Das aktuelle Wetter NRW 15°C
VW

Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke

15.02.2013 | 18:24 Uhr
Der Tata Nano ist bis jetzt das günstigste Auto der Welt. Nun will auch VW in den Markt der Discountfahrzeuge einsteigen. Foto: Getty

Wolfsburg/Hagen.  Der Volkswagen-Konzern plant eine 13. Marke für ein Billigauto, das mit Discountfahrzeugen wie denen von Dacia konkurrieren könnte. Der Wagen in Golf-Größe soll 6000 bis 8000 Euro kosten und ab 2016 in China gebaut werden und hebt sich damit vom indischen Tata Nano ab, dem mit rund 2500 günstigsten Neuwagen der Welt. Auto

Seit Monaten gibt es Gerüchte über ein günstiges Auto von Volkswagen für Schwellenmärkte. Am gestrigen Freitag wurden im Konzern weitere Weichen für den Bau eines solchen Modells gestellt. Intern wird es „Budget-Car“ genannt, sinngemäß also „Preiswertes Auto“.

Wie die zur WAZ Mediengruppe gehörende „Braunschweiger Zeitung“ aus gut informierten Kreisen erfuhr, soll es ab 2016 in China gefertigt und dort zu einem Preis zwischen 6000 und 8000 Euro angeboten werden. Das neue VW-Modell soll kein spartanisches und kleines „Billigauto“ sein, sondern ein vollwertiges Fahrzeug mit fünf Sitzplätzen. Es soll in etwa so groß sein wie ein Golf, der inzwischen fast 4,30 Meter lang ist und in Deutschland mindestens 17 000 Euro kostet.

Auto soll nicht unter VW-Marke angeboten werden

Die Jahresproduktion soll voraussichtlich bei 300 000 Autos liegen. Zum Vergleich: 2012 verkaufte der Volkswagen-Konzern allein in China 2,81 Millionen Autos, knapp ein Drittel seines gesamten Fahrzeug-Absatzes.

Kommentar
Kulturwandel im Ingenieurskonzern

Fast jeder dritte beim Renault-Händler verkaufte Pkw ist ein Discountangebot von Dacia. Daran gemessen kommt die Einführung eines Billig-Volkswagen spät. Der zögerliche Einstieg hat indes seine Gründe.

Der Clou: Nach Informationen der „Braunschweiger Zeitung“ soll das neue Auto nicht unter dem Namen einer der bisherigen VW-Marken angeboten werden. Vielmehr wird erwogen, eine neue, 13. Konzern-Marke für den chinesischen Markt einzuführen, inklusive eigenem Logo. VW-Patriarch Ferdinand Piëch hat jüngst gegenüber dem ADAC die baldige Einführung einer 13. Marke angedeutet.

„Das Projekt nimmt weiter Fahrt auf“, hieß es. In dem entsprechenden Konzern-Gremium sei gestern die Genehmigung für die weitere Planung erteilt worden. Die endgültige Entscheidung über die Produktion soll in den nächsten Monaten fallen. Die Zustimmung gilt dabei als sehr wahrscheinlich.

Verkauf in Deutschland ist nicht geplant

Geplant ist offenbar, das Auto nicht nur in China zu fertigen, sondern zunächst auch ausschließlich dort zu verkaufen. Ob dieses Modell dann zu einem späteren Zeitpunkt auf anderen Schwellenmärkten angeboten werden könnte, ist zunächst unklar.

Zumindest hatten VW-Konzernchef Martin Winterkorn und VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh in der jüngeren Vergangenheit angedeutet, dass Volkswagen künftig weitere Märkte in Asien, Afrika und Südamerika erschließen will. Für diese Märkte wäre ein Einsteigermodell durchaus geeignet.

Die neue Generation Golf

Der Anteil von Billigautos soll sich bis 2030, gemessen an 2011, fast vervierfachen. Das CAR Institut der Universität Duisburg/Essen von Professor Dudenhöffer rechnet für 2030 mit 25 Millionen Fahrzeugen, die entweder weniger als 5000 Euro kosten oder ein Drittel billiger sind als das Standardfahrzeug ihrer Klasse – beispielsweise das Kompakt-SUV Dacia Duster, zu haben auf dem deutschen Mark ab 10 500 Euro.

Die Renault-Tochter Dacia gilt als Blaupause für den Erfolg des Billigautos, auch in entwickelten Ländern. Sie ist erst seit 2005 in Deutschland auf dem Markt. Das Kraftfahrt-Bundesamt zählt zum 1.1.2013 aber 250 000 Autos im Bestand, über 40 000 mehr als ein Jahr zuvor. Damit gibt es mehr Dacia auf den Straßen als Pkw von renommierten Marken wie Alfa Romeo. Innerhalb eines Jahrzehnts wird Renault bis 2014 weltweit eine Million Billigautos produziert haben.

Andreas Schweiger und Gerd Heidecke



Kommentare
19.02.2013
11:00
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von freischwimmer | #5

billig und VW geht garnicht ! die VW Werbung macht aus so einer Kiste den Top Micrawgen.

16.02.2013
14:20
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von wkah | #4

keine Panik - wird so in Deutschland nicht angeboten werden

16.02.2013
12:51
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von woelly | #3

Ich frage nur mal in die Runde, warum läßt VW diesen Billig-Golf nicht in Bochum bauen?

1 Antwort
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von wkah | #3-1

ACHTUNG !!!!!!!!

jetzt kommt ein Wort aus der Wirtschaftslehre : Mischkalkulation

15.02.2013
22:23
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut
von ferdi23 | #2

aha.

15.02.2013
21:47
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von salty.dog | #1

Back to the roots - dem guten alten Käfer. Find ich sehr gut.

Aus dem Ressort
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?