Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kapitalerhöhung

Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen

21.01.2013 | 11:22 Uhr
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
Trotz steigender Kundenzahlen schreibt der Bezahlsender Sky rote Zahlen.Foto: ddp

München.   Obwohl der Bezahlsender Sky Deutschland seine Abonnentenzahlen deutlich steigern konnte, rutschte das Unternehmen im vierten Quartal des vergangenen Jahres wieder tief in die roten Zahlen. Sky plant nun eine Kapitalerhöhung.

Der Bezahlsender Sky Deutschland ist im vierten Quartal operativ wieder tief in die roten Zahlen gerutscht. Im vergangenen Jahr insgesamt sei der Verlust vor Abzug von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 48 bis 58 Millionen Euro gesunken, teilte der Fernsehsender am Montag in München mit.

Nach neun Monaten hatte noch ein Plus von einer Million in den Büchern gestanden. Sky gibt zum Jahresende viel Geld für Werbung aus, um im Weihnachtsgeschäft neue Abonnenten zu gewinnen. Wie bereits bekannt, stieg die Zahl der Kunden im letzten Quartal um 151 000 auf 3,363 Millionen. Hauptaktionär Rupert Murdoch hatte vergangene Woche mitgeteilt, erneut mehrere hundert Millionen Euro in das Unternehmen zu pumpen. Sein Anteil stieg damit von knapp 50 auf 54,5 Prozent. Im Zuge einer Kapitalerhöhung sollen auch die anderen Aktionäre rund 91 Millionen Euro einbringen.

Hintergrund
Rupert Murdoch übernimmt Sky Deutschland

Rupert Murdoch hat Milliarden in das Bezahlfernsehen in Deutschland gesteckt. Lange Zeit wurde er dafür belächelt. Doch inzwischen scheint Sky Deutschland die Kurve zu kriegen. Nun übernimmt der Medienmilliardär bei Sky die Mehrheit - er glaubt fest an den Erfolg.

4,46 Euro pro Aktie

Gleichzeitig nannte Sky auch Details zur angekündigten Kapitalerhöhung. Nach der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts werde Sky Deutschland seinen bestehenden Aktionären bis zu 20,4 Millionen neue Namensaktien aus genehmigtem Kapital anbieten, um Bruttoerlöse von bis zu 91,0 Millionen Euro zu erzielen.

Das Bezugsverhältnis betrage 42:1 - Aktionäre von Sky haben somit das Recht, für 42 bestehende Aktien, die am Stichtag (21. Januar 2013 abends) gehalten werden, eine neue Aktie zu erwerben. Der Bezugspreis pro Aktie wurde auf 4,46 Euro festgelegt. Hauptaktionär News Corp hatte angekündigt, das Bezugsrecht für seine Beteiligung von 54,5 Prozent vollständig auszuüben. Der Medienkonzern von Rupert Murdoch hatte seine Anteil an Sky in der Vorwoche auf mehr 50 Prozent erhöht. (dpa/rtr)



Kommentare
21.01.2013
14:01
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von TVtotal | #2

Ich hatte damals Premiere...einfach zu teuer und dazu wurden die Filme von Kanal zu Kanal verschoben, ewige Eigenwerbung als programmvorschau getarnt, dazu kamen noch die überzogenen Kosten für Kabelanschluss...also wieder abgeschafft als die nächste Preisrunde eingeleutert wurde...Kosten:Premiere 48,50 DM...Kabel vom berühmt berüchtigten Anbieter in Duisburg 82,89 DM...ist heute bestimmt nicht billiger....

21.01.2013
11:46
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von DerRheinberger | #1

Erst pokern sie die Bundesligarechte um 100% nach oben, und jetzt helfen ihnen die unter der Knute von Parteien, Kirchen und Wirtschaftsverbänden stehenden Sender WDR, NDR usw. durch Ankauf teurer Bundesligaspiele aus der finanziellen Patsche!

Warum lässt man SKY nicht einfach pleite gehen? Dann wissen auch die Bundesligamanager mal wieder, dass die horrenden Gehälter von ihnen und den Spielern auch nur durch Normalverdiener erwirtschaftet werden müssen!

1 Antwort
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von heindaddel | #1-1

Was Kirch und Kohl vor Jahren ausgekungelt haben lässt die cdu nicht vor die Hunde gehen.Und wenn ich dann noch an die Parteispendenskandale des Paten von Oggersheim denke,die nie genannten Spender???????????

Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
RWE darf Tochterunternehmen an russischen Investor verkaufen
Energie
Trotz der Ukrainekrise verkauft RWE seine Öl- und Gas-Tochter an eine Investoren-Gruppe, die sich um einen russischen Oligarchen schart. Die Bundesregierung sieht keine Probleme wegen des umstrittenen Deals. Das Unternehmen freut sich über den Geldsegen von mehr als fünf Milliarden Euro.
Neue Gerüchte um PayPal-Abspaltung lassen Ebay-Aktie steigen
PayPal
Ebay profitiert von wieder aufgeflammten Spekulationen über eine Abspaltung des Bezahldienstes PayPal. Bei 57,05 Dollar markierten die Anteilsscheine des Online-Handelskonzerns den höchsten Stand seit fünf Monaten - sie schlossen 4,70 Prozent fester bei 55,89 Dollar.
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?