Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Karstadt

Berggruen hat keine Verkaufspläne für Karstadt-Premiumhäuser

Nicolas Berggruen, fotografiert für die WAZ Mediengruppe in New York.Foto: Claire Schneider

Zum Entwickeln von Projekten gehören zuweilen Verkäufe und Zukäufe. Haben Sie Verkaufspläne für die Gruppe der Premiumhäuser wie Kadewe oder Oberpollinger?

Berggruen: Nein. Ebenfalls völlig falsch.

Haben Sie nun mit Katar oder dem kanadischen Georg Weston Ltd. verhandelt oder nicht?

Berggruen: Und auch das ist aus der Luft gegriffen. Sie wollen jetzt aber hoffentlich nicht alle Zeitungsenten der letzten Wochen durchgehen, oder?!

Und die Sporthäuser bleiben auch bei Karstadt?

Berggruen: Ja, es gibt auch für die Sporthäuser keine anderen Pläne.

Eine große Entwicklung wäre die von vielen Fachleuten vorhergesagte Fusion mit dem Konkurrenten Kaufhof. Unter Ihrer Eigentümerschaft?

Berggruen: Da ich Karstadt übernommen habe, um es zu behalten, ja klar! Das wäre eine Option, die sehr viel Sinn machen würde. Aber dazu gehören immer zwei und derzeit gibt es leider keine Anhaltspunkte dafür, dass sich die aktuelle Situation ändern könnte.

Schlecker-Sanierung erschien nicht möglich

Drogeriemärkte
Karstadt-Retter Berggruen bestätigt Interesse an Schlecker

Hoffnung für die 13.500 Schlecker-Beschäftigten: Investor Nicolas Berggruen hat sein Interesse für die insolvente Drogeriemarktkette offiziell bestätigt. Doch damit ist eine mögliche Zerschlagung des Konzerns noch nicht vom Tisch.

Sie scheinen schwierige Geschäfte reizvoll zu finden. Warum haben Sie für die Schleckerfilialen geboten?

Berggruen: Wir haben uns das Thema lediglich angeschaut, konkret geboten haben wir dann aber nicht.

Und woran ist es gescheitert?

Berggruen: Eine Sanierung erschien uns unter den damals bestehenden Rahmenbedingungen einfach nicht möglich. Anders übrigens als zuvor im Fall von Karstadt. Das war aber unsere ganz persönliche Einschätzung.

Sie entstammen einer Kunstsammler-Familie, was reizt Sie selbst an zeitgenössischer Kunst?

Berggruen: Diese Kunst ist für mich regelrecht lebendig. Sie entspringt unserer Zeit und vermittelt uns ihren eigenen Blick auf die Gegenwart.

Ihr Lieblingsbild?

Berggruen: Ich liebe alle meine Bilder, aber jedes ein bisschen anders.

Wann haben Sie denn das letzte Mal bei Karstadt eingekauft?

Berggruen: Ich shoppe sehr, sehr wenig, aber wenn ich bei Karstadt bin und mir gefällt etwas, freue ich mich und kaufe es natürlich sehr gern.

Thomas Wels

Facebook
Kommentare
08.10.2012
17:38
Karstadt-Eigner Berggruen sieht Karstadt als
von astor97 | #2

für wen ein Juvel?... sicher nicht für die 2000 Beschäftigten, die gehen müssen... schönen Tag noch... ergänzen möchte ich noch... es gibt wie immer ....nur einen Verlierer... und das sind die Menschen, die ihren Buckel hinhalten...

08.10.2012
07:44
Karstadt-Eigner Berggruen sieht Karstadt als
von Marxururenkel | #1

Oh wie schön und überzeugend, dass Berggruen sich zu Karstadt bekennt. Ein solches Interview ist schon alleine deswegen überflüssig, weil es in der Geschichte nicht einen Investor und Sanierer gibt, dessen Engagement langfristig dem Wohl von Unternehmen und Beschäftigten galt. Letztlich wurde das Unternehmen entweder verkauft oder liquidiert, wenn Gewinne und Aktiennotierungen nicht erwartungsgemäß stiegen. Siehe Mannesmann/ D2 oder Babcock....
Herren (und Damen) wie Berggruen haben nur ein Ziel: Kapitalvermehrung.
Können wir vom Ochsen denn etwas anderes als Rindfleisch erwarten? Oder glaubt wirklich noch jemand an das Märchen von der sozialen Marktwirtschaft?

Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.