategen behauptet, ist das neue Angebot nicht.
Etappensieg für den Taxi-Konkurrenten Uber
Gericht
Die einstweilige Verfügung gegen den Taxi-Konkurrenten Uber wurde vom Landgericht Frankfurt aufgehoben. Der Vorsitzende Richter sieht keinen Grund, den Streit per Eilentscheid zu entscheiden. Somit darf das Unternehmen Fahrgäste über seinen Dienst UberPop vorerst weiter an private Fahrer vermitteln.
"Rumbo" - Mit Großmutters Rezept auf Erfolgskurs
Likör
Wann der Hype um ihren „Rumbo“-Likör losging, wissen die beiden Jungunternehmer Ole Löcherbach und Sebastian Dörnbach nicht mehr ganz genau. „Das muss Ende 2012 gewesen sein“, erinnern sich die beiden besten Freunde dunkel. Und tatsächlich hatte die Westfalenpost seinerzeit auch erstmals darüber...
Terex/Demag-Mitarbeiter bangen um ihre Arbeitsstelle
Betriebsversammlung
Die Terex-Geschäftsführung informierte die Mitarbeiter aus Wetter in einer Betriebsversammlung über die geplante Werksschließung in Luisenthal in Thüringen. Betriebsratsvorsitzende Petra Nijhuis spricht von einer neuen Zeitrechnung: „Das Vertrauen ist nicht mehr da.“