Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ölpest

Betreiber von explodierter "Deepwater Horizon" zahlt Milliarden-Strafe

03.01.2013 | 21:34 Uhr
Nach BP muss nun auch der Betreiber der explodierten Ölplattform "Deepwater Horizon" eine Milliardenstrafe zahlen.

Washington.  Wegen der Ölpest im Golf von Mexiko bittet die US-Regierung nach dem britischen Ölmulti BP nun auch das Unternehmen Transocean zur Kasse. Es hat die havarierte Plattform für BP betreiben - und muss nun mit 1,4 Milliarden Dollar für die Umweltschäden büßen.

Fast drei Jahre nach der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko hat auch der Plattformbetreiber Transocean einen Milliardenvergleich mit der US-Regierung geschlossen. Das Schweizer Unternehmen werde als Gegenleistung für die Beilegung von Zivil- und potenziellen Strafklagen insgesamt 1,4 Milliarden Dollar (1,06 Mrd Euro) zahlen, teilte das Justizministerium am Donnerstag in Washington mit. Der Tiefsee-Spezialist habe ein Schuldbekenntnis unterschrieben, das noch von einem Gericht in New Orleans (Louisiana) abgesegnet werden müsse.

Transocean hatte die vom britischen Ölkonzern BP geleaste Plattform "Deepwater Horizon" betrieben, die im April 2010 im Golf von Mexiko gesunken war. Bei dem Unglück starben elf Menschen. Aus einem Leck in 1500 Meter Tiefe waren insgesamt bis zu 780 Millionen Liter Erdöl ins Meer gesprudelt. Mehr als 1000 Kilometer Küste in den US-Südstaaten wurden verschmutzt. Transocean wurde eine Mitschuld an der Katastrophe gegeben. Das Unternehmen muss deshalb eine Milliarde Dollar für die Gewässerverunreinigung zahlen und 400 Millionen Dollar Strafe für kriminelle Handlungen.

Die Ölpest

Transocean werde die Zahlung über eine Periode von fünf Jahren leisten, wobei im laufenden Jahr 560 Millionen Dollar anfallen, teilte die im Schweizer Kanton Zug ansässige Firma mit. Zur Schuldfrage hatte eine von US-Präsident Barack Obama eingesetzte Untersuchungskommission erklärt, die Katastrophe sei "vorhersehbar und vermeidbar" gewesen. Zwar seien US-Behörden mitverantwortlich, die Hauptschuld liege aber bei den beteiligten Firmen BP, Transocean und Halliburton.

Strafzahlung von 4,5 Milliarden US-Dollar

Im vergangenen November hatte sich BP mit dem Justizministerium auf eine Strafzahlung von 4,5 Milliarden Dollar geeinigt. Zudem muss sich der Ölkonzern auf weitere zivilrechtliche Forderungen einstellen.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Erzieherin über den Kita-Streik: Es geht nicht nur ums Geld
Kita-Streik
In kommunalen Kitas droht ein unbefristeter Erzieher-Streik. Eine Kita-Mitarbeiterin spricht über ihren Job, die Probleme, das Geld und den Streik.
Bis zu 900 Stellen sind bei Siemens in Mülheim bedroht
Kraftwerksbau
Siemens will seine Energiesparte umbauen. Die Folgen bekommt auch das größte NRW-Werk in Mülheim zu spüren. Dort sollen bis zu 900 Jobs wegfallen.
Dortmunder Conti-Arbeiterin bekommt ihren Job nicht zurück
Arbeitsgericht
Eine 44-jährige Maschinenarbeiterin beim Automobilzulieferer Continental wollte ihren Aufhebungsvertrag rückgängig machen. Das sah der Richter anders.
Ernteausfälle bei Nuss-Bauern belasten Süßwarenindustrie
Lebensmittel
Ernteausfälle bei wichtigen Rohstoffen setzten die Hersteller von Schokoriegeln, Pralinen und anderen Leckereien unter Druck.
Toyota will sich von 100 Händlern in Deutschland trennen
Automobilindustrie
Der weltgrößte Autohersteller Toyota verordnet seinem deutschen Händlernetz eine Schrumpfkur. Ziel ist ein Anstieg der Profitabilität.
article
7445618
Betreiber von explodierter "Deepwater Horizon" zahlt Milliarden-Strafe
Betreiber von explodierter "Deepwater Horizon" zahlt Milliarden-Strafe
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/betreiber-von-explodierter-deepwater-horizon-zahlt-milliarden-strafe-id7445618.html
2013-01-03 21:34
Wirtschaft