Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Opel Bochum

Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab

21.03.2013 | 18:35 Uhr
Funktionen
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
Foto: dapd

Bochum  Die Beschäftigten des Bochumer Opel-Werks haben den Sanierungsplan für den angeschlagenen Autobauer mit klarer Mehrheit abgelehnt. Das teilte die IG Metall am Donnerstagabend mit. Damit droht die Fertigung am Standort bereits im kommenden Jahr auszulaufen. Das hatte das Management für den Fall eines Neins angekündigt

Die Bochumer Opelaner verweigern dem Sanierungsplan des Managements ihre Zustimmung. Die Belegschaft des von der Schließung bedrohten Werks stimmte nach Angaben der IG Metall am Donnerstag auf zwei Betriebsversammlungen mehrheitlich gegen den von der Gewerkschaft ausgehandelten Tarifvertrag. Damit könnte Opel den Standort im Ruhrgebiet bereits Ende nächsten Jahres dichtmachen. Der Kompromiss hatte vorgesehen, die Fahrzeugfertigung erst Ende 2016 zu schließen und 1200 der mehr als 3000 Arbeitsplätze im Lager und einer Komponentenfertigung zu erhalten. Der Betriebsrat bemängelte jedoch, dass es dafür keine verbindlichen Zusagen gebe. Nachverhandlungen lehnte der Vorstand zuletzt ab.

Bereits ab dem zweiten Quartal soll die Fahrzeugproduktion vom Drei- auf Zweischichtbetrieb umgestellt werden. Dadurch fallen 700 Arbeitsplätze weg. Eine Transfergesellschaft soll eingerichtet werden, um ehemaligen Opelanern in der strukturschwachen Ruhrgebietsstadt eine Perspektive zu bieten.

Drei Standorte hatten bereits zugesagt

Bei einer Wahlbeteiligung von 69,3 Prozent stimmten 76,1 Prozent der abstimmenden Opelaner in Bochum gegen den Tarifvertrag. Im Gegensatz zu ihren Bochumer Kollegen hatten die Metaller bei Opel in Rüsselsheim, Kaiserslautern und Dudenhofen der Vereinbarung zugestimmt. Sie akzeptieren damit, dass Tariferhöhungen erst mit Verzögerung gezahlt werden. Im Gegenzug sichert Opel ihnen eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2016 zu. Den Kürzungen stehen Milliardeninvestitionen gegenüber, durch die Opel ab der Mitte des Jahrzehnts schwarze Zahlen schreiben will. Im Opel-Werk in Eisenach sollen die Gewerkschaftsmitglieder am Dienstag über den Sanierungsplan abstimmen.

GM hatte zugesagt, den Familienwagen Zafira bis Ende 2016 in Bochum vom Band laufen zu lassen. Für die anderen Standorte wurde die Produktion neuer Fahrzeuge vereinbart, die die Auslastung der Fabriken in den nächsten Jahren sichern sollen.

Die Konzernmutter hatte im vergangenen Jahr mit den beiden Marken Opel und Vauxhall einen Betriebsverlust von 1,8 Milliarden Dollar aufgetürmt, fast drei Mal so viel wie im Jahr davor. Ähnlich wie der französische Partner Peugeot setzte General Motors den Wert seiner Fabriken und Maschinen in Europa niedriger an - und zwar um 5,2 Milliarden Dollar. Opel und Peugeot wollen in den nächsten Jahren gemeinsam Autos entwickeln, um die Kosten zu senken. Sie haben zudem eine Zusammenarbeit bei Einkauf und Logistik vereinbart.

Betriebsrat und Gewerkschaft uneins

Betriebsrat und IG Metall sind sich bei der Beurteilung der Vereinbarung nicht einig. Betriebsratschef Rainer Einenkel lehnt den Tarifvertrag ab. Ihm reichen die Zusagen für die Ersatzarbeitsplätze nicht. Außerdem drohten schon vor 2016 Entlassungen, warnt er. Die Gewerkschaft betont, mehr sei in den Verhandlungen nicht herauszuholen gewesen.

Bei einem Nein wird Bochum nach Angaben der Gewerkschaft aus dem Vertrag, der bereits an drei anderen Opel-Standorten gebilligt wurde, herausgenommen. Für diesen Fall hat Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky angekündigt, die Fertigung in Bochum zum 1. Januar 2015 komplett einzustellen.

Kommentare
22.03.2013
18:48
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von ela10 | #9

Jawoll. Die beste Enscheidung. Schade nur dass nicht alle Werke einheitlich abgestimmt haben. Ist erst mal Bochum weg, wird auch in den Werken am Stuhl gerüttelt, die jetzt mit "Ja" abgestimmt haben. soviel zum Thema Solidarität.
Streiks. hört sich gut an. GM noch ordendlich blechen lassen.

