Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Wirtschaft

Bericht: EZB bereitet drastische Maßnahmen gegen Kapitalflucht vor

22.03.2013 | 09:56 Uhr
Foto: /dapd/Patrick Sinkel

Die Europäische Zentralbank (EZB) trifft offenbar Vorsorge gegen eine massive Kapitalflucht aus Zypern. So sollen Zyperns Bürger für eine längere Zeit nur einen begrenzten Betrag an Bargeld an Geldautomaten abheben können, wie das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Notenbankkreise berichtet. Zurzeit liegt das Limit bei 400 Euro pro Tag und Bankkunde.

Düsseldorf (dapd). Die Europäische Zentralbank (EZB) trifft offenbar Vorsorge gegen eine massive Kapitalflucht aus Zypern. So sollen Zyperns Bürger für eine längere Zeit nur einen begrenzten Betrag an Bargeld an Geldautomaten abheben können, wie das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf Notenbankkreise berichtet. Zurzeit liegt das Limit bei 400 Euro pro Tag und Bankkunde.

Zusätzlich sei im Gespräch, die Spareinlagen vollständig einzufrieren und Überweisungen nur mit einer vorherigen Genehmigung der nationalen Zentralbank zu erlauben, schreibt die Zeitung. Wie lange die Gelder auf den Sparkonten gesperrt werden, sei noch nicht entschieden.

Die EZB wolle den Kapitalverkehr auch dann reglementieren, wenn Zyperns Regierung ein Rettungspaket mit den internationalen Geldgebern bis Anfang nächster Woche ausgehandelt habe. "Die Gefahr ist zu groß, dass es zu einem Ansturm auf die Banken kommt, wenn diese nach mehr als einer Woche wieder öffnen", sagte ein Notenbanker der Zeitung.

Die EZB werde dafür sorgen, dass die Kapitalverkehrskontrollen "sozialverträglich" ausgestaltet werden. Jeder Bürger werde das zum Leben notwendige Geld erhalten, hieß es. Dazu gehöre auch die Auszahlung von Renten und anderen Sozialleistungen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
22.03.2013
14:29
Bericht: EZB bereitet drastische Maßnahmen gegen Kapitalflucht vor
von HarryCane | #1

So schnell können nicht demokratisch legitimierte Organisationen (EZB, IWF, Eurogruppe) also die Schlinge um den Hals eines Landes legen, dass sich nicht komplett ohne Widerstand den Fängen des Geld- und Machtmonopols ergibt.

Ein paar Tastenklicks auf der Tastatur und ein ganzes Land wird lahmgelegt,
Konten eingefroren, Überweisungen verhindert.
Oh du schöne €UDSSR, es ist der helle Wahnsinn!!
Da kann man nur erahnen, was uns in den nächsten Jahren hier noch erwartet, wenn sich nicht absolut massiver Widerstand regt...aber der wird kommen und dann heftig.
Sobald die Masse der Bürger das miese Spiel endlich durchschaut..

Auch hier steht interessantes:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=16619#h03

Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Opel baut in Bochum auf dem Gelände des Getriebswerks neu
Wirtschaft
Auf dem Gelände des Werks II errichtet die Adam Opel AG in Bochum bis 2016 den angekündigten 95 000 qm großen Erweiterungsbau seines Warenverteillagers. Das alte Lager wird modernisiert, alle Brachflächen werden der Stadt angeboten. 60 Millionen Euro werden in die gesamten Maßnahme investiert.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.