Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Betriebsrente

Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr

22.07.2012 | 20:01 Uhr
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
Leere Kasse: Die niedrigen Zinsen machen den betrieblichen Rentenprogrammen Sorgen.Foto: dapd

Frankfurt.  17 Millionen Menschen in Deutschland setzen bei ihrer Altersvorsorge zumindest teilweise auf Betriebsrenten. Doch dieses Kalkül könnte riskant sein: Der Wirtschaftsexperte Bernd Raffelhüschen warnt davor, dass das niedrige Zinsniveau betriebliche Rentenprogramme vor ernste Schwierigkeiten stellt.

Die 17 Millionen Betriebsrenten der deutschen Beschäftigten sind nach Aussage des Finanzwissenschaftlers Bernd Raffelhüschen durch das geringe Zinsniveau bedroht. "Die niedrigen Zinsen stellen viele Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge vor ernste Schwierigkeiten", sagte Raffelhüschen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er bemängelte, dass ein neues Regelwerk der EU Pensionskassen zu noch mehr Investitionen in wenig verzinste Staatsanleihen zwingen soll.

Die Rendite der Anlagen deutscher Pensionskassen droht dem Bericht zufolge in den kommenden fünf Jahren bis in die Nähe der Teuerungsrate zu sinken. Nach Überlegungen der EU-Kommission sollen Pensionskassen und Direktversicherer Anlagen in Aktien künftig mit zusätzlichen Eigenkapital hinterlegen. "Auf diese Weise zwingt der Staat Großanleger regelrecht dazu, weiter Staatsanleihen zu kaufen", kaufen bemängelte Raffelhüschen. Dies werde die Nachfrage nach den Anleihen künstlich steigern und deren Renditen weiter drücken.

Betriebsrenten sind nur bedingt gegen Insolvenzen geschützt

Die Renditen der Anleihen starker Eurostaaten liegen derzeit ohnehin meist unter der Inflationsrate. Einzelne Anleihen wurden zuletzt sogar mit negativer Rendite ausgegeben. Angesichts dieses Zinstiefs müssen sich die 17 Millionen Arbeitnehmer, die in Betriebsrenten einzahlen, Raffelhüschen zufolge auf geringere Erträge aus ihrer Rente einstellen. Der Zuwachs des in Betriebsrenten angesparten Kapital, der derzeit noch bei vier Prozent pro Jahr liegt, wird dem Bericht zufolge, in den kommenden fünf Jahren um mehr als ein Drittel sinken.

Für Firmen, die ihren Beschäftigten in der Vergangenheit eine hohe feste Verzinsung von Betriebsrenten zugesagt haben, kann die Pensionskasse nun zum Verlustgeschäft werden. Gegen die Insolvenz des Unternehmens sind die Renten nur zum Teil geschützt . Über Sicherungssystem wie den Pensionssicherungsverein sind den Angaben zufolge nur die vom Arbeitnehmer eingezahlten Beiträge, nicht aber deren Verzinsung abgesichert. (dapd)



Kommentare
15.08.2012
11:21
15.8. "Das Betriebsrentensommerlochgespenst":Das unseelige Gerede um die Betriebsrente im Sommerloch
von Werkmeister | #18

Es ist wieder da, einfach hochgeschwappt und aufgetaucht, das „Betriebsrentensommerlochgespenst“, schnappt nach Oberwasser im medialen Vacuum der Ferienzeit. Schwimmen die deutschen Betriebe derzeit nicht, wie das Fettauge auf der europäischen Brennsuppe? Raubeinkapitalismus, ik hör dir trapsen. Den deutschen Unternehmen geht es Summa Summarum gut bis exzellent, Ausnahmen mal ausgeklammert. Keine Rezession im Land von Dichtern und Denkern, keine wirklich schmerzlich drohende Hyperinflation, kein Magerloch im Wohlstandsbauch. Zumindest bei den meisten. Exportweltmeister dürfen wir uns seit einigen Tagen wieder schimpfen. Haben nicht noch vor wenigen Wochen deutsche Gesellschaften Rekordbonis an ihre Mitarbeiter und Aktionäre ausgeschüttet? Jene, die sich Dax vom feinsten, Audi, VW, BMW, Daimler und Co da nennen. Und beschenkten die Gewerkschaften nicht die Beschäftigten mit satten Tarifaufschlägen? Jetzt aber soll es für die Rentner nicht mehr reichen. Ab, zur Magerbank mit den Alten?

27.07.2012
13:57
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von meinemeinungdazu | #17

#14:
Sie haben recht. Egal, wer regierte, es waren aber die Rot-Grünen, die den ganzen Murks in relativ kurzer Zeit eingeführt haben. Gerechtigkeit spielte da keine Rolle, sondern die Lobbyisten und Versicherer. Dazu freie Fahrt für Bankengangster mit dem heutigen Ergebnis. Nein, die Hartz-Köpfe sitzen immer noch da und verarschen Rentner, Arbeitnehmer und die Schwachen in unserem Land. Warum werden diese Verräter noch gewählt???

