Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Abgeltungssteuer

Bund will Fondsanleger stärker zur Kasse bitten

31.03.2008 | 08:27 Uhr

Hamburg. Fondssparer sollen bei der geplanten neuen Abgeltungsteuer stärker belastet werden als bislang bekannt. Ausnahmen gibt es keine.

Die Bundesregierung plane, die ab 2009 fällige Steuer auch auf bestimmte Investmentfonds zu erheben, für die bislang Ausnahmeregeln vorgesehen waren, berichtete die «Financial Times Deutschland» vom Montag unter Berufung auf einen Formulierungsentwurf zum Investmentsteuergesetz. Dies betrifft unter anderem sogenannte Dachfonds, also Fonds, die ihr Geld wiederum in anderen Aktien- und Rentenfonds anlegen. Mit den Plänen wolle die Regierung verhindern, dass Anleger die neue Steuer über diese Fondsmodelle massenweise umgehen.

Steuerfrei nur noch Verkäufe von Aktien

Viele Banken empfehlen ihren Kunden derzeit Dachfonds als Steuersparmodell. Mit der Abgeltungsteuer werden ab Anfang 2009 Gewinne aus Aktien, Fonds, anderen Wertpapieren sowie Zinsen und Dividenden pauschal zu einem Satz von 25 Prozent versteuert. Auf Dauer steuerfrei bleiben sollen nach den Plänen des Finanzministeriums nur noch Verkäufe von Aktien, festverzinslichen Anleihen und Geschäfte am Terminmarkt. Alle übrigen in Fonds aufgelaufenen Gewinne sollen dagegen jährlich mit 25 Prozent besteuert werden. Dies soll außer für Dachfonds auch für Fonds gelten, die Geld in Zertifikate investieren.

Ein Sprecher des Finanzministeriums bezeichnete die Pläne der «Financial Times Deutschland» gegenüber als Stand eines laufenden Verfahrens. Im Gesetzgebungsprozess seien Änderungen möglich. Die Änderungen sollen in die Vorlage zum Jahressteuergesetz 2009 einfließen, das in den kommenden Wochen veröffentlicht wird. Billigen Bundestag und Bundesrat die Vorschläge, tritt das Gesetz kurz vor Silvester und damit rechtzeitig vor der Abgeltungsteuer in Kraft. (afp)

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Fahrervermittler Uber sagt der Taxibranche den Kampf an
Gerichtsentscheidung
Der umstrittene Fahrdienst Uber steuert in Deutschland auf eine offene Konfrontation mit dem Taxigewerbe und Behörden zu. Trotz eines gerichtlichen Verbots will das Start-up aus San Francisco seine Dienste weiter anbieten. Die einstweilige Verfügung ignoriert das Unternehmen.
Wer möchte, kann Flugzeug-Essen auch nach Hause bekommen
Ernährung
Konkurrenz für den Pizza-Service? Deutsche Post und Lufthansa wollen Online-Kunden künftig gemeinsam Bordverpflegung, wie man sie aus dem Flieger kennt, auch nach Hause liefern. Die Firmen wollen nun erstmals testen, ob das Kabinen-Menü am Boden gut ankommt.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen Euro
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
So ärgerten sich Bahn-Nutzer über den Lokführerstreik
Bahnstreik
Mit ihrem jüngsten Warnstreik hat sich die Gewerkschaft der Lokomotivführer am Montagabend kaum Freunde gemacht. Mit Wut kommentierten viele Bahnnutzer den Arbeitsausstand in der Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Bahn. Für die GDL war der Streik ein Erfolg - mit einer Ausnahme.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?