21.03.2013
20:38
@meinemeinung47 | #7
von vaikl2 | #8

Einigkeit??? Dem Opelaner, der vorhin vorm Werkstor vom WDR interviewt wurde, war nur eins wichtig: seine Abfindung.

Diese Laberei von "Solidarität" ist eben durch Einenkel und Co. in Bochum zu Grabe getragen worden, weil Niemand diese Betsprüche mehr glauben kann.

21.03.2013
20:31
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von meinemeinung47 | #7

Das Schlimme ist, daß andere Opelwerke den Erpressungen erlegen sind!
Wann begreifen die Arbeitnehmer endlich, daß nur Einigkeit zum Erfolg führt!
Die IGM ist nur noch wie der schielende und zahnlose Löwe Claerence aus Daktari!
Die Funktionäre schielen nur auf die eigene Patte!
Wann hat die IGM eigentlich den letzten Streik durchgeführt?
Wofür bezahlen die Mitglieder eigentlich ihre Beiträge?

21.03.2013
20:06
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von tom009 | #6

bigbyte#2

wowwwwwwwwwwwwwwwwww

ohne igm wäre bochun schon seit jahren zu

aber anscheinend sind sie auch jemand der trotz maulen über die igm aber fleißig die hand aufhält wenn es heißt die lohnerhöhungen zu kassieren.

wie wäre es wenn sie mal das geld zurückzahlen würden das sie ja unberechtigter weise erhalten haben.

ne das wird natürlich nicht getan.
also sind sie noch koruppter als die igm.

1 Antwort
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von meinemeinung47 | #6-1

Lassen Sie sich Ihre IGM in Sauer einlegen!
Das sind doch nur noch Handlanger der Unternehmen!
Die eigenen Pöstchen in den Aufsichtsräten sichern!
Siehe Thyssen-Krupp!
Die haben doch alle Fehlentscheidungen mitgetragen!
Kein Gewerkschafter in den Aufsichtsräten hat je gegen die überbordenden Managergehältern gestimmt!
Die haben sich doch alle ihr Gewissen mit Geld abkaufen lassen!

21.03.2013
19:48
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von klli | #5

Glückauf an alle Opel Mitarbeiter!

21.03.2013
19:22
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von micha9721 | #4

Gut so.
Den Erpressungsversuchen standhalten. Sonst brauchen wir keine Tarifverträge mehr.
Es ist sowieso davon auszugehen, das der Standort Bochum das Jahr 2016 nicht erlebt hätte.

Die Idee mit dem Streik find ich auch klasse.

Da darf nix mehr gehen. Und nen Opel kaufen? Nie wieder!

21.03.2013
19:17
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von BjoernKW | #3

Hoffentlich hat das Elend damit endlich ein Ende. Allerdings heißt es erstmal abwarten.

Jede Wette, in den nächsten Tagen schreien wieder alle "Opel darf nicht sterben!" und dann wird schon irgendeine öffentliche Hand mal wieder ein bisschen Steuergelder locker machen, von denen der Laden dann weitere 5 Jahre auf Kosten des Mittelstandes und der Zukunft des Ruhrgebiets am Laufen gehalten wird.

21.03.2013
19:07
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von bigbyte | #2

Das war genau die richtige Entscheidung!

Und ab jetzt am besten den Streiken damit GM auch ordentlich Zahlen muss. Bis zum Toreschluss sollte da keine Auto mehr raus gehen.

Nur so kapieren Unternehmen das sie nicht machen können was sie wollen. Damit ist auch die selbstherrliche IGM gemeint. Ein Korrupter Verein der den nicht mal GM toppt.

1 Antwort
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von rexhaiza | #2-1

ich kann dir nur recht geben..

21.03.2013
18:47
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von wohlzufrieden | #1

Das ist das (vorzeitige) Ende. Man hat Opel auch noch in die Hände gespielt.

1 Antwort
Bochumer Opel-Arbeiter lehnen Sanierungsplan ab
von annennerede | #1-1

Erst mal abwarten!

Aus dem Ressort
Sozial gerecht und ökologisch - Wie Sie faire Mode erkennen
Verbraucher
Noch steckt die „Fairtrade-Mode“ in der Nische. Doch sie bietet die Möglichkeit, mit gutem Gewissen einzukaufen – wenn man sich ein bisschen auskennt.
Experten zweifeln an Junckers EU-Investitionsprogramm
Investitionen
Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von EU-Kommissionspräsident Juncker. Experten haben Zweifel.
Land gibt grünes Licht für Steag-Übernahme durch Stadtwerke
Energie
Die Genehmigung für das umstrittene 1,2-Milliarden-Geschäft der Ruhr-Stadtwerke liegt vor: Sie dürfen den Essener Kraftwerkskonzern Steag übernehmen.
Deutsche Bank überdenkt Strategie - Postbank auf Prüfstand
Deutsche Bank
Die Geschäftsentwicklung der Deutschen Bank bleibt hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Eine neue Strategie muss her. Denkverbote gebe es nicht.
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.