Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wirtschaft

BP stimmt offenbar Milliardendeal mit der russischen Rosneft zu

21.10.2012 | 18:52 Uhr

Der Milliardendeal des britischen Energiegiganten BP mit dem russischen Ölkonzern Rosneft ist offenbar unter Dach und Fach. Der Vorstand von BP hat sich nach Angaben aus informierten Kreisen darauf geeinigt, seinen Anteil am britisch-russischen Ölförderer TNK-BP an Rosneft zu verkaufen.

London (dapd). Der Milliardendeal des britischen Energiegiganten BP mit dem russischen Ölkonzern Rosneft ist offenbar unter Dach und Fach. Der Vorstand von BP hat sich nach Angaben aus informierten Kreisen darauf geeinigt, seinen Anteil am britisch-russischen Ölförderer TNK-BP an Rosneft zu verkaufen. Das Unternehmen dürfte dadurch zehn bis 15 Milliarden Dollar einnehmen und einen Anteil von 15 bis 20 Prozent an Rosneft erhalten, sagte der Gewährsmann am Sonntag. Genaue Zahlen könne er allerdings nicht nennen, weil die Details des Abkommens noch ausgehandelt würden. Eine offizielle Ankündigung solle es aber "bald" geben. Auch britische Zeitungen berichteten, dass der Deal beschlossene Sache sei.

Das Abkommen würde BP erlauben, in Russland präsent zu bleiben, aber aus der problembeladenen Partnerschaft mit dem Konsortium russischer Milliardäre AAR auszusteigen. Diesem gehört die andere Hälfte von TNK-BP. Zudem würde es den britischen Konzern auch näher an den Kreml heranführen, der Rosneft kontrolliert. Fünf wichtige BP-Anteilseigner hätten wegen der politischen Dimension Bedenken gegen die Vereinbarung gehabt, berichtete der britische "Sunday Telegraph".

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Aus dem Ressort
Die Zukunft des Ruhrgebiets heißt Logistik
Gewerbeflächen
Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr und die RAG Montan Immobilien wollen mehr Logistik-Unternehmen ins Ruhrgebiet holen. Sie kritisieren, dass es in den Städten Vorbehalte gegen die Branche gebe. Sie sprechen sich zudem dafür aus, die regionale Wirtschaftsförderung mit mehr Kompetenzen...
Thyssen-Krupp will CO2 aus Stahlwerk für Chemiefabrik nutzen
Umweltschutz
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger blickt in die Zukunft: Der Essener Konzern plant ein Stahlwerk ohne Umweltverschmutzung durch klimaschädliches Kohlendioxid. Hüttengase aus dem Stahlwerk in Duisburg sollen als Rohstoff für die Chemieproduktion dienen. Doch bis es soweit ist, dürfte es noch...
Schulte-Ufer bietet Alleinstellungsmerkmal aus dem Sauerland
Unternehmen
Der Haus- und Küchengerätehersteller Schulte-Ufer ist auf Töpfe mit Kupferböden spezialisiert. Erst vor kurzem hat das Unternehmen, das in Sundern 50 Mitarbeiter beschäftigt, eine Umfrage unter 2200 Personen im Auftrag des Fernsehsenders ntv nach den beliebtesten Kochgeschirr-Marken gewonnen.
Hamburg ist die teuerste Taxi-Stadt Deutschlands
Verkehr
Taxifahren ist in Hamburg am teuersten. Das ergab eine Auswertung des Portals taxi-rechner.de für das Magazin "Wirtschaftswoche". Das Vergleichsportal wertete für das Wirtschaftsmagazin die Preise von Taxifahrten der bundesweit zehn größten Städte aus.
G20 halten an Wachstumsziel fest - Tür für Russland offen
Finanzen
Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen trotz wachsender konjunktureller Risiken an ihren ehrgeizigen Wachstumszielen festhalten.