Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Wirtschaft

Brauereikonzern AB InBev steigert den Umsatz bei fallendem Absatz

31.10.2012 | 15:56 Uhr
Foto: /ddp/David Hecker

Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev hat seinen Umsatz im dritten Quartal trotz eines leichten Absatzrückgangs um 9,1 Prozent steigern können. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, gab es positive Signale unter anderem vom US-Markt und aus China. Auch in Deutschland legte der Absatz im abgelaufenen dritten Quartal um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zu.

Brüssel (dapd). Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev hat seinen Umsatz im dritten Quartal trotz eines leichten Absatzrückgangs um 9,1 Prozent steigern können. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, gab es positive Signale unter anderem vom US-Markt und aus China. Auch in Deutschland legte der Absatz im abgelaufenen dritten Quartal um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zu. Damit habe sich das Unternehmen besser als der Gesamtmarkt entwickelt, hieß es.

Der deutsche Biermarkt bleibe herausfordernd, hieß es. Er schrumpfe seit Jahren, während die Preise im Schnitt stagnierten. Anheuser-Busch InBev ist mit Marken wie Beck's, Franziskaner und Hasseröder nach der Radeberger Gruppe der zweitgrößte Brauereikonzern auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen beschäftigt rund 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland.

Der in Leuven in Belgien ansässige Brauereikonzern InBev übernahm 2008 das US-Unternehmen Anheuser-Busch.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Aus dem Ressort
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Ex-Stauffenberg-Mitarbeiter in Gelsenkirchen gewannen Klage
Arbeitsgericht
100 Beschäftigte haben nach Insolvenz der Großbäckerei Stauffenberg in Gelsenkirchen ihren Job verloren. Daraufhin kam es zu 70 Klageverfahren vor dem Arbeitsgericht. Denn viele Aspekte der Kündigungen sind juristisch zweifelhaft. Sechs Kläger waren jetzt erfolgreich. Weitere Verfahren stehen an.
Deutsche Braunkohle-Kraftwerke sind beim CO2-Ausstoß Spitze
Energiewende
Für das Klima ist es ein schlechter Zustand: Die Stromproduktion aus Braunkohle brummt. Die Bundesregierung gerät deshalb mit ihren Klimazielen in Bedrängnis — denn unter den vier europäischen Kraftwerken mit dem höchsten CO2-Ausstoß sind allein vier deutsche.