Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Währungsunion

Börse sieht nach Griechenland-Wahl keinen Grund zum Feiern

18.06.2012 | 18:49 Uhr
New Yorker Börse: Nach der Wahl in Griechenland blieb das kollektive Aufatmen aus. Denn an der wirtschaftlichen Situation in dem Euro-Land hat sich nichts geändert. Foto: afp

Frankfurt/Brüssel.   Das kollektive Aufatmen nach dem Wahlsieg der Pro-Europäer in Griechenland blieb aus. Denn an der prekären Lage Athens hat sich nichts geändert. Griechenland dürfte selbst gelockerte Auflagen nicht erfüllen, fürchten Marktkenner.

Gefeiert haben auch Börsianer und Volkswirte am Montag, aber nur wegen des Erfolgs der deutschen Kicker bei der Europameisterschaft verbunden mit dem Erstaunen, dass es jetzt im Viertelfinale ausgerechnet gegen Griechenland geht. Das Wahlergebnis dort war für die Finanzexperten kein Grund zum Feiern. Erleichtert war man auf dem Börsenparkett zwar schon, dass die Linken in Athen nicht ans Ruder kommen. Aber: „Es bleiben viele Unwägbarkeiten, die Krise ist keineswegs beendet“, betonte Chris-Oliver Schickentanz von der Commerzbank. Viele Marktteilnehmer glauben nach wie vor, dass sich Griechenland auf Dauer nicht in der Eurozone halten kann.

Nur zu Handelsbeginn machten die Aktienkurse in Frankfurt am Montagmorgen einen deutlichen Sprung über die 6300 Punkte. Doch schon am Vormittag war der Gewinn mit einem Mal wieder weg, nachdem für zehnjährige spanische Anleihen ein Rekordzins von mehr als sieben Prozent fällig wurde. Von Euphorie keine Spur. Auch der Euro sackte nach einem kurzen Strohfeuer wieder ab.

„Die Probleme sind wie zuvor“

Auf dem Börsenparkett und auch unter Volkswirten waren am Montag keine Stimmen zu hören, die mit einem schnellen Ende der Krise in Griechenland rechnen. „Es hat sich nicht allzu viel geändert, die Probleme sind wie zuvor“, betont Ulrich Kater von der DekaBank“. Die Entwicklung bleibt unsicher“, sagt Michael Heise, Chef-Volkswirt der Allianz. „Wir rechnen damit, dass Griechenland jetzt etwas mehr Zeit gegeben wird.“ Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer glaubt nicht, dass das hilft: „Griechenland dürfte selbst gelockerte Auflagen nicht erfüllen.“ Er erwartet über kurz oder lang die Pleite des Staates.

Video
Athen, 18.06.12: Nach zwei Parlamentswahlen binnen weniger Wochen erwarten die Griechen von ihren Volksvertretern ein Ende des Parteiengezänks und eine schnelle Regierungsbildung. Eine dritte Wahl in diesem Jahr kommt für viele nicht infrage.

„Als gutes Signal“ wertet im Gegensatz zu Börsianern der Bundesverband Deutscher Banken den Wahlausgang in Athen. Allerdings sollten sich mögliche Zugeständnisse an eine neue Regierung etwa beim Zeitrahmen der Haushaltskonsolidierung so klein wie möglich halten, sagte Banken-Präsident Andreas Schmitz.

Die Bundesbank reagierte am Montag nicht direkt auf das Wahlergebnis. Sie betonte aber ihre Ablehnung einer gemeinsamen Haftung der Euro-Staaten und wies die Idee eines Schuldentilgungsfonds zurück. Darin sollten alle Schulden der Euro-Staaten gepackt werden, die über der Schuldengrenze von 60 Prozent des jeweiligen Sozialprodukts liegen. Dies könnte die Zinslast drücken. Damit, so die Bundesbank, würden Haftung und Kontrolle aus der Balance geraten.

