Das aktuelle Wetter NRW 16°C
VW

Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke

15.02.2013 | 18:24 Uhr
Der Tata Nano ist bis jetzt das günstigste Auto der Welt. Nun will auch VW in den Markt der Discountfahrzeuge einsteigen. Foto: Getty

Wolfsburg/Hagen.  Der Volkswagen-Konzern plant eine 13. Marke für ein Billigauto, das mit Discountfahrzeugen wie denen von Dacia konkurrieren könnte. Der Wagen in Golf-Größe soll 6000 bis 8000 Euro kosten und ab 2016 in China gebaut werden und hebt sich damit vom indischen Tata Nano ab, dem mit rund 2500 günstigsten Neuwagen der Welt. Auto

Seit Monaten gibt es Gerüchte über ein günstiges Auto von Volkswagen für Schwellenmärkte. Am gestrigen Freitag wurden im Konzern weitere Weichen für den Bau eines solchen Modells gestellt. Intern wird es „Budget-Car“ genannt, sinngemäß also „Preiswertes Auto“.

Wie die zur WAZ Mediengruppe gehörende „Braunschweiger Zeitung“ aus gut informierten Kreisen erfuhr, soll es ab 2016 in China gefertigt und dort zu einem Preis zwischen 6000 und 8000 Euro angeboten werden. Das neue VW-Modell soll kein spartanisches und kleines „Billigauto“ sein, sondern ein vollwertiges Fahrzeug mit fünf Sitzplätzen. Es soll in etwa so groß sein wie ein Golf, der inzwischen fast 4,30 Meter lang ist und in Deutschland mindestens 17 000 Euro kostet.

Auto soll nicht unter VW-Marke angeboten werden

Die Jahresproduktion soll voraussichtlich bei 300 000 Autos liegen. Zum Vergleich: 2012 verkaufte der Volkswagen-Konzern allein in China 2,81 Millionen Autos, knapp ein Drittel seines gesamten Fahrzeug-Absatzes.

Kommentar
Kulturwandel im Ingenieurskonzern

Fast jeder dritte beim Renault-Händler verkaufte Pkw ist ein Discountangebot von Dacia. Daran gemessen kommt die Einführung eines Billig-Volkswagen spät. Der zögerliche Einstieg hat indes seine Gründe.

Der Clou: Nach Informationen der „Braunschweiger Zeitung“ soll das neue Auto nicht unter dem Namen einer der bisherigen VW-Marken angeboten werden. Vielmehr wird erwogen, eine neue, 13. Konzern-Marke für den chinesischen Markt einzuführen, inklusive eigenem Logo. VW-Patriarch Ferdinand Piëch hat jüngst gegenüber dem ADAC die baldige Einführung einer 13. Marke angedeutet.

„Das Projekt nimmt weiter Fahrt auf“, hieß es. In dem entsprechenden Konzern-Gremium sei gestern die Genehmigung für die weitere Planung erteilt worden. Die endgültige Entscheidung über die Produktion soll in den nächsten Monaten fallen. Die Zustimmung gilt dabei als sehr wahrscheinlich.

Verkauf in Deutschland ist nicht geplant

Geplant ist offenbar, das Auto nicht nur in China zu fertigen, sondern zunächst auch ausschließlich dort zu verkaufen. Ob dieses Modell dann zu einem späteren Zeitpunkt auf anderen Schwellenmärkten angeboten werden könnte, ist zunächst unklar.

Zumindest hatten VW-Konzernchef Martin Winterkorn und VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh in der jüngeren Vergangenheit angedeutet, dass Volkswagen künftig weitere Märkte in Asien, Afrika und Südamerika erschließen will. Für diese Märkte wäre ein Einsteigermodell durchaus geeignet.

Die neue Generation Golf

Der Anteil von Billigautos soll sich bis 2030, gemessen an 2011, fast vervierfachen. Das CAR Institut der Universität Duisburg/Essen von Professor Dudenhöffer rechnet für 2030 mit 25 Millionen Fahrzeugen, die entweder weniger als 5000 Euro kosten oder ein Drittel billiger sind als das Standardfahrzeug ihrer Klasse – beispielsweise das Kompakt-SUV Dacia Duster, zu haben auf dem deutschen Mark ab 10 500 Euro.

Die Renault-Tochter Dacia gilt als Blaupause für den Erfolg des Billigautos, auch in entwickelten Ländern. Sie ist erst seit 2005 in Deutschland auf dem Markt. Das Kraftfahrt-Bundesamt zählt zum 1.1.2013 aber 250 000 Autos im Bestand, über 40 000 mehr als ein Jahr zuvor. Damit gibt es mehr Dacia auf den Straßen als Pkw von renommierten Marken wie Alfa Romeo. Innerhalb eines Jahrzehnts wird Renault bis 2014 weltweit eine Million Billigautos produziert haben.

Andreas Schweiger und Gerd Heidecke


Kommentare
19.02.2013
11:00
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von freischwimmer | #5

billig und VW geht garnicht ! die VW Werbung macht aus so einer Kiste den Top Micrawgen.

16.02.2013
14:20
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von wkah | #4

keine Panik - wird so in Deutschland nicht angeboten werden

16.02.2013
12:51
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von woelly | #3

Ich frage nur mal in die Runde, warum läßt VW diesen Billig-Golf nicht in Bochum bauen?

1 Antwort
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von wkah | #3-1

ACHTUNG !!!!!!!!

jetzt kommt ein Wort aus der Wirtschaftslehre : Mischkalkulation

15.02.2013
22:23
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut
von ferdi23 | #2

aha.

15.02.2013
21:47
Billig-Golf soll 2016 in China gebaut - VW plant neue Marke
von salty.dog | #1

Back to the roots - dem guten alten Käfer. Find ich sehr gut.

Aus dem Ressort
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Nach der Besetzung - Zukunft des Thyssen-Krupp-Hauses unklar
Hausbesetzer
Ohne Gewalt ging die Besetzung des ehemaligen Thyssen-Krupp-Gebäudes an der Frohnhauser Straße am Montagabend zu Ende. 16 Männer und Frauen hatten für mehr Freiräume für Kunst und Soziales demonstriert. Was das Unternehmen mit dem Haus plant, ist noch ungewiss
Kurz vor Fusion - E-Plus lässt Telefónica alt aussehen
Telefonkonzern
Höhere Kundenzahlen und ein starkes Datengeschäft lassen den drittgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber E-Plus mit starken Zahlen in den Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland im Herbst gehen. Telefónica blieb hingegen in den roten Zahlen.
Bäcker Stauffenberg muss Ex-Mitarbeiterin wieder einstellen
Arbeitsgericht
Erneut klagte eine ehemalige Mitarbeiterin vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen ihre Kündigung durch die in finanzielle Schieflage geratene Großbäckerei Stauffenberg. Der Arbeitgeber muss sie nun weiterhin beschäftigen. Die Portioniererin erhält nun ihr gesamtes Gehalt seit Februar zurück.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?