Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Billigflieger

Billig-Lufthansa startet 2013 in Köln

20.09.2012 | 18:10 Uhr
Billig-Lufthansa startet 2013 in Köln
Die neue Billigfluglinie von Lufthansa soll Flugzeuge von Germanwings und Eurowings umfassen.

Frankfurt.   Von Ryanair oder Easy-Jet will sich Lufthansa nicht abhängen lassen: Im kommenden Jahr startet darum eine neue Billig-Fluglinie, mit Sitz in Köln. Die Flugzeuge von Germanwings und Eurowings sollen zur Flotte gehören. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo findet die Pläne gar nicht witzig.

Lufthansa wird ihre Billig-Fluglinie in Köln ansiedeln. Start der neuen Gesellschaft auf Grundlage der bisherigen Tochter Germanwings und unter Einschluss der Flugzeuge auch von Eurowings soll Anfang 2013 sein. Sie soll für alle innerdeutschen und innereuropäischen Flüge zuständig sein, die auf deutschen Flughäfen starten und landen, abgesehen von den Drehkreuzen in Frankfurt und München.

Die Gesellschaft, für die in den nächsten Monaten noch ein Name gefunden werden soll, wird 90 Flugzeuge besitzen, etwa 2.000 Mitarbeiter beschäftigen, soll im ersten Jahr etwa 18 Millionen Passagiere befördern und einen Jahresumsatz von zwei Milliarden Euro anpeilen. Lufthansa-Chef Christoph Franz will auf diesem Weg die hohen, vermutlich dreistelligen Millionenverluste im Deutschland- und Europaverkehr deutlich eindämmen. Mittelfristig soll dieser seit Jahren defizitäre Bereich endlich wieder Gewinne abwerfen.

Flugbegleiter sollen deutlich weniger verdienen

Grundlage für diese Entwicklung sollen auch deutlich niedrige Gehälter für die Flugbegleiter sein. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo reagierte am Donnerstag erbost auf die am Vorabend vom Lufthansa-Vorstand beschlossenen Pläne. Zumal gerade das Thema Billigfluglinie und Niedriggehälter Anlass für den mehrtägigen Streik der Flugbegleiter Anfang September war und wichtiges Thema auch bei den anstehenden Schlichtungsgesprächen zwischen Lufthansa und Ufo unter Leitung des ehemaligen Wirtschaftsweisen Bert Rürup sein sollen.

Die Kollegen seien völlig verunsichert, in den Internetforen der Gewerkschaft sei die Hölle los, sagte Ufo-Chef Nicoley Baublies. Die Entscheidung für den Billigflieger sei eine Belastung für die Schlichtung. Der Gewerkschaft zufolge liegen die Gehälter bei Germanwings um bis zu 40 Prozent niedriger als bei der Lufthansa. Möglicherweise müssten rund 1.200 Stewardessen und Stewards zur Billig-Fluglinie wechseln. Auch die Piloten-Vereinigung Cockpit will verhindern, dass Flugzeugführer in der neuen Billigairline schlechter bezahlt werden als bei Lufthansa.

Lufthansa verspricht sichere Arbeitsplätze

Nach Ansicht von Lufthansa-Chef Franz birgt die Bündelung der innerdeutschen und europäischen Flüge in einer separaten Gesellschaft „erhebliche Effizienzpotentiale. „Unser Ziel ist, diese Verkehre unter dem Dach einer Gesellschaft wieder profitabel zu fliegen.“ Den Mitarbeitern verspricht er „sichere Arbeitsplätze“. Die neue Gesellschaft ist auch Teil des Sparprogramms Score, mit dem die Lufthansa bis Ende 2014 Ergebnisverbesserungen von 1,5 Milliarden Euro umsetzen will. Allein 920 Millionen soll die Passagiersparte beisteuern.

Seit Jahren leidet Lufthansa unter der Konkurrenz von Billig-Airlines wie Ryanair oder Easy-Jet, die die Preise im Europaverkehr bei gleichzeitig stark gestiegenen Kerosinkosten deutlich gedrückt haben.

Sitz in Köln statt Berlin

Beobachter hatten damit gerechnet, dass die Billigfluglinie ihren Sitz in Berlin haben würde, nachdem die Lufthansa dort im Juni begonnen hatte, als Flugbegleiter Leiharbeiter bei innerdeutschen und innereuropäischen Flügen einzusetzen. Diese Praxis wird das Unternehmen nach heftigen Protesten und den Streiks von Ufo aber wieder aufgeben. Vermutlich haben die starken Verzögerungen bei der Eröffnung des neuen Berliner Flughafens die Entscheidung für Köln begünstigt. Zudem hat Germanwings seinen Sitz ohnehin in Köln.

Der Lufthansa-Ableger ging 2002 an den Start, beschäftigt heute rund 1.400 Mitarbeiter und betreibt 32 Flugzeuge.

Kommentare
21.09.2012
09:24
Billig-Lufthansa startet 2013 in Köln
von Pit01 | #1

Na und? Warum sollte Lufthansa denn nicht ein Stück von diesem Kuchen mit haben wollen? Wer es komfortabel wünscht fliegt mit dem Kranich, wer nur aufs Portmonee sieht eben mit der billigen Tochter. Die Sicherheit ist doch, was zählt und die sehe ich auch bei Töchtern der Lufthansa garantiert.

Funktionen
Aus dem Ressort
Verdi ruft Amazon-Beschäftigte zu Streik in Osterwoche auf
Versandhandel
Verdi lässt bei Amazon nicht locker. Im Ostergeschäft gibt es wieder Streiks an mehreren Standorten. Der Online-Händler gibt sich derweil entspannt.
Ende der Milchquote – Chance oder Risiko für Landwirte?
Milchbauern
Nach 31 Jahren fällt am Monatsende die Milchquote. Bauern sollen von der steigenden Nachfrage profitieren – aber können Familienbetriebe mithalten?
Bergleute verbuchen im RAG-Streit juristischen Erfolg
RAG
Das Bundesarbeitsgericht sieht beim Personalabbau des Kohlekonzerns RAG Verstöße gegen den Kündigungsschutz. Es geht vor allem um Versetzungen.
Störfall bei BP in Gelsenkirchen bringt Anwohner in Sorge
Umwelt
Ein Störfall in der BP-Raffinerie in Gelsenkirchen bringt Anwohner in Sorge. Die Feuerwehr zählt vermehrt Anrufe. Doch es gibt keinen Großbrand.
Zu schnell - Behörden beobachten mehr manipulierte Lastwagen
Logistik
Viele Lastwagen sind auf Autobahnen zu schnell unterwegs, weil die Fahrzeug-Elektronik manipuliert ist. Das hat das NRW-Innenministerium mitgeteilt.
article
7117792
Billig-Lufthansa startet 2013 in Köln
Billig-Lufthansa startet 2013 in Köln
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/billig-lufthansa-startet-2013-in-koeln-id7117792.html
2012-09-20 18:10
Lufthansa,Germanwings,Ryanair,Ufo,Gewerkschaft,Billigflieger,Luftfahrt,Flughafen Berlin Brandenburg,Flughafen Köln-Bonn,Flugbegleiter,Streik,Löhne und Gehälter,Arbeitsplätze
Wirtschaft