Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Amazon

Beim Online-