Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Rückruf

Bosch und Siemens rufen Millionen Geschirrspüler wegen Brandgefahr zurück

05.09.2013 | 15:45 Uhr
Funktionen
Bosch und Siemens rufen Millionen Geschirrspüler wegen Brandgefahr zurück
Bis zu zwei Millionen Spülmaschinen verschiedener Marken der Produktionsjahre 1999 bis 2005 haben möglicherweise einen technischen Fehler. Im schlimmsten Fall fangen die Geräte Feuer.Foto: dpa

Frankfurt.  Ein fehlerhaftes Bauteil kann überhitzen - und im schlimmsten Fall einen Brand auslösen. Deshalb rufen Siemens und Bosch weltweit fünf Millionen Geschirrspüler zurück, ein großer Teil davon wurde in Deutschland verkauft - teilweise unter anderen Markennamen.

Die Bosch Siemens Hausgeräte GmbH ruft weltweit fünf Millionen Geschirrspüler wegen möglicher Brandgefahr zurück. Die Geräte könnten aufgrund eines fehlerhaften elektronischen Bauteils im Bedienfeld überhitzen, sagte eine Sprecherin der Gemeinschaftsfirma von Bosch und Siemens am Donnerstag.

In Deutschland seien davon rund zwei Millionen zwischen 1999 und 2005 produzierte Geräte der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh betroffen. Hierzulande habe es 69 Fälle von Schmorbränden meistens ohne Flammenentwicklung gegeben.

Unternehmen machte Stromnetze verantwortlich

Schon 2009 sei es zu Problemen bei diesen Geschirrspülern gekommen, gab die Sprecherin zu. Das Unternehmen habe die Ursache aber in den Besonderheiten einiger nationaler Stromnetze gesehen und daher die Geräte nur in bestimmten Ländern - den USA, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Taiwan und Irland - zurückgerufen.

Nun habe sich aber herausgestellt, dass auch ein Bauteil schuld gewesen sei. Deshalb habe Bosch Siemens den weltweiten Rückruf am 30. August gestartet. Kunden erhielten nun eine kostenfreie Reparatur oder ein Neugerät zu einem Sonderpreis. Wie viel die Rückruf-Aktion kostet, konnte die Sprecherin nicht sagen. (rtr)   

Mehr Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen

Kommentare
21.02.2014
17:45
Bosch und Siemens rufen Millionen Geschirrspüler wegen Brandgefahr zurück
von themarlboroman | #1

Gibt es noch jemanden, bei dem nach der Reparatur der Geschirrspüler nicht mehr richtig funktioniert ? Fakt ist: Techniker war VorOrt, hat alles repariert, konnte allerdings Messwerte nicht erfassen, weil die Maschine in die Küche eingebaut ist und er nicht an den Stecker käme. Maschine lief danach einwandfrei.
Dann kam ein Anruf der BSH Hotline mit der Info, das man auch ohne an den Stecker zu kommen Messwerte erfassen kann, aber nicht jeder Techniker das Gerät dabei hat. Also neuen Temin ausgemacht.
Techniker kommt, ich lass den in Ruhe in der Küche werkeln und geh ziwschendurch mal schauen. Da hat er die halbe Küche auseinandergebaut, um an den Stecker zu kommen. Ich ihn gefragt, was das jetzt soll. Darauf er; das was die Hotline erzählt wäre schwachsinn, man muss am Stecker messen! Er hat dann alles wieder zusammengebaut und war dann weg. Danach lief die Maschine nicht mehr richtig, als ob sie kein Wasser zieht, oder nicht genug! Seit heute funktioniert die Maschine nicht mehr! :(

Aus dem Ressort
Experten zweifeln an Junckers EU-Investitionsprogramm
Investitionen
Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von EU-Kommissionspräsident Juncker. Experten haben Zweifel.
Land gibt grünes Licht für Steag-Übernahme durch Stadtwerke
Energie
Die Genehmigung für das umstrittene 1,2-Milliarden-Geschäft der Ruhr-Stadtwerke liegt vor: Sie dürfen den Essener Kraftwerkskonzern Steag übernehmen.
Deutsche Bank überdenkt Strategie - Postbank auf Prüfstand
Deutsche Bank
Die Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank bleibt hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Eine neue Strategie muss her. Denkverbote gebe es nicht.
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.
Commerzbank zahlt Anleger 10.000 Euro für riskanten Fonds
Vergleich
Die Commerzbank und ein Anleger aus Bochum einigen sich auf einen Vergleich. Das Geldinstitut zahlt nach dem Verkauf eines Risiko-Fonds 10.000 Euro.