Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Buchhandel

Buchhändler der Mayerschen sollen ohne Lohnausgleich länger arbeiten

11.10.2012 | 18:42 Uhr
Buchhändler der Mayerschen sollen ohne Lohnausgleich länger arbeiten
In der Mayersche Buchhandlung sollen Beschäftigte freiwillig länger arbeiten.Foto: Helmuth Vossgraff

Essen.   Die Flaute im stationären Buchhandel bringt die Mayersche auf neue Ideen: Die rund 800 Mitarbeiter sollen ab Dezember freiwillig und ohne Lohnausgleich 2,5 Stunden pro Woche länger arbeiten sowie auf Spätzuschläge verzichten. So will das Unternehmen die Profitabilität sichern.

Der Buchhandel hat es schwer gegen Internetanbieter und E-Books. Die Buchläden verzeichneten in diesem Jahr ein Umsatzminus von 4,7 Prozent. Auf das schwächelnde Geschäft mit dem gedruckten Buch reagieren die Ketten ganz unterschiedlich.

Die Mayersche Buchhandlung greift zu einer aufsehenerregenden Maßnahme: Unternehmenschef Hartmut Falter bittet seine rund 800 Beschäftigten, die in den 45 Filialen und in der Aachener Zentrale tätig sind, ab Dezember – also mitten im Weihnachtsgeschäft – mehr zu arbeiten und auf Spätöffnungszulagen zu verzichten. Die Einverständnis-Erklärung, die die Mitarbeiter bis Mitte Oktober unterschreiben sollen, sei „freiwillig und widerruflich“. Wer sich an der „Solidaritätsaktion“ nicht beteiligt, müsse keine negativen Konsequenzen fürchten, versichert Mayersche-Sprecher Torsten Woywod.

Buchhandel
Buch-Ketten setzen auf Teelichter und Frühstücksbrettchen

Mehr „schöne Dinge“, weniger Bücher in den großen Filialen: Buchhandelsketten wie Thalia oder Mayersche setzen zunehmend auf den Verkauf von artfremden Dingen wie Teelichter, Kochschürze und Frühstücksbrettchen. Kleinere Literaturhandlungen stemmen sich gegen den Trend.

Mit der Ausweitung der Wochenarbeitszeit von 37,5 auf 40 Stunden ohne Lohnausgleich und dem Verzicht auf Zuschläge für die Zeit von 18.30 bis 19 Uhr will die Mayersche „der mäßigen Geschäftsentwicklung in der Buchbranche Rechnung tragen“ und „langfristig für Rentabilität“ sorgen, sagt Woywod. 2011 machte die Kette 153 Millionen Euro Umsatz, im Jahr davor 155 Millionen Euro.

Arbeitsplatzsicherheit bis 2013

Zur Belohnung spricht die Mayersche eine Arbeitsplatzsicherheit für 2013 aus und will auf Filialschließungen verzichten. An Stellenabbau denke das Unternehmen nicht. Bislang gebe es „zahlreiche positive Rückmeldungen“. Betriebsräte, die es bei der Mayerschen nur vereinzelt gibt, sollen der Aktion zugestimmt haben.

Thalia, die angeschlagene Douglas-Tochter, will nach Weihnachten 15 weitere Filialen schließen. Zuletzt hatte sie die traditionsreiche Buchhandlung im Essener Baedeker-Haus aufgegeben. Thalia-Chef Michael Busch will die Profitabilität der Kette verbessern, indem er die Verkaufsflächen verkleinert und ein eigenes Spielwarensortiment aufnimmt, das den Kinderbuch-Bereich ergänzen soll. In Deutschland setzte Thalia im Geschäftsjahr 2011/2012 rund 683 Millionen Euro um. Das waren auf vergleichbarer Fläche zwei Prozent weniger als im Vorjahr. 14 Prozent des Umsatzes machte der Hagener Buchhändler online.

Wirtschaft
Thalia schließt Filiale im Baedekerhaus in Essen

Am Samstag schloss Thalia seine Filiale im Baedekerhaus an der Kettwiger Straße – und beendete damit eine beinahe 200 Jahre alte Tradition des Standorts.

Hugendubel aus München mit Filialen in Bochum und Krefeld bastelt an neuen Arbeitszeitmodellen. Gerüchte, die Kette wolle den Arbeitgeberverband verlassen und die Tarifbindung aufkündigen, dementierte die Geschäftsführung.

Der Bertelsmann-Buchclub will sein Filialnetz weiter ausdünnen. Das kündigte Unternehmenschef Bernd Schröder im „Handelsblatt“ an. Der Bertelsmann-Ableger leidet unter einem massiven Mitglieder-Schwund. Seit 2010 sank die Zahl von 2,7 Millionen auf unter zwei Millionen. Der Umsatz ging nach Konzernangaben „spürbar“ zurück. Genaue Zahlen nennt Bertelsmann nicht.

Auch die Kette Weltbild, die 40 Prozent ihres Umsatzes über das Internet macht, will Filialen schließen und die Verkaufsfläche verkleinern. Carel Halff, Vorsitzender der Geschäftsführung, malt ein düsteres Bild: „Die Zeit der traditionellen Buchhandlung mit vielen zehntausend Titeln geht zu Ende. Diese Vielfalt kann das Internet besser.“

Frank Meßing



Kommentare
14.10.2012
13:59
Buchhändler der Mayerschen sollen ohne Lohnausgleich länger arbeiten
von AnnetteP | #6

Was ist denn die Alternative.