27.07.2012
13:47
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von meinemeinungdazu | #16

Ebenso laufen die privaten Renten in die Zinsfalle. Ob Riester- oder Rürup oder andere Private: die Kostenfalle tut ihr Übriges. Am Ende bleiben lange Gesichter der versicherten Bürger. Es war der größte politische Fehler an der gesetzlichen Rente zu manipulieren, anstatt alle Bürger unseres Landes einzahlungspflichtig zu machen. Übrigens: die miesen Renditen aller Lebensversicherungen, die im guten Glauben an später abgeschlossen wurden, werden die Gesichter der Versicherten noch länger machen. Dazu bereits vier Jahre Rettungsaktivitäten für den Euro, der nach wie vor krank bleibt und die Inflation antreibt. Wieder lange Gesichter für die Bürger. Bleibt die Flucht in Sachwerte, wenn man kann. Der Trend ist bereits da. Also: kein Vertrauen der Bürger mehr.

24.07.2012
23:14
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von feierabend | #15

Das Übermitteln von Tradition bedeutet nicht das Bewahren der Asche, sondern das weitergeben des Feuers

24.07.2012
20:00
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von wilbec | #14

Der ganze Mist den Rot/Grün verzapft hat fällt uns jetzt auf die Füße.
Aber keine Angst Gabriel (Diener des Herrn Schröder) wird als unser Erretter von seinem eigenen Murks in den Wahlkampf ziehen und die Wähler der roten Hüte sind ihm sicher.

Was wurde der Spruch Blüms "Die Rente ist sicher" von unserer Arbeiterregierung ins lächerliche gezogen.

Der SPD-Sozialexperte Dressler, wie Blüm ein eisener Verfechter der paritätischen Rente, wurde nach Israel weggelobt. Schröder, Fischer, Hartz und Raffelhüschen hatten freie Bahn. Wäre interessant wie viel Geld da geflossen ist.

1 Antwort
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von DerMerkerNRW | #14-1

Wie kann man nur so Realitätsfremd sein!?!
16 Jahre Kohl und 8 Jahre Sprechender ********** haben dieses Land in den Ruin getrieben! Es ist nicht nur der finanzielle Aspekt sondern auch der Geistige und Gesellschaftliche Ruin! Durch Lug, Betrug und Selbsdarstellung hat die CDU die Moralisch Geistige Wende zum Dumpfbackenstaat eingeläutet, das sieht man doch direkt an der Wählerschaft!

Armes Deutschland

24.07.2012
13:31
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von Sturmlanze | #13

von hajori | #12

Cool Herr Hajori; bedeutet, alle die, die den ganzen Tag malochen gehen und gar keine Zeit für Kinder haben dürfen ohne Rente irgendwann tot umfallen und die, die nicht arbeiten und Kinder kriegen als ihren Job ansehen bekommen eine fürstliche Rente, obwohl deren Kinder das gleiche Ziel verfolgen, nämlich nicht zu arbeiten und nur Kinder zu machen. Ich denke Sie sind auch so ein Arbeitsverweigernder dauernd bereiter mit fürstlicher Rente und einer riesigen Familie.

24.07.2012
09:52
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von hajori | #12

Das zeigt nur ganz klar, daß kapitalgedeckte Renten am freien Markt eine äußerst wackelige Sache sind!
Da ist eine staatliche Rente nach dem Generationenvertrag schon sicherer. Voraussetzung ist allerdings, daß alle Generationen den Spielregeln folgen.
Nach dem Grundsatz "Kinder zahlen für Ihre Eltern" müßten natürlich auch mehr Kinder geboren werden!
Paare die sich heute dem Kinderkriegen verweigern ohne das gesundheitliche Gründe eine Rolle spielen, dürften dann später keine Rente aus dem Generationenvertrag bekommen sondern müßten diese selbst am Kapitalmarkt erwirtschaften.
Sie sparen sich ja die Kosten einer Kindererziehung samt Ausbildung!

23.07.2012
16:29
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von TVtotal | #11

Nicht nur Betriebsrenten...auch die Riester-Rente, es wurde immer darauf geachtet das nur sichere Anlagen gekauft werden, spanische, griechische und so weiter...die Auflagen wurden von den Leuten gemacht die heute unser Geld munter den Banken zur Verbrennung überlassen...sichere Anlagen, lol, auf dem Finanzmarkt ist nur eines sicher: Der nächste Crash!

1 Antwort
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von wilbec | #11-1

Der ganze Mist den Rot/Grün verzapft hat fällt uns jetzt auf die Füße.
Aber keine Angst Gabriel zieht als unser Erretter vor seinem eigenen Murks in den Wahlkampf ziehen und die roten Hüte sind ihm sicher.

23.07.2012
11:23
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von GrafVonDingelstein | #10

Hier zeigt sich doch die Komplexität der Finanzwelt.
Diese Fonds müssen Erträge erwirtschaften, damit die Renten auch in erträglicher Höhe gezahlt werden können.
Es war und ist gewollt, das über die eigene Staatsgrenze hinaus Gelder angelegt werden.
Ohne Zinsen wären diese Betriebsrenten auf Dauer gar nicht zu halten.Wäre es anders, würde man von einem Schneeballsystem sprechen.
Also müssen wir über unseren eigenen Tellerrand hinaus sehen.
Wir sind auf Gedeih und Verderb mit den Krisenländern verbunden.
Auch wenn deren Staatsanleihen Richtung Glücksspiel tendieren.
Wie war das noch, wenn ein Stein fällt, fallen die anderen auch.

23.07.2012
11:09
Betriebsrenten geraten durch niedrige Zinsen in Gefahr
von MalNachgedacht | #9

Also mal im Ernst: Wer es wagt, den Raffelhüschen kritiklos zu zitieren oder ihn gar immer noch als "Experten" zu bezeichnen, hat entweder Geld dafür bekommen oder hält den Leser für ultra behämmert.

Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?