Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Stiftung Warentest

Bubble Tea enthält bis zu 30 Stücke Würfelzucker

28.06.2012 | 09:50 Uhr
Bubble Tea enthält bis zu 30 Stücke Würfelzucker
Bubble Tea ist vor allem bei jungen Leuten beliebt. Doch das Modegetränk ist alles andere als gesund, wie Warentester jetzt herausgefunden haben. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Berlin.   Stiftung Warentest warnt vor Bubble Tea. Das Trendgetränk ist laut Testurteil eine richtige Kalorienbombe. Ein Becher enthält bis zu 30 Stücke Zucker. Hinzu kommen Aromen und Farbstoffe, die bei Kindern zu Hyperaktivität führen können.

Ein großer Becher des Modegetränks Bubble Tea enthält bis zu 30 Stück Würfelzucker. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung der Stiftung Warentest hervor.

„Bubble Tea ist eine Kalorienbombe inklusive synthetischer Farbstoffe und Aromen“, urteilten die Tester. Sie untersuchten exemplarisch vier Sorten Bubble Tea der Ketten BoboQ und Boobuk und fand zu viel Zucker sowie sogenannte Azofarbstoffe, die im Verdacht stehen, bei Kindern zu Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefiziten zu führen.

Drei Bubble Teas hatten genau so viel Zucker wie Cola

Bubble Tea besteht meist aus schwarzem oder grünem Tee und Sirup, oft gemischt mit Milch oder Joghurt. Das Verkaufsargument sind beigemischte Perlen. Darunter sind gummiartige, Tapioka genannt, mit Sirup gefüllte sowie geleeartige. Die Tester prüften Tee mit Apfelgeschmack, Mangomilchtee, Tee mit Milch und Karamellgeschmack sowie einen Jogurt-Erdbeer-Drink. Mit 50 bis 60 Gramm Zucker pro Becher haben drei Bubble Teas im Test etwa genau so viel Zucker wie die gleiche Menge Cola. Ein Mangomilchtee enthält sogar 90 Gramm, das entspricht 30 Stück Würfelzucker. Mit 500 Kilokalorien hatte der Tee auch den höchsten Brennwert der getesteten Getränke. (dapd)



Kommentare
28.06.2012
13:33
Bubble Tea enthält bis zu 30 Stücke Würfelzucker
von Vatta | #3

Bubble Tea ist derzeit echt der Staatsfeind No.1!

Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Inhalte des obigen Artikels nicht gebetsmühlenartig wiederholt werden. Kapiert eigentlich niemand, dass mit jeder Warnung die Lust der Jugendlichen auf das Zeug steigt???

28.06.2012
10:35
Bubble Tea enthält bis zu 30 Stücke Würfelzucker
von holmark | #2

eine perfide Erfindung der Diabetes- Industrie...

28.06.2012
10:30
Bubble Tea enthält bis zu 30 Stücke Würfelzucker
von Oemes | #1

Wie Coca Cola usw.Wie viel Zucker ist eigentlich in den Baby-Tees ?

Aus dem Ressort
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
Infineon vor Milliarden-Übernahme in den USA
Elektro
Der Halbleiterhersteller Infineon will sich in den USA mit einem milliardenschweren Zukauf verstärken. Für den auf Energiemanagement spezialisierten Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien will Infineon 40 Dollar je Aktie zahlen.
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
Kassen: Fünf-Milliarden-Forderung der Ärzte unglaublich
Gesundheit
Bei den Honorarverhandlungen zwischen niedergelassenen Kassenärzten und Krankenkassen für 2015 zeichnet sich keine rasche Lösung ab.
PEN-Präsident hält weitere Schritte gegen Amazon für möglich
Amazon-Streit
Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, ist zuversichtlich, dass der Protestbrief der deutschen Autoren von der Amazon-Spitze ernst genommen wird. Im Interview spricht der Chef der deutschen Schriftstellervereinigung über das schwierige Verhältnis von Autoren und Amazon.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?