Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Wirtschaft

Belgiens Geschäftsklima auf Tiefststand seit Mitte 2009

22.03.2013 | 21:31 Uhr
Foto: /dapd

Das belgische Geschäftsklima hat sich im März unerwartet deutlich verschlechtert. Wie die Belgische Nationalbank am Freitag mitteilte, sank das Konjunkturbarometer gegenüber Februar um vier Punkte auf minus 15,0 Zähler. Das ist der schlechteste Wert seit September 2009. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen eine leichte Aufhellung auf minus 10,5 Punkte erwartet.

Brüssel (dapd). Das belgische Geschäftsklima hat sich im März unerwartet deutlich verschlechtert. Wie die Belgische Nationalbank am Freitag mitteilte, sank das Konjunkturbarometer gegenüber Februar um vier Punkte auf minus 15,0 Zähler. Das ist der schlechteste Wert seit September 2009. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen eine leichte Aufhellung auf minus 10,5 Punkte erwartet. Die düsteren Aussichten sind vor allem auf die Entwicklung bei den unternehmensbezogenen Dienstleistungen zurückzuführen.

Obwohl Belgien lediglich rund vier Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Eurozone beiträgt, wird der Geschäftsklimaindex weithin beachtet. Dies liegt vor allem am hohen Offenheitsgrad der belgischen Volkswirtschaft, darüber weist das Land einen verhältnismäßig hohen Anteil an Herstellern von Vorleistungsgütern auf. Ökonomen attestieren dem Index eine etwa vierteljährige Vorlauffunktion für die Eurozone.

Die belgische Notenbank befragte rund 4.500 Unternehmen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.