Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kapitalerhöhung

Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen

21.01.2013 | 11:22 Uhr
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
Trotz steigender Kundenzahlen schreibt der Bezahlsender Sky rote Zahlen.Foto: ddp

München.   Obwohl der Bezahlsender Sky Deutschland seine Abonnentenzahlen deutlich steigern konnte, rutschte das Unternehmen im vierten Quartal des vergangenen Jahres wieder tief in die roten Zahlen. Sky plant nun eine Kapitalerhöhung.

Der Bezahlsender Sky Deutschland ist im vierten Quartal operativ wieder tief in die roten Zahlen gerutscht. Im vergangenen Jahr insgesamt sei der Verlust vor Abzug von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 48 bis 58 Millionen Euro gesunken, teilte der Fernsehsender am Montag in München mit.

Nach neun Monaten hatte noch ein Plus von einer Million in den Büchern gestanden. Sky gibt zum Jahresende viel Geld für Werbung aus, um im Weihnachtsgeschäft neue Abonnenten zu gewinnen. Wie bereits bekannt, stieg die Zahl der Kunden im letzten Quartal um 151 000 auf 3,363 Millionen. Hauptaktionär Rupert Murdoch hatte vergangene Woche mitgeteilt, erneut mehrere hundert Millionen Euro in das Unternehmen zu pumpen. Sein Anteil stieg damit von knapp 50 auf 54,5 Prozent. Im Zuge einer Kapitalerhöhung sollen auch die anderen Aktionäre rund 91 Millionen Euro einbringen.

Hintergrund
Rupert Murdoch übernimmt Sky Deutschland

Rupert Murdoch hat Milliarden in das Bezahlfernsehen in Deutschland gesteckt. Lange Zeit wurde er dafür belächelt. Doch inzwischen scheint Sky Deutschland die Kurve zu kriegen. Nun übernimmt der Medienmilliardär bei Sky die Mehrheit - er glaubt fest an den Erfolg.

4,46 Euro pro Aktie

Gleichzeitig nannte Sky auch Details zur angekündigten Kapitalerhöhung. Nach der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts werde Sky Deutschland seinen bestehenden Aktionären bis zu 20,4 Millionen neue Namensaktien aus genehmigtem Kapital anbieten, um Bruttoerlöse von bis zu 91,0 Millionen Euro zu erzielen.

Das Bezugsverhältnis betrage 42:1 - Aktionäre von Sky haben somit das Recht, für 42 bestehende Aktien, die am Stichtag (21. Januar 2013 abends) gehalten werden, eine neue Aktie zu erwerben. Der Bezugspreis pro Aktie wurde auf 4,46 Euro festgelegt. Hauptaktionär News Corp hatte angekündigt, das Bezugsrecht für seine Beteiligung von 54,5 Prozent vollständig auszuüben. Der Medienkonzern von Rupert Murdoch hatte seine Anteil an Sky in der Vorwoche auf mehr 50 Prozent erhöht. (dpa/rtr)


Kommentare
21.01.2013
14:01
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von TVtotal | #2

Ich hatte damals Premiere...einfach zu teuer und dazu wurden die Filme von Kanal zu Kanal verschoben, ewige Eigenwerbung als programmvorschau getarnt, dazu kamen noch die überzogenen Kosten für Kabelanschluss...also wieder abgeschafft als die nächste Preisrunde eingeleutert wurde...Kosten:Premiere 48,50 DM...Kabel vom berühmt berüchtigten Anbieter in Duisburg 82,89 DM...ist heute bestimmt nicht billiger....

21.01.2013
11:46
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von DerRheinberger | #1

Erst pokern sie die Bundesligarechte um 100% nach oben, und jetzt helfen ihnen die unter der Knute von Parteien, Kirchen und Wirtschaftsverbänden stehenden Sender WDR, NDR usw. durch Ankauf teurer Bundesligaspiele aus der finanziellen Patsche!

Warum lässt man SKY nicht einfach pleite gehen? Dann wissen auch die Bundesligamanager mal wieder, dass die horrenden Gehälter von ihnen und den Spielern auch nur durch Normalverdiener erwirtschaftet werden müssen!

1 Antwort
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von heindaddel | #1-1

Was Kirch und Kohl vor Jahren ausgekungelt haben lässt die cdu nicht vor die Hunde gehen.Und wenn ich dann noch an die Parteispendenskandale des Paten von Oggersheim denke,die nie genannten Spender???????????

Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?