Angst vor einer Verlängerung der Krise

Noch gebannter als am Sonntag auf Athen blickten Banker und Börsianer gestern nach Brüssel. Wie werden die Euro-Partner reagieren? Nach dem erhofften Sieg der Konservativen in Griechenland diskutiert die EU, wie weit sie einer reformwilligen Regierung in Athen entgegenkommen kann. Im Gegensatz zu den Griechen verbinden die Märkte damit keine Hoffnungen, sondern Ängste, die Krise werde weiter in die Länge gezogen.

In Brüssel gab es breites Lob für „den Mut und die Widerstandskraft der griechischen Bürger“, wie die Präsidenten der EU-Kommission und des Europäischen Rates, Jose Manuel Barroso und Herman Van Rompuy, formulierten. Das war’s aber schon mit gemeinsamen Sprachregelungen. Wie Bundesaußenminister Guido Westerwelle plädierten sozialdemokratische und grüne EU-Politiker dafür, den Griechen mehr Zeit für die Rückzahlung ihrer Kredite zu geben.

Westerwelle eingefangen

Nur sprach Westerwelle nicht einmal für die eigene Regierung und wurde prompt wieder eingefangen. Regierungssprecher Georg Streiter sagte gestern dazu: „Es ist nicht die Zeit für irgendwelche Rabatte.“

Ausschreitungen in Athen

Die Euro-Gruppe, das Gremium der Länder mit der gemeinsamen Währung, bemühte sich ebenfalls, nicht schon vor einer Regierungsbildung Zugeständnisse zu machen. Sie forderte stattdessen die Einhaltung des vereinbarten Programms. Das sei Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Kredittranche von 31,2 Milliarden Euro. Zuvor soll sich die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds vor Ort ein Bild davon machen, wie weit Griechenland hinter dem Plan zurückhängt.

Rolf Obertreis und Knut Pries



Kommentare
19.06.2012
11:38
Börse sieht nach Griechenland-Wahl keinen Grund zum Feiern
von feierabend | #2

Griechenland ist nur die Spitze vom Eisberg und macht den Anfang der Nationen, die bankrott gehen. Daran ist NICHT unbedingt der EURO schuld - gerade diese Länder wollten ihn damals unbedingt haben, weil sie von den reicheren Ländern profitieren wollten. Haben sie ja auch - nur viel zulange ohne Eigenleistung. Nein, Europas bankrott und weltweit sind die Banken - es gibt zu viele und zu gierige. Sie sind längst nicht mehr kontrollierbar - genauso wenig wie der Geld- und Datentransfer ihrer Anleger und von ihnen selbst. Viel zu viele kriminelle Geschäftemacher und skrupellose Manager und Geschäftemacher, gewissenlose Geldverleiher und machthungrige, machtbessesene Idealisten, Spekulanten, Beamte, seelenverkaufende Banker/innen tummeln sich im globalen Meer des Geldes. Sie sind wie Haifische, die alles zerfleischen, was blutet. Sie sind die Vampire der Moderne, die die arbeitende Bevölkerung den letzten Blutstropfen aussaugen, die wie Ameisen und Termiten jeden Staat zerfressen.

18.06.2012
23:32
Börse sieht nach Griechenland-Wahl keinen Grund zum Feiern
von xxyz | #1

Die griechischen Probleme sind bekannt. Es gibt zu wenig Erfolge beim Aufbau eines modernen Staats. Die jetzigen Akteure sind die gleichen, die Griechenland in das Chaos geführt haben. Hier ist auch keine Hilfe zu erwarten. Die Stimmung im Land sorgt ja auch für einen Einbruch im Tourismus, der aber auch nicht wettbewerbsfähig ist, um weitere Wachstumsraten zu erzielen.

Es ist nicht zu vermitteln, dass hier weiter das Steuergeld versenkt wird, nur damit die Banken ihre Kredite bezahlt bekommen.

Aus dem Ressort
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?