Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wirtschaft

Bericht: EZB bereitet drastische Maßnahmen gegen Kapitalflucht vor

22.03.2013 | 09:56 Uhr
Foto: /dapd/Patrick Sinkel

Die Europäische Zentralbank (EZB) trifft offenbar Vorsorge gegen eine massive Kapitalflucht aus Zypern. So sollen Zyperns Bürger für eine längere Zeit nur einen begrenzten Betrag an Bargeld an Geldautomaten abheben können, wie das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Notenbankkreise berichtet. Zurzeit liegt das Limit bei 400 Euro pro Tag und Bankkunde.

Düsseldorf (dapd). Die Europäische Zentralbank (EZB) trifft offenbar Vorsorge gegen eine massive Kapitalflucht aus Zypern. So sollen Zyperns Bürger für eine längere Zeit nur einen begrenzten Betrag an Bargeld an Geldautomaten abheben können, wie das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Notenbankkreise berichtet. Zurzeit liegt das Limit bei 400 Euro pro Tag und Bankkunde.

Zusätzlich sei im Gespräch, die Spareinlagen vollständig einzufrieren und Überweisungen nur mit einer vorherigen Genehmigung der nationalen Zentralbank zu erlauben, schreibt die Zeitung. Wie lange die Gelder auf den Sparkonten gesperrt werden, sei noch nicht entschieden.

Die EZB wolle den Kapitalverkehr auch dann reglementieren, wenn Zyperns Regierung ein Rettungspaket mit den internationalen Geldgebern bis Anfang nächster Woche ausgehandelt habe. "Die Gefahr ist zu groß, dass es zu einem Ansturm auf die Banken kommt, wenn diese nach mehr als einer Woche wieder öffnen", sagte ein Notenbanker der Zeitung.

Die EZB werde dafür sorgen, dass die Kapitalverkehrskontrollen "sozialverträglich" ausgestaltet werden. Jeder Bürger werde das zum Leben notwendige Geld erhalten, hieß es. Dazu gehöre auch die Auszahlung von Renten und anderen Sozialleistungen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
22.03.2013
14:29
Bericht: EZB bereitet drastische Maßnahmen gegen Kapitalflucht vor
von HarryCane | #1

So schnell können nicht demokratisch legitimierte Organisationen (EZB, IWF, Eurogruppe) also die Schlinge um den Hals eines Landes legen, dass sich nicht komplett ohne Widerstand den Fängen des Geld- und Machtmonopols ergibt.

Ein paar Tastenklicks auf der Tastatur und ein ganzes Land wird lahmgelegt,
Konten eingefroren, Überweisungen verhindert.
Oh du schöne €UDSSR, es ist der helle Wahnsinn!!
Da kann man nur erahnen, was uns in den nächsten Jahren hier noch erwartet, wenn sich nicht absolut massiver Widerstand regt...aber der wird kommen und dann heftig.
Sobald die Masse der Bürger das miese Spiel endlich durchschaut..

Auch hier steht interessantes:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=16619#h03

Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Aus dem Ressort
GDL-Chef Weselsky zufrieden – Bahnstreik war "sehr wirksam"
Interview
Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky zieht Bilanz des Streik-Wochenendes seiner Lokführer. Er sei zufrieden, sagt er im Interview – zumal neben den Lokführern auch das übrige Zugpersonal gestreikt habe. Den Ärger der Kunden könne er verstehen. Der fehlende Solidarität der dagegen nicht.
Reisende warten Stunden auf Gepäck am Flughafen Düsseldorf
Gepäck
Passagiere beklagen sich über lange Wartezeiten an der Gepäckausgabe des Düsseldorfer Flughafens. Mancher Reisende hätte zwei Stunden warten müssen. Dies könne mehrere Gründe haben, sagt Flughafensprecher Hinkel. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es Probleme bei der Gepäckabfertigung gibt.
Flüchtlinge könnten den deutschen Arbeitsmarkt entlasten
Zuwanderung
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden fordern Experten von der Bundesregierung einen grundlegenden Wandel ihrer Flüchtlingspolitik. Statt Menschen zu einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer zu zwingen, fordern sie legale Wege, um Fachkräfte zu gewinnen.
GEZ-Muffel werden zum Jahresende zwangsangemeldet
Rundfunkbeitrag
Die Beitragseintreiber des öffentlich-rechtlichen Rundfunks machen ernst: Wer knapp zwei Jahre nach der Umstellung immer noch nicht zahlt, bekommt jetzt noch einmal Post, dann wird er zwangsangemeldet. Ob wirklich ein Fernseher in der Wohnung steht, spielt dabei keine Rolle.
Duisburg verliert mit Alltours wichtigen Steuerzahler
Umzug
Alltours hat seine Koffer gepackt und seinen Firmensitz im Duisburger Innenhafen geräumt. Neuer Firmensitz für die 500 Mitarbeiter ist das Düsseldorfer Drei-Scheiben-Haus. Für Duisburg ist das ein schwerer Schlag. Mit Alltours verliert die Stadt einen millionenschweren Gewerbesteuerzahler.