Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Brasilien investiert 53 Milliarden Euro in Bau neuer Infrastruktur

15.08.2012 | 20:04 Uhr
Funktionen

Die brasilianische Regierung will mit Milliardeninvestitionen in neue Infrastruktur die Wirtschaft ankurbeln. Wie Präsidentin Dilma Rousseff am Mittwoch mitteilte, werden umgerechnet 53 Milliarden Euro bereitgestellt. Geplant sei, das Schienennetz um 10.000 Kilometer zu erweitern und 7.500 Kilometer an Fernstraßen neu zu bauen oder zu verbreitern.

Brasilia (dapd). Die brasilianische Regierung will mit Milliardeninvestitionen in neue Infrastruktur die Wirtschaft ankurbeln. Wie Präsidentin Dilma Rousseff am Mittwoch mitteilte, werden umgerechnet 53 Milliarden Euro bereitgestellt. Geplant sei, das Schienennetz um 10.000 Kilometer zu erweitern und 7.500 Kilometer an Fernstraßen neu zu bauen oder zu verbreitern.

Das Land erhalte damit "endlich eine Infrastruktur, die seiner Größe entspricht", sagte Rousseff. Die Aufträge würden über Vergabeverfahren an private Unternehmer erteilt. Die Investitionen stehen auch vor dem Hintergrund der Vorbereitungen Brasiliens auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 und die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Experten zweifeln an Junckers EU-Investitionsprogramm
Investitionen
Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von EU-Kommissionspräsident Juncker. Experten haben Zweifel.
Land gibt grünes Licht für Steag-Übernahme durch Stadtwerke
Energie
Die Genehmigung für das umstrittene 1,2-Milliarden-Geschäft der Ruhr-Stadtwerke liegt vor: Sie dürfen den Essener Kraftwerkskonzern Steag übernehmen.
Deutsche Bank überdenkt Strategie - Postbank auf Prüfstand
Deutsche Bank
Die Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank bleibt hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Eine neue Strategie muss her. Denkverbote gebe es nicht.
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.