Bürger sparen am ehesten beim Ausgehen

Hamburg/Berlin..  Viele Menschen würden bei finanziellen Engpässen vor allem beim Ausgehen sparen. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage der Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg. 69 von 100 Befragten in Deutschland würden für Besuche in Restaurant, Disco oder Kino weniger Geld ausgeben, wenn es finanziell eng wäre. Bei einer Befragung im Jahr 2003 waren es nur 49 Prozent gewesen.

„Das Ausgehen war früher das Highlight der Woche“, sagte der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Ulrich Reinhardt. Inzwischen seien aber alle Altersgruppen bereit, beim Ausgehen notfalls kürzerzutreten. Er vermutet unterschiedliche Gründe für diese Entwicklung.

Zum einen könne man sich heute auch gut zu Hause unterhalten, erklärte Reinhardt. Zum anderen gebe es mehr Möglichkeiten, Geld auszugeben. Kürzen würden die Befragten bei Engpässen am ehesten auch bei Urlaubsreisen (60 Prozent), Wochenendausflügen (56 %), Medien wie Computern, Zeitschriften und Videos (42 %) und Kleidung (40 %). Die wenigsten Befragten würden bei Essen und Trinken knausern.