Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Wirtschaft

Bericht: EZB bereitet drastische Maßnahmen gegen Kapitalflucht vor

22.03.2013 | 09:56 Uhr
Foto: /dapd/Patrick Sinkel

Die Europäische Zentralbank (EZB) trifft offenbar Vorsorge gegen eine massive Kapitalflucht aus Zypern. So sollen Zyperns Bürger für eine längere Zeit nur einen begrenzten Betrag an Bargeld an Geldautomaten abheben können, wie das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Notenbankkreise berichtet. Zurzeit liegt das Limit bei 400 Euro pro Tag und Bankkunde.

Düsseldorf (dapd). Die Europäische Zentralbank (EZB) trifft offenbar Vorsorge gegen eine massive Kapitalflucht aus Zypern. So sollen Zyperns Bürger für eine längere Zeit nur einen begrenzten Betrag an Bargeld an Geldautomaten abheben können, wie das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Notenbankkreise berichtet. Zurzeit liegt das Limit bei 400 Euro pro Tag und Bankkunde.

Zusätzlich sei im Gespräch, die Spareinlagen vollständig einzufrieren und Überweisungen nur mit einer vorherigen Genehmigung der nationalen Zentralbank zu erlauben, schreibt die Zeitung. Wie lange die Gelder auf den Sparkonten gesperrt werden, sei noch nicht entschieden.

Die EZB wolle den Kapitalverkehr auch dann reglementieren, wenn Zyperns Regierung ein Rettungspaket mit den internationalen Geldgebern bis Anfang nächster Woche ausgehandelt habe. "Die Gefahr ist zu groß, dass es zu einem Ansturm auf die Banken kommt, wenn diese nach mehr als einer Woche wieder öffnen", sagte ein Notenbanker der Zeitung.

Die EZB werde dafür sorgen, dass die Kapitalverkehrskontrollen "sozialverträglich" ausgestaltet werden. Jeder Bürger werde das zum Leben notwendige Geld erhalten, hieß es. Dazu gehöre auch die Auszahlung von Renten und anderen Sozialleistungen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
22.03.2013
14:29
Bericht: EZB bereitet drastische Maßnahmen gegen Kapitalflucht vor
von HarryCane | #1

So schnell können nicht demokratisch legitimierte Organisationen (EZB, IWF, Eurogruppe) also die Schlinge um den Hals eines Landes legen, dass sich nicht komplett ohne Widerstand den Fängen des Geld- und Machtmonopols ergibt.

Ein paar Tastenklicks auf der Tastatur und ein ganzes Land wird lahmgelegt,
Konten eingefroren, Überweisungen verhindert.
Oh du schöne €UDSSR, es ist der helle Wahnsinn!!
Da kann man nur erahnen, was uns in den nächsten Jahren hier noch erwartet, wenn sich nicht absolut massiver Widerstand regt...aber der wird kommen und dann heftig.
Sobald die Masse der Bürger das miese Spiel endlich durchschaut..

Auch hier steht interessantes:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=16619#h03

Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Aus dem Ressort
Millionenstrafe gegen Bergbau-Kartell trifft auch Thyssen
Preisabsprachen
Wegen Preisabsprachen hat das Bundeskartellamt ein Bußgeld von insgesamt 17,4 Millionen Euro gegen fünf Unternehmen verhängt, die Spezialaufträge im Bergbau bearbeiten, darunter Thyssen Schachtbau aus Mülheim. BBM Operta, ebenfalls in Mülheim ansässig, blieb als Kronzeugin ungestraft.
Aldi-Konzern baut seinen Standort in Mülheim weiter aus
Wirtschaft
Aldi Süd belegt in Mülheim eine weitere Herberge auf Zeit. Auf zweieinhalb Etagen in einem Saarner Bürohaus werden am Freitag Mitarbeiter des Zentraleinkaufs einziehen. Es ist erneut eine Interimslösung bis Ende 2017, wenn die Neubauten an anderer Stelle in Saarn und in Styrum errichtet sind.
Apple bestätigt Neuheiten-Schau am 9. September
Apple
Apple hat am Donnerstag Einladungen verschickt, in denen der Konzern eine Präsentation seiner Neuheiten am 9. September ankündigt. Details verrät der iPhone-Hersteller noch nicht. US-Medien vermuten, dass es sich um größere iPhone-Modelle handelt oder auch um die seit langem erwartete Computer-Uhr.
Boeing muss um Exklusiv-Auftrag für "Air Force One" bangen
Flugzeugbauer
Künftige US-Präsidenten sitzen womöglich nicht mehr in einem allein von Boeing gebauten Flugzeug. Ein Sprecher der US-Luftwaffe kündigte an, man werde Ende des Jahres entscheiden, ob der Großauftrag für die nächste "Air Force One" allein an Boeing ginge oder aufgeteilt werde.
Die Anzahl der Leiharbeiter in Deutschland geht zurück
Arbeitsmarkt
Wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervorgeht, ist die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland bereits im dritten Jahr in Folge rückläufig. Ende 2013 zählte die Bundesagentur für Arbeit 814.580 Leiharbeitnehmer, Ende 2011 noch 871.726. Hintergrund: der Fachkräftemangel.