Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wirtschaft

BP stimmt offenbar Milliardendeal mit der russischen Rosneft zu

21.10.2012 | 18:52 Uhr

Der Milliardendeal des britischen Energiegiganten BP mit dem russischen Ölkonzern Rosneft ist offenbar unter Dach und Fach. Der Vorstand von BP hat sich nach Angaben aus informierten Kreisen darauf geeinigt, seinen Anteil am britisch-russischen Ölförderer TNK-BP an Rosneft zu verkaufen.

London (dapd). Der Milliardendeal des britischen Energiegiganten BP mit dem russischen Ölkonzern Rosneft ist offenbar unter Dach und Fach. Der Vorstand von BP hat sich nach Angaben aus informierten Kreisen darauf geeinigt, seinen Anteil am britisch-russischen Ölförderer TNK-BP an Rosneft zu verkaufen. Das Unternehmen dürfte dadurch zehn bis 15 Milliarden Dollar einnehmen und einen Anteil von 15 bis 20 Prozent an Rosneft erhalten, sagte der Gewährsmann am Sonntag. Genaue Zahlen könne er allerdings nicht nennen, weil die Details des Abkommens noch ausgehandelt würden. Eine offizielle Ankündigung solle es aber "bald" geben. Auch britische Zeitungen berichteten, dass der Deal beschlossene Sache sei.

Das Abkommen würde BP erlauben, in Russland präsent zu bleiben, aber aus der problembeladenen Partnerschaft mit dem Konsortium russischer Milliardäre AAR auszusteigen. Diesem gehört die andere Hälfte von TNK-BP. Zudem würde es den britischen Konzern auch näher an den Kreml heranführen, der Rosneft kontrolliert. Fünf wichtige BP-Anteilseigner hätten wegen der politischen Dimension Bedenken gegen die Vereinbarung gehabt, berichtete der britische "Sunday Telegraph".

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Fahrervermittler Uber sagt der Taxibranche den Kampf an
Gerichtsentscheidung
Der umstrittene Fahrdienst Uber steuert in Deutschland auf eine offene Konfrontation mit dem Taxigewerbe und Behörden zu. Trotz eines gerichtlichen Verbots will das Start-up aus San Francisco seine Dienste weiter anbieten. Die einstweilige Verfügung ignoriert das Unternehmen.
Wer möchte, kann Flugzeug-Essen auch nach Hause bekommen
Ernährung
Konkurrenz für den Pizza-Service? Deutsche Post und Lufthansa wollen Online-Kunden künftig gemeinsam Bordverpflegung, wie man sie aus dem Flieger kennt, auch nach Hause liefern. Die Firmen wollen nun erstmals testen, ob das Kabinen-Menü am Boden gut ankommt.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
Roland Berger fordert von Middelhoff 6,7 Millionen Euro
Middelhoff-Prozess
Früher waren Thomas Middelhoff und Deutschlands bekanntester Unternehmensberater Roland Berger Geschäftspartner. Jetzt fordert Berger Millionen vom ehemaligen Arcandor-Chef. Sogar den Richter im Essener Untreue-Prozess interessiert, wie viel Erfolg er damit hat.
So ärgerten sich Bahn-Nutzer über den Lokführerstreik
Bahnstreik
Mit ihrem jüngsten Warnstreik hat sich die Gewerkschaft der Lokomotivführer am Montagabend kaum Freunde gemacht. Mit Wut kommentierten viele Bahnnutzer den Arbeitsausstand in der Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Bahn. Für die GDL war der Streik ein Erfolg - mit einer Ausnahme.