Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Wirtschaft

Brüssel will die Industrie wieder zu mehr Klimaschutz zwingen

19.02.2013 | 20:29 Uhr
Foto: /dapd/Patrick Sinkel

Klimaschutz soll für die Industrie wieder zur Pflicht werden: Mit deutlicher Mehrheit hat sich der Umweltausschuss des EU-Parlaments für eine Reform des europäischen Emissionshandels ausgesprochen. Die Parlamentarier stimmten am Dienstag mit 38 zu 25 Stimmen für den Vorschlag von EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard, CO2-Zertifikate befristet zu verknappen (back loading).

Brüssel/Berlin (dapd). Klimaschutz soll für die Industrie wieder zur Pflicht werden: Mit deutlicher Mehrheit hat sich der Umweltausschuss des EU-Parlaments für eine Reform des europäischen Emissionshandels ausgesprochen. Die Parlamentarier stimmten am Dienstag mit 38 zu 25 Stimmen für den Vorschlag von EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard, CO2-Zertifikate befristet zu verknappen (back loading). Damit soll dem Preisverfall der Verschmutzungsrechte Einhalt geboten und umweltfreundliche Produktion wieder stärker belohnt werden.

Nun müssen die Mitgliedstaaten den Vorschlag annehmen. Die Bundesregierung konnte sich bislang auf keine gemeinsame Position einigen, das positive Votum des Umweltausschusses setzt Umweltminister Peter Altmaier (CDU) und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) nun unter Einigungsdruck. Altmaier ist für, Rösler gegen den Kommissionsplan.

Naturschützer forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, den Streit zwischen Altmaier und Rösler zu schlichten. "Sie muss dafür sorgen, dass Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium gemeinsam eine umfassende Reform des EU-Emissionshandels unterstützen", sagte die Klimaexpertin des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Tina Löffelsend.

Brüssel wartet auf deutsche Position

Zuvor hatte auch EU-Klimakommissarin Hedegaard Deutschland zu einer einheitlichen Positionierung aufgefordert. "Ich warte immer noch ungeduldig auf die deutsche Position", sagte Hedegaard der Nachrichtenagentur dapd. Spätestens, wenn sich Europas Umweltminister demnächst mit dem Thema befassen, muss Berlin Farbe bekennen.

Die Kommissarin hatte im November vorgeschlagen, in den ersten drei Jahren der nächsten Handelsphase von 2013 bis 2020 insgesamt 900 Millionen Zertifikate aus dem übersättigten Markt zu nehmen. In den letzten beiden Jahren der Periode sollen die Verschmutzungsrechte dann wieder ins sogenannte ETS (Emissions Trading System) zurückgegeben werden.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) warnte, Markteingriffe könnten den Emissionshandel aus der Balance bringen. "Die europäische Industrie braucht stattdessen Verlässlichkeit und Planbarkeit - kurzfristiger Aktionismus bedroht ihre Wettbewerbsfähigkeit", sagte VCI-Präsident Karl-Ludwig Kley.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) bezeichnete den Beschluss als eine "falsche klima- und wirtschaftspolitische Weichenstellung". "Angesichts der EU-Staatsschuldenkrise und der sich abzeichnenden konjunkturellen Trendwende in Europa sind Investitionssicherheit und Entlastungen das Gebot der Stunde", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben.

Der Vorsitzende des Umweltausschusses Matthias Groote (SPD) nannte das Ergebnis vom Dienstag dagegen einen "Sieg der Vernunft". "Europa kann nun den am Boden liegenden Emisssionshandel wieder auf Kurs bringen." Auch der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese begrüßte das Ergebnis. "Wenn der Preis der Emissionszertifikate gleich null ist, gibt es keinen Anreiz, in klimafreundliche Technologie zu investieren."

Klimaschutz lohnt sich derzeit nicht

Der umweltpolitische Sprecher der FDP im EU-Parlament, Holger Krahmer, wiederum kritisierte die Reform. "Der Versuch das System durch punktuelle Eingriffe zu retten ist aussichtslos", sagte Krahmer.

Für die Grünen im EU-Parlament geht der Vorschlag nicht weit genug. Fraktionsvorsitzende Rebecca Harms forderte "weitergehende Maßnahmen, um die bestehenden Probleme des Emissionshandels zu bekämpfen". 900 Millionen Zertifikate zeitweise vom Markt zu nehmen reiche nicht aus, um das Vorzeigeprojekt der EU-Klimapolitik zu retten. "Nur wenn wir die strukturellen Mängel des Emissionshandels beseitigen, kann er tatsächlich Emissionen senken und einen Anreiz für Investitionen in grüne Technologien setzen", sagte Harms.

Für die Umweltorganisation WWF ist der Beschluss "ein Schritt in die richtige Richtung". Ohne weitreichendere Reformen des Emissionshandels werde Europa seinen Kampf gegen den Klimawandel verlieren, sagte WWF-Referentin für Emissionshandel, Juliette de Grandpré. "Wir stehen am Anfang eines Marathonlaufs und bereits nach den ersten Kilometern gerät die EU in Atemnot."

Die ursprüngliche Idee war gut: Der Emissionshandel sollte Unternehmen belohnen, die in klimafreundlichere Technologien investieren und deshalb weniger Kohlendioxid in die Luft pusten. Firmen, die das Klima durch ihre Produktionsmethoden stark belasten, mussten entweder investieren oder Verschmutzungsrechte kaufen - in der Theorie.

Durch Wirtschaftskrise, gedrosselte Industrieproduktion, aber auch durch die fast ausschließlich kostenlose Zuteilung der Zertifikate brach der Marktpreis seit deren Einführung 2005 aber stark ein. Anvisiert waren 30 Euro für den Ausstoß einer Tonne Kohlendioxid. Zuletzt kostete ein Zertifikat an der Leipziger Energiebörse EEX weniger als fünf Euro. Eine Tonne CO2 in die Luft zu pusten ist also günstiger als einfaches Falschparken. Entsprechend gering ist der Anreiz für Unternehmen, in Klimaschutz zu investieren. Der Börsenkurs reagiert auf das Ergebnis der Abstimmung gelassen. Er sank von 5,14 Euro am Vortag auf 4,31 Euro.

© 2013 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Vorerst kein Streik - Bahn, GDL und EVG verhandeln weiter
Bahn
Die Bahn und die Gewerkschaften EVG und GDL haben sich am Freitag auf weitere Verhandlungen geeinigt. Neue Streiks sind damit vorerst vom Tisch. Oder wie GDL-Chef Weselsky sagt: Es geht nicht um den Streik an sich. Schon die Tonlage ist für die Bahnkunden wohl eine gute Nachricht.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
Burger-King-Mitarbeiter wussten von YiKo-Kündigung nichts
Burger King
Nach der Kündigung des Franchise-Nehmers YiKo durch die Restaurant-Kette Burger-King-Filialen öffnen die Bochumer Filialen am Dückerweg und an der Dorstener Straße öffnen. Aber wie es nun weitergeht? Das wissen weder Betriebsräte noch der Gewerkschaftssekretär der Nahrung, Genuss und Gaststätten.
EVG und Bahn trennen sich nach einer Stunde ohne Ergebnis
Bahn
Getrennte Verhandlungen mit beiden Gewerkschaften sollen den festgefahrenen Tarifkonflikt bei der Bahn lösen. Nach einer Stunde vertagten Bahn und EVG ihre Verhandlungen bereits wieder. Positives Signal: Die EVG will vorerst nicht streiken. Am Nachmittag steht das Gespräch mit der GDL an.