Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kapitalerhöhung

Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen

21.01.2013 | 11:22 Uhr
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
Trotz steigender Kundenzahlen schreibt der Bezahlsender Sky rote Zahlen.Foto: ddp

München.   Obwohl der Bezahlsender Sky Deutschland seine Abonnentenzahlen deutlich steigern konnte, rutschte das Unternehmen im vierten Quartal des vergangenen Jahres wieder tief in die roten Zahlen. Sky plant nun eine Kapitalerhöhung.

Der Bezahlsender Sky Deutschland ist im vierten Quartal operativ wieder tief in die roten Zahlen gerutscht. Im vergangenen Jahr insgesamt sei der Verlust vor Abzug von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 48 bis 58 Millionen Euro gesunken, teilte der Fernsehsender am Montag in München mit.

Nach neun Monaten hatte noch ein Plus von einer Million in den Büchern gestanden. Sky gibt zum Jahresende viel Geld für Werbung aus, um im Weihnachtsgeschäft neue Abonnenten zu gewinnen. Wie bereits bekannt, stieg die Zahl der Kunden im letzten Quartal um 151 000 auf 3,363 Millionen. Hauptaktionär Rupert Murdoch hatte vergangene Woche mitgeteilt, erneut mehrere hundert Millionen Euro in das Unternehmen zu pumpen. Sein Anteil stieg damit von knapp 50 auf 54,5 Prozent. Im Zuge einer Kapitalerhöhung sollen auch die anderen Aktionäre rund 91 Millionen Euro einbringen.

Hintergrund
Rupert Murdoch übernimmt Sky Deutschland

Rupert Murdoch hat Milliarden in das Bezahlfernsehen in Deutschland gesteckt. Lange Zeit wurde er dafür belächelt. Doch inzwischen scheint Sky Deutschland die Kurve zu kriegen. Nun übernimmt der Medienmilliardär bei Sky die Mehrheit - er glaubt fest an den Erfolg.

4,46 Euro pro Aktie

Gleichzeitig nannte Sky auch Details zur angekündigten Kapitalerhöhung. Nach der Veröffentlichung des Wertpapierprospekts werde Sky Deutschland seinen bestehenden Aktionären bis zu 20,4 Millionen neue Namensaktien aus genehmigtem Kapital anbieten, um Bruttoerlöse von bis zu 91,0 Millionen Euro zu erzielen.

Das Bezugsverhältnis betrage 42:1 - Aktionäre von Sky haben somit das Recht, für 42 bestehende Aktien, die am Stichtag (21. Januar 2013 abends) gehalten werden, eine neue Aktie zu erwerben. Der Bezugspreis pro Aktie wurde auf 4,46 Euro festgelegt. Hauptaktionär News Corp hatte angekündigt, das Bezugsrecht für seine Beteiligung von 54,5 Prozent vollständig auszuüben. Der Medienkonzern von Rupert Murdoch hatte seine Anteil an Sky in der Vorwoche auf mehr 50 Prozent erhöht. (dpa/rtr)



Kommentare
21.01.2013
14:01
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von TVtotal | #2

Ich hatte damals Premiere...einfach zu teuer und dazu wurden die Filme von Kanal zu Kanal verschoben, ewige Eigenwerbung als programmvorschau getarnt, dazu kamen noch die überzogenen Kosten für Kabelanschluss...also wieder abgeschafft als die nächste Preisrunde eingeleutert wurde...Kosten:Premiere 48,50 DM...Kabel vom berühmt berüchtigten Anbieter in Duisburg 82,89 DM...ist heute bestimmt nicht billiger....

21.01.2013
11:46
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von DerRheinberger | #1

Erst pokern sie die Bundesligarechte um 100% nach oben, und jetzt helfen ihnen die unter der Knute von Parteien, Kirchen und Wirtschaftsverbänden stehenden Sender WDR, NDR usw. durch Ankauf teurer Bundesligaspiele aus der finanziellen Patsche!

Warum lässt man SKY nicht einfach pleite gehen? Dann wissen auch die Bundesligamanager mal wieder, dass die horrenden Gehälter von ihnen und den Spielern auch nur durch Normalverdiener erwirtschaftet werden müssen!

1 Antwort
Bezahlsender Sky schreibt weiter rote Zahlen
von heindaddel | #1-1

Was Kirch und Kohl vor Jahren ausgekungelt haben lässt die cdu nicht vor die Hunde gehen.Und wenn ich dann noch an die Parteispendenskandale des Paten von Oggersheim denke,die nie genannten Spender???????????

Aus dem Ressort
Karstadt-Chef Fanderl setzt defizitären Filialen eine Frist
Karstadt
Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl setzt den defizitären Filialen der Warenhauskette eine Frist bis Mitte 2015. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich „überrascht“. Fanderl fordert auch mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten und „leistungsorientierte Gehaltsbestandteile“ für die Mitarbeiter.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?