Etwa das hier? http://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/weltbild-und-hugendubel-wollen-standorte-schliessen_H578416769_9340/

14.10.2012
01:04
Buchhändler der Mayerschen sollen ohne Lohnausgleich länger arbeiten
von astor97 | #5

mh.. ob der Staat da mitspielt.. Krankenkassenbeiträge und Steuern gehen ihm durch unbezahlte Mehrarbeit flöten... aber im Ernst... Motivation sieht anders aus... die Manager haben sicher auch an einer überfüllten Universität studiert... oder lernt man das an Eliteuniversitäten? Fach: Ausbeutung der Arbeitskraft?

13.10.2012
20:38
Buchhändler der Mayerschen sollen ohne Lohnausgleich länger arbeiten
von Hugo60 | #4

Besonders seltsam ist die Logik des: länger Arbeitens.

Wir wissen ja, dass Neoliberale noch nie logisch argumentiert haben (weil sie nämlich von der Dummheit der Mehrzahl der Menschen ausgehen)

Wenn die Mitarbeiter länger arbeiten, steigt natürlich nicht automatisch der Jahresumsatz.

Die faktische Lohnsenkung über längere Arbeitszeiten wird dem Aachener Unternehmern früher oder später, nach dem Dezembergeschäft, die Möglichkeit
geben, Personal abzubauen.

Dasselbe machen auch andere Unternehmen: Löhne kürzen, so dass die Arbeitnehmer dieser anderen Unternehmen sich weniger Bücher bei den Aachener kaufen können.



13.10.2012
14:55
Das gedruckte Buch ist nicht mehr zu retten
von Christian1967NRW | #3

Bereits ab der aktuellen Frankfuhrter Buchmesse wird es das gedruckte Buch sehr schwer haben, denn die Ebook-Reader sind auf dem Vormarsch und es gibt bereits einen Hersteller, der einen solchen Reader für 10.- Euro anbieten möchte. Zwar sehr einfach gehalten, aber viel müssen diese Geräte auch nicht können. Amazon will sogar für 29.- Euro pro Jahr Ebookreader vermieten. Zu versuchen, den "stationären" Buchhandel mit längeren Öffnungszeiten am Leben zu erhalten ist ein fast aussichtsloser Kampf. In naher Zuklunft wird es vor diesen Buchläden "Ladestationen" geben, bei denen man Tag und Nacht seinen Ebookreader "befüllen" kann. Das gedruckte Buch wird wie die Vinyl-Schallplatte nur noch ein Nieschendasein fristen. Da helfen auch keine längeren Öffnungszeiten mehr, sondern sich dem modernen Markt so früh wie möglich anpassen.

13.10.2012
13:28
Buchhändler der Mayerschen sollen ohne Lohnausgleich länger arbeiten
von AkaX | #2

kann man nur hoffen das die Angestellten da nicht mitmachen, auch nicht unter zwang.
Denn wer mitdenkt und aufgepasst hat über die letzten Jahrzehnte weiss, das zuerst freiwillig kommt und danach es vorausgesetzt wird.

1 Antwort
Buchhändler der Mayerschen sollen ohne Lohnausgleich länger arbeiten
von Koslowski | #2-1

Welche Möglichkeiten haben die Mitarbeiter denn? Wer gut ist sucht sich einen zukunftsträchtigeren Arbeitsplatz, wer den nicht findet legt sich in die soziale Hängematte?

13.10.2012
12:02
Wahnsinn - die Mayersche hat eine neue Idee
von meigustu | #1

da ist ja noch keiner drauf gekommen, das unternehmerische Risiko aufs Personal abzuwälzen.

Aus dem Ressort
Branche debattiert hitzig um umstrittenen Fahrdienst Uber
Taxigewerbe
Der Fahrdienst Uber bringt die Taxi-Branche gegen neue Anbieter auf die Barrikaden. Der Limousinen-Service Blacklane will in der aufgeheizten Stimmung die Wogen glätten und lud in Berlin zum Dialog. Das Frankfurter Landgericht hatte eine einstweilige Verfügung gegen Uber jüngst wieder aufgehoben.
Was hinter dem lebenslangen Umtauschrecht bei Ikea steckt
Ikea-Garantie
Der Möbelriese hält das Risiko für überschaubar, die Mitbewerber lässt es kalt: Ikea bleibt bei seinem Versprechen, Kunden ein lebenslanges Rückgaberecht einzuräumen. Produkte, die nach dem 25. August gekauft wurden, können Jahre später zurückgegeben werden - auch gebraucht. Doch es gibt Hürden.
2325 Milliardäre - Die Superreichen werden immer reicher
Vermögen
Der typische Milliardär ist 63 Jahre alt, lebt gern in London und reist von Mega-City zu Mega-City. 2325 Menschen auf der Welt sind märchenhaft reich. Sie besitzen ein Vermögen von 7,3 Billionen Dollar. Die meisten Superreichen Europas leben in Großbritannien und Deutschland.
Wepa investiert 50 Millionen Euro in neue Papiermaschinen
Papierproduktion
Im November 2015 soll am Standort Giershagen eine der beiden neuen 25 Millionen Euro teuren Anlagen in Betrieb genommen werden. Eine Investition, die sich das sauerländische Unternehmen offenbar leisten kann. Mit etwa einer Milliarde Euro Umsatz gehört es zu den vier größten Wettbewerbern in Europa.
Essen zieht sich aus umstrittenen US-Leasing-Deals zurück
Stadtfinanzen
Die Stadt Essen und die Evag haben bei einem der höchst umstrittenen Steuerspar-Deals aus dem Jahr 2002 jetzt den Ausstieg eingeleitet. Man wolle sich langsam aus dem "Minenfeld" zurückziehen. Diverse Finanzgericht-Prozesse seitens der US-Partner könnten die Stadt nun teuer zu stehen kommen.
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos