Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Energiesparlampen

Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen

23.08.2012 | 11:14 Uhr
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
Energiesparleuchten enthalten Quecksilber. Ihre Entsorgung ist bisher für den Verbraucher sehr umständlich.Foto: WAZ FotoPool

Berlin.   Zu Hunderttausenden landen Energiesparlampen im Hausmüll. Der Grund: Bisher nimmt der Handel die quecksilberhaltigen Leuchtmittel nur auf freiwilliger Basis zurück. Das Umweltbundesamt will nun Abhilfe schaffen. Geschäfte, die Energiesparleuchten verkaufen, sollen diese auch zurücknehmen müssen.

Das Umweltbundesamt fordert eine Rücknahmepflicht für Energiesparlampen . Die Verbraucher müssten die alten Lampen ohne großen Aufwand in den Geschäften wieder abgeben können, verlangte der Präsident der Behörde, Jochen Flasbarth, in der "Bild".

"Leider entsorgen viele Verbraucher hunderttausende quecksilberhaltige Energiesparlampen über den normalen Hausmüll", kritisierte Flasbarth. Defekte Sparlampen müssten aber bei den Wertstoffhöfen abgegeben oder in Geschäften in Sammelbehältern entsorgt werden.

Handelsverbot für Glühbirnen mit Leuchtfaden

Der Einzelhandel wies die Forderung zurück . Viele Händler seien gar nicht in der Lage, die quecksilberhaltigen Lampen fachgerecht zu lagern, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes, Stefan Genth. "Ein Gesetz zur Rücknahmepflicht muss das letzte Mittel sein."

Ab 1. September gilt ein Handelsverbot für alle alten Glühbirnen mit Leuchtfaden, da sie als Energiefresser gelten. Nach den 100-, 75- und 60-Watt-Birnen verschwinden dann auch die 40- und 25-Watt-Glühlampen aus den Ladenregalen.

Das soll Umwelt und Klima schützen , denn moderne Lampen verbrauchen im Betrieb deutlich weniger Energie. Bislang gibt es für Energiesparlampen nur eine freiwillige Rücknahme durch den Handel. (AFP)



Kommentare
26.08.2012
03:15
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von buerger99 | #6

Gebt den Müll doch einfach als Spende bei den Parteien ab. Wertvolle Rohstoffe schlummern in den Lampen ;-). So eine Art Naturalspende....

Die alten Glühbirnen bekommt man immer noch ;-) Ein kleines Symbol, ein Hammer, besagt die Lampe sei stoßfest. somit darf sie auch als 25 Watt bis ende offfen weiterhin verkauft werden. Da der Wolframfaden nun dicker ist, halten sie auch noch länger.

24.08.2012
12:31
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von meinemeinungdazu | #5

Man hat mal wieder das Pferd von hinten gesattelt. Anstatt vor der Einführung dieser Lampen die Entsorgung zu klären, läuft man nun wieder hinterher. Von welchen Luschen werden wir eigentlich regiert???

23.08.2012
13:12
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von ichglaubannichts | #4

Zum Thema Energiesparlampe fällt mir immer wieder der Kabarettist Hagen Rether ein,
er hat es wie folgt auf den Punkt gebracht:
Unterhalten sich zwei, „komm wir erfinden mal ein richtig schlechtes Produkt“.
Es muss Gift drin sein und teuer, au ja, und es darf nicht problemlos zu entsorgen sein, genau, und das Ergebnis muss eigentlich auch mies sein:
Hurra, so wurde die Energiesparlampe erfunden.


Glück auf!!

2 Antworten
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von MeinLieberScholli | #4-1

Hätte da noch etwas zu ergänzen:
- Wir verbieten das alte pendant nach und nach, so das jeder Haushalt schonmal umstellen MUSS. (Glühlampen halten dank Phoebuskartell nur n paar Jahre)
- Wenn der Bürger dem Umweltpfusch auf die Schlinge gekommen ist, haben wir schon ein neues Produkt in der Hinterhand (LEDS)
- Dann verbieten wir wieder unsere Energiesparlampen und verkaufen LEDs

Ergebnis: Der Bürger denkt immer, das wir nur an die Umwelt denken, Up-To-Date und die allerliebsten Politiker sind, die nur vorher leider nix von den LEDs wussten.

Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von meinemeinungdazu | #4-2

Mein Glühlampenvorrat reicht noch für ca. 20 Jahre, zum alten DM-Preis. Das spart mir unendlich viel, im Gegensatz zu den Giftlampen.

23.08.2012
12:37
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von orirar | #3

Nach dem Gesetz sind die Gemeinden für die Müllabfuhr zuständig.

2 Antworten
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von ML1971 | #3-1

Energiesparlampen sind aber kein Müll aufgrund des darin befindlichen Quecksilbers!!!

Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von orirar | #3-2

Gemeinden snd auch für die Entsorgung von Kühlschränken zuständig. Das ist strenggenommen auch kein Müll.

23.08.2012
12:15
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von MeinLieberScholli | #2

Achso, die Händler haben keine geeigneten Lagermöglichkeiten....So, so...
Sollen jetzt die Verbraucher ihre eigene Deponie im Keller anlegen?

Achnee, wir sollen ja für eine einzige "Energie-Sparlampe" in unser Auto steigen und damit zur Lierfeldstraße fahren. Das ist natürlich total Energiesparend.

Ich kann Verbraucher sehr gut verstehen, die den Schrott einfach in den Müll werfen. "Ihre" einzelne Birne wird schon keinen Umweltskandal auslösen. Das allerdings der Nachbar seine Birnen ebenfalls im Müll entsorgt, wird dann schnell vergessen.

Will garnicht wissen, wieviel Quecksilber auf diese Art im Hausmüll landet.

23.08.2012
11:35
Bundesamt fordert Rücknahmepflicht für Energiesparlampen
von ML1971 | #1

tja...aber UNS halst Ihr diesen Dreck auf, den keiner will und wollte?!?!

Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos