Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bertelsmann

Bertelsmann korrigiert Gewinnprognose nach unten

13.11.2012 | 11:16 Uhr
Der Medienkonzern Bertelsmann wird wegen neuer Sonderbelastungen vorsichtiger für dieses Jahr.Foto: dapd

Frankfurt  Nach den guten Gewinnprognosen der letzten Woche hat der Medienkonzern Bertelsmann seine Gewinneinschätzung nach unten korrigiert. Der Grund sind Sonderbelastungen aus Geschäften in Südeuropa und dem Direktkundengeschäft. Genauere Angaben machte Konzernchef Thomas Rabe am Dienstag aber nicht.

Der Medienkonzern Bertelsmann wird wegen neuer Sonderbelastungen vorsichtiger für dieses Jahr. Im Konzernergebnis werden sich 2012 Sondereffekte insbesondere aus dem Druck- und einigen Direktkundengeschäften sowie aus den Aktivitäten in Südeuropa niederschlagen, wie Konzernchef Thomas Rabe am Dienstag erklärte.

Genauere Angaben macht das Unternehmen nicht - bislang war für 2012 ein Konzernergebnis über dem Vorjahr geplant. Diese Aussage wiederholte die Firma aus Gütersloh nun nicht mehr. Ansonsten hält Bertelsmann an den Prognosen fest: Für das Gesamtjahr werde unverändert mit einem moderaten Umsatzwachstum und einem weiterhin hohen Betriebsergebnis (Operating EBIT) gerechnet.

Bosse im Wandel

In den ersten neun Monaten stieg das Betriebsergebnis um 5,8 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Gut lief vor allem das Buchgeschäft der Tochter Random House und der Fernsehableger RTL Group. (rts)



Kommentare
13.11.2012
12:56
Bertelsmann korrigiert Gewinnprognose nach unten
von holmark | #1

Oh wie schrecklich! Die Welt geht unter...

Aus dem Ressort
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?