Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Rückruf

Bosch und Siemens rufen Millionen Geschirrspüler wegen Brandgefahr zurück

05.09.2013 | 15:45 Uhr
Bosch und Siemens rufen Millionen Geschirrspüler wegen Brandgefahr zurück
Bis zu zwei Millionen Spülmaschinen verschiedener Marken der Produktionsjahre 1999 bis 2005 haben möglicherweise einen technischen Fehler. Im schlimmsten Fall fangen die Geräte Feuer.Foto: dpa

Frankfurt.  Ein fehlerhaftes Bauteil kann überhitzen - und im schlimmsten Fall einen Brand auslösen. Deshalb rufen Siemens und Bosch weltweit fünf Millionen Geschirrspüler zurück, ein großer Teil davon wurde in Deutschland verkauft - teilweise unter anderen Markennamen.

Die Bosch Siemens Hausgeräte GmbH ruft weltweit fünf Millionen Geschirrspüler wegen möglicher Brandgefahr zurück. Die Geräte könnten aufgrund eines fehlerhaften elektronischen Bauteils im Bedienfeld überhitzen, sagte eine Sprecherin der Gemeinschaftsfirma von Bosch und Siemens am Donnerstag.

In Deutschland seien davon rund zwei Millionen zwischen 1999 und 2005 produzierte Geräte der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh betroffen. Hierzulande habe es 69 Fälle von Schmorbränden meistens ohne Flammenentwicklung gegeben.

Unternehmen machte Stromnetze verantwortlich

Schon 2009 sei es zu Problemen bei diesen Geschirrspülern gekommen, gab die Sprecherin zu. Das Unternehmen habe die Ursache aber in den Besonderheiten einiger nationaler Stromnetze gesehen und daher die Geräte nur in bestimmten Ländern - den USA, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Taiwan und Irland - zurückgerufen.

Nun habe sich aber herausgestellt, dass auch ein Bauteil schuld gewesen sei. Deshalb habe Bosch Siemens den weltweiten Rückruf am 30. August gestartet. Kunden erhielten nun eine kostenfreie Reparatur oder ein Neugerät zu einem Sonderpreis. Wie viel die Rückruf-Aktion kostet, konnte die Sprecherin nicht sagen. (rtr)   

Mehr Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen



Kommentare
21.02.2014
17:45
Bosch und Siemens rufen Millionen Geschirrspüler wegen Brandgefahr zurück
von themarlboroman | #1

Gibt es noch jemanden, bei dem nach der Reparatur der Geschirrspüler nicht mehr richtig funktioniert ? Fakt ist: Techniker war VorOrt, hat alles repariert, konnte allerdings Messwerte nicht erfassen, weil die Maschine in die Küche eingebaut ist und er nicht an den Stecker käme. Maschine lief danach einwandfrei.
Dann kam ein Anruf der BSH Hotline mit der Info, das man auch ohne an den Stecker zu kommen Messwerte erfassen kann, aber nicht jeder Techniker das Gerät dabei hat. Also neuen Temin ausgemacht.
Techniker kommt, ich lass den in Ruhe in der Küche werkeln und geh ziwschendurch mal schauen. Da hat er die halbe Küche auseinandergebaut, um an den Stecker zu kommen. Ich ihn gefragt, was das jetzt soll. Darauf er; das was die Hotline erzählt wäre schwachsinn, man muss am Stecker messen! Er hat dann alles wieder zusammengebaut und war dann weg. Danach lief die Maschine nicht mehr richtig, als ob sie kein Wasser zieht, oder nicht genug! Seit heute funktioniert die Maschine nicht mehr! :(

Aus dem Ressort
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahl weiter sinken
Quoten
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober um 75.000 auf 2.733.000 gesunken. Das sind 68.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?