Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Benzinpreis

BP-Europachef: „Wir haben aus Fehlern gelernt“

Der Benzinpreis ist mal wieder auf Höhenflug in Deutschland. Der Liter Super liegt bereits bei 1,70 Euro, Diesel hat flächendeckend die 1,50-Euro-Marke geknackt. Foto: dapd

In Gelsenkirchen befindet sich eine Großraffinerie, an der BP beteiligt ist. Wie steht es um die Branche?

Schmidt: Grundsätzlich befinden sich die deutschen Raffinerien unter Druck. In Wilhelmshaven hat ein Wettbewerber bereits ein Werk geschlossen, ein anderer Standort wurde an einen Finanzinvestor verkauft und Anfang des Jahres hat ein Raffineriebetreiber Insolvenz anmelden müssen. In Indien und China sind riesige Raffinerien entstanden, die sich beinahe ausschließlich auf Exporte konzentrieren. Dadurch entstehen Überkapazitäten in Europa. Werksschließungen sind hier sehr wahrscheinlich.

Was heißt das für die Gelsenkirchener Raffinerie, die immerhin 1800 Menschen einen Job bietet?

Schmidt: Im Branchenvergleich ist unser Werk in Gelsenkirchen gut aufgestellt. Wir haben in erheblichem Maße investiert und sind effizienter geworden. Wir arbeiten aber natürlich daran, die Kosten weiter zu reduzieren und streben an, in diesem Jahr ein ausgeglichenes Ergebnis zu erzielen.

Wie hat sich die Ölkatastrophe am Golf von Mexiko auf das Image von BP als Arbeitgeber ausgewirkt? Ist es schwierig, geeignete Fachkräfte für die Bochumer Hauptverwaltung zu finden?

Ölpest vor US-Küste

Schmidt: Überhaupt nicht. Bei etwa 4900 Beschäftigten in Deutschland haben wir knapp 400 Auszubildende. Wir finden qualifizierte Mitarbeiter und spüren nicht, dass unser Image ein Problem darstellt. Unsere Bewerber haben kritische Fragen zur Katastrophe am Golf von Mexico gestellt. Viele wollten wissen, was wir aus dem Unfall gelernt haben. Dass wir gute Antworten hatten und vor allem aus Fehlern gelernt haben, das hat die Bewerber dann überzeugt.

Sie sind als einer der wenigen Manager in Deutschland vom Posten des Personalchefs zum Vorstandschef aufgerückt. Was macht einen guten Chef aus?

Schmidt: Ein Chef sollte vor allem ein guter Coach sein, denn er kann so gut wie nichts alleine im Unternehmen umsetzen. Ein Chef braucht eine gute Mannschaft, die mitzieht. Am Ende ist entscheidend, dass sich das Feuer, das in einem brennt, auf die Mitarbeiter überträgt.

Ulf Meinke

  1. Seite 1: Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
    Seite 2: „Die Menschen fahren weniger Auto“
    Seite 3: BP-Europachef: „Wir haben aus Fehlern gelernt“

1 | 2 | 3

Facebook
Kommentare
20.08.2012
09:37
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von Pit01 | #68

Das verstehe wer will. In Wesel kostete ein Liter Super E5 bei ARAL € 177,9 /Liter. Die Star Tanke gegenüber zeitweise bis zu 8 Cent billiger. Trotzdem sind viele Autofahrer nach meinen Beobachtungen nicht bereit auf die andere Strassenseite zu fahren um dort billiger zu tanken. Ich verstehe es nicht, dass den Preistreibern noch die Stange gehalten wird.

19.08.2012
13:10
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von meinemeinungdazu | #67

Gibt es noch Bürger, die bei ARAL tanken? Denen kann man nicht mehr helfen, denn sie machen diesem Konzern immer Zusatzgeschenke.

1 Antwort
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von Pit01 | #67-1

#67

So ist es. Selbst bei Preisdifferenzen von bis zu 8 Cent/Liter Super E5 ( Star Wesel ) fahren noch genügend zur ARAL. Ich kanns nicht fassen.

18.08.2012
22:16
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von feierabend | #66

PEACE1Und wie sehen die Preise aus, wenn der Staat nicht mitbesteuert?????

18.08.2012
21:28
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von Herbert57 | #65

Ich lasse das Auto stehen und geh ein trinken.
BIER ist gerade billiger als BENZIN !!!

18.08.2012
11:30
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von Pit01 | #64

Es ist nicht nur unverschämt,für 1 Liter E5 Super 177,9 zu fordern, es ist auch konjunkturbremsend. Den Euro kann ich nur einmal ausgeben. Entweder für den Konsum oder für das Tanken. Beides kann ich nicht auf die Dauer. Aber ARAL ist für mich dauerhaft passe`. Aber leider sehen das nach meiner Beobachtung noch ( ! ) viele Autofahrer anders.

18.08.2012
11:17
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von tierfreund61 | #63

Heute morgen, 177 E für Super, unverschämt!!

2 Antworten
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von Pit01 | #63-1

#63

Heute, Vormittag bei ARAL Wesel an der B8 : 1 Liter Super E5 = 177,9 € / Liter, ja da lohnt sich das tanken.....

Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von tierfreund61 | #63-2

Jau PitO1, gegen meinen Preis ist Ihrer ein Schnapper :)

18.08.2012
02:22
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von soistes | #62

Die Tankstelle verdient 1 Cent pro Liter Sprit. Laut Herrn Schmidt. Wenn der Preis um 10 Cent Mittags angehoben wird, hat die Tankstelle dann 900% Gewinn gemacht. Oder macht sie, wenn der Preis Abends wieder gesenkt wird 9 Cent Verlust pro Liter?

2 Antworten
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von Danzel | #62-1

egal welcher Preis, die Tanke bekommt 1 Cent davon

Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von HansMue | #62-2

Ob Sie es glaube oder nicht: Wenn der Liter 1.50 kostet bekomme ich (als Pächter je nach Verpächter, Aral Shell etc) im Schnitt 1 Cent. Und wenn der Liter 1.77 kostet bekomme ich im Schnitt 1 Cent. Und wenn er 1.10 kosten auch 1 Cent und bei 2.22 auch im Schnitt 1 Cent.

Man sollte sich erst informieren bevor man hier mault ...

17.08.2012
23:10
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von HalloAusDemPott | #61

Verbrecher, Verbrecher und nochmals Verbrecher.......

17.08.2012
23:08
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von Funakoshi | #60

Na klar, die "Weltmarktpreise"!!! Heute Morgen 1,75€ und heute Abend 1,64€ an der gleichen Tanke! Unglaublich, diese Schwankungen des "Weltmarktpreises"!!! Eigentlich haben diese Typen nur noch einen freundlichen Gruß aus dem Hause Wehner/Fischer verdient!!!

17.08.2012
22:52
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von doubeline | #59

Alle 1 Woche nicht Tanken,dann haben die Ölkonzerne eine Lungenentzündung und ich tanke Grundsätzlich nur bei den Freien.

1 Antwort
Aral verteidigt anhaltend hohe Benzinpreise
von orirar | #59-1

1. kaufen die Freien bei en Konzernen.
2. bekommen dann wohl die Tankstellenpächter Lungenentzündung.

Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.