Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Wirtschaft

Brauereikonzern AB InBev steigert den Umsatz bei fallendem Absatz

31.10.2012 | 15:56 Uhr
Foto: /ddp/David Hecker

Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev hat seinen Umsatz im dritten Quartal trotz eines leichten Absatzrückgangs um 9,1 Prozent steigern können. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, gab es positive Signale unter anderem vom US-Markt und aus China. Auch in Deutschland legte der Absatz im abgelaufenen dritten Quartal um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zu.

Brüssel (dapd). Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev hat seinen Umsatz im dritten Quartal trotz eines leichten Absatzrückgangs um 9,1 Prozent steigern können. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, gab es positive Signale unter anderem vom US-Markt und aus China. Auch in Deutschland legte der Absatz im abgelaufenen dritten Quartal um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zu. Damit habe sich das Unternehmen besser als der Gesamtmarkt entwickelt, hieß es.

Der deutsche Biermarkt bleibe herausfordernd, hieß es. Er schrumpfe seit Jahren, während die Preise im Schnitt stagnierten. Anheuser-Busch InBev ist mit Marken wie Beck's, Franziskaner und Hasseröder nach der Radeberger Gruppe der zweitgrößte Brauereikonzern auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen beschäftigt rund 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland.

Der in Leuven in Belgien ansässige Brauereikonzern InBev übernahm 2008 das US-Unternehmen Anheuser-Busch.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.