Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wirtschaft

Börsen nach EZB-Entscheidung für Anleihenkauf weltweit im Aufwind

07.09.2012 | 07:14 Uhr
Foto: /AP/Lee Jin-man

Auf die Entscheidung der Europäische Zentralbank (EZB) zum Aufkauf von Staatsanleihen kriselnder Euroländer haben die Börsen weltweit mit deutlichen Gewinnen reagiert. Der japanische Nikkei-Index stieg am Freitag um 2 Prozent auf 8.850,49. Die Indices in Hongkong und Südkorea legten 2,4 Prozent zu, Gewinne gab es auch an den Börsen in China Singapur, Taiwan, Indonesien, Neuseeland und Thailand.

Bangkok/New York (dapd). Auf die Entscheidung der Europäische Zentralbank (EZB) zum Aufkauf von Staatsanleihen kriselnder Euroländer haben die Börsen weltweit mit deutlichen Gewinnen reagiert. Der japanische Nikkei-Index stieg am Freitag um 2 Prozent auf 8.850,49. Die Indices in Hongkong und Südkorea legten 2,4 Prozent zu, Gewinne gab es auch an den Börsen in China Singapur, Taiwan, Indonesien, Neuseeland und Thailand.

Zuvor war schon in den USA der Dow-Jones-Index auf den höchsten Stand seit Dezember 2007 gestiegen, der umfassendere Index Standard & Poor's 500 erreichte wieder das Niveau vom Januar 2008. Der S&P 500 stieg um 28,68 Punkte auf 1.432,12, der Dow-Jones-Index legte 244,52 Punkte auf 13.292 zu. Die Technologiebörse Nasdaq schloss auf dem höchsten Stand in zwölf Jahren bei 3.135,81.

Das EZB-Direktorium hatte das neue Kaufprogramm beschlossen, um die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien oder Italien zu drücken. Zur Bedingung für die Hilfe macht EZB-Chef Mario Draghi dabei, dass sich die betroffenen Regierungen Spar- und Reformauflagen der Rettungsfonds EFSF oder ESM unterwerfen.

Das letzte Mal, dass die Kurse in den USA solche Höhen erreichten, war zu Beginn der Rezession. Anfang 2008 war die Wirtschaftskrise gerade einen Monat alt und den meisten Menschen war die Lage noch gar nicht richtig bewusst. Der S&P-Index hatte zuvor ein Allzeit-Hoch erreicht, die Arbeitslosigkeit lag bei fünf Prozent, heute sind es 8,3 Prozent. Einen Aufschwung erlebt die Börse erst seit März 2009 wieder.

Der positive Börsentrend könnte auch Präsident Barack Obama bei der Wiederwahl helfen. Seit 1900, als der S&P 500 zwischen Juli und Oktober Gewinne verzeichnete, wurden 80 Prozent der Amtsinhaber bei einem ähnlichen Trend wiedergewählt, wie eine Studie von S&P Capital IQ zeigte. Allerdings wurde in der jüngeren Vergangenheit kein Präsident wiedergewählt, wenn die Arbeitslosigkeit so hoch war wie derzeit. Der demokratische Präsident Jimmy Carter scheiterte 1980 mit der Wiederwahl, als die Arbeitslosigkeit bei 7,5 Prozent lag.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Apple legt Streit mit Lieferant von Saphir-Glas bei
Apple
Saphir-Glas gilt als extrem kratzfest. Deshalb hatte Apple gemeinsam mit der US-Firma GT Advanced Technologies in die Technologie investiert. Doch der Fertigungsprozess ist nicht ausgereift, der Saphir-Lieferant inzwischen pleite. Die Firma muss nun ihre Schmelzöfen verkaufen um Apple auszuzahlen.
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
Mobilfunk
Nokia - das war einmal eine richtig starke Marke in der Welt des Mobilfunks. Die Modelle des finnischen Handybauers begleiteten Generationen von Mobilfunknutzern. Jetzt wird die Marke verramscht. Microsoft will künftig Billig-Geräte mit dem Nokia-Schriftzug kennzeichnen.
So haben Chemnitz und Jena die Wirtschafts-Wende geschafft
Mauerfall
Die ostdeutschen Städte Jena und Chemnitz konnten nach der Wende an ihre industriellen und handwerklichen Traditionen anknüpfen, die es schon vor der DDR-Zeit gab. Es gibt aber auch negative Beispiele wie Suhl und Cottbus, wo es noch immer an Arbeitsplätzen fehlt.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.