Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Verkehr

BMW ruft 750.000 Autos wegen Störung zurück

18.02.2013 | 16:50 Uhr
BMW ruft 750.000 Autos wegen Störung zurück
Probleme mit der Stromversorgung: BMW ruft Autos zurück in die Werkstätten. Foto: ap

München.   Weil es Probleme mit der Stromversorgung gibt, ruft der Autohersteller BMW 750.000 Autos zurück. Der Fehler der Steckerverbindung könnte dazu führen, dass sich die Wagen nicht öffnen lassen, der Motor nicht startet oder während der Fahrt aussetzt.

BMW ruft weltweit rund 750.000 Fahrzeuge wegen möglicher Probleme bei der Stromversorgung zurück. Betroffen seien Modelle der Serien 1er, 3er, des Sportwagens Z4 und des kleinen Geländewagens X1, die zwischen März 2007 und Juli 2011 gebaut worden seien und über eine Sonderausstattung für heiße Länder verfügten, sagte ein Sprecher des Autokonzerns am Montag in München.

Eine defekte Steckverbindung am Stromverteiler könne bei diesen Wagen dazu führen, dass sich das Auto nicht öffnen lässt, der Motor nicht startet oder während des Fahrens aussetzt. Gemessen an den Stückzahlen handelt es sich um eine der größten Rückrufaktionen des Herstellers.

Kunden machten auf den Fehler aufmerksam

Die meisten Fahrzeuge, nämlich gut 500.000, werden dem Sprecher zufolge in den USA in die Werkstätten beordert, gefolgt von Japan (rund 100.000), Kanada (circa 65.000) und Südafrika (etwa 50.000). In Deutschland und Europa seien keine Autos betroffen. Kunden hätten den Konzern auf die Probleme aufmerksam gemacht, Schäden oder gar Unfälle habe es nicht gegeben.

Lesen Sie auch:
Toyota ruft fast drei Millionen Autos zurück

Erneut gibt es bei Toyota eine Rückrufaktion. Der japanische Autobauer ruft 2,7 Millionen Wagen in die Werkstätten, dieses Mal gibt es Probleme bei...

BMW hatte erst vor ein paar Tagen in den USA mehr als 30.000 X5-Geländewagen zurückgerufen. Einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach zufolge bestellt kein anderen deutscher Hersteller in den USA so viele Kunden wegen Mängeln an den Fahrzeugen ein wie BMW. Bei der bislang größten Rückrufaktion in der Geschichte des Konzerns beorderte das Unternehmen im März vergangenen Jahres 1,3 Millionen Autos rund um den Globus in die Werkstätten. Zum Vergleich: 2012 verkauften die Münchner weltweit 1,54 Millionen Wagen ihrer Kernmarke BMW. (rtr)

Kommentare
19.02.2013
11:31
Wer BMW fährt ist selbst schuld
von jupie | #4

BMW mit seinem Proleten-Image (" Freude am Fahren ..."), sowas kommt bei mir sowieso nicht ins Haus.
Wie soll man mit einem Auto, dessen Türen sich...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Streit ums Brot vom Discounter Aldi: Gebacken oder gebräunt?
Rechtsstreit
Der Gerichtsstreit zwischen Bäckern und dem Discounter Aldi Süd über dessen Backautomaten schwelt: Auch ein Experte brachte die Richter nicht weiter.
Bundeskartellamt wirft Post Ausnutzung von Marktmacht vor
Post
Die Deutsche Post soll ihre Marktmacht bei Briefzustellungen ausgenutzt haben. Das ergab ein Missbrauchsverfahren des Bundeskartellamts.
Pilotenstreiks bei Lufthansa nicht in den nächsten Tagen
Streik
Bis zu den angedrohten Pilotenstreiks bei der Lufthansa werden noch einige Tage vergehen. Das teilte die Pilotengewerkschaft Cockpit am Dienstag mit.
Nach dem Poststreik - keine Furcht wegen offener Rechnungen
Poststreik
Der große Tarifkonflikt ist vorüber - nun muss die Post einen Berg von Millionen liegengebliebender Briefe abarbeiten. Was Verbaucher wissen müssen.
Warum der Streit ums Backen bei Aldi nicht leicht lösbar ist
Rechtsstreit
Aldi warb damit, dass in den Filialen frisch gebacken werde. Gegen diese Aussage haben die deutschen Bäcker geklagt - nun hat der Gutachter das Wort.
article
7632952
BMW ruft 750.000 Autos wegen Störung zurück
BMW ruft 750.000 Autos wegen Störung zurück
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/bmw-ruft-750-000-autos-wegen-stoerung-zurueck-id7632952.html
2013-02-18 16:50
BMW, Auto,Rückrufaktion, Fehler, Stromversorgung, Motor
Wirtschaft