Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Bertelsmann

Bertelsmann korrigiert Gewinnprognose nach unten

13.11.2012 | 11:16 Uhr
Der Medienkonzern Bertelsmann wird wegen neuer Sonderbelastungen vorsichtiger für dieses Jahr.Foto: dapd

Frankfurt  Nach den guten Gewinnprognosen der letzten Woche hat der Medienkonzern Bertelsmann seine Gewinneinschätzung nach unten korrigiert. Der Grund sind Sonderbelastungen aus Geschäften in Südeuropa und dem Direktkundengeschäft. Genauere Angaben machte Konzernchef Thomas Rabe am Dienstag aber nicht.

Der Medienkonzern Bertelsmann wird wegen neuer Sonderbelastungen vorsichtiger für dieses Jahr. Im Konzernergebnis werden sich 2012 Sondereffekte insbesondere aus dem Druck- und einigen Direktkundengeschäften sowie aus den Aktivitäten in Südeuropa niederschlagen, wie Konzernchef Thomas Rabe am Dienstag erklärte.

Genauere Angaben macht das Unternehmen nicht - bislang war für 2012 ein Konzernergebnis über dem Vorjahr geplant. Diese Aussage wiederholte die Firma aus Gütersloh nun nicht mehr. Ansonsten hält Bertelsmann an den Prognosen fest: Für das Gesamtjahr werde unverändert mit einem moderaten Umsatzwachstum und einem weiterhin hohen Betriebsergebnis (Operating EBIT) gerechnet.

Bosse im Wandel

In den ersten neun Monaten stieg das Betriebsergebnis um 5,8 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Gut lief vor allem das Buchgeschäft der Tochter Random House und der Fernsehableger RTL Group. (rts)



Kommentare
13.11.2012
12:56
Bertelsmann korrigiert Gewinnprognose nach unten
von holmark | #1

Oh wie schrecklich! Die Welt geht unter...

Aus dem Ressort
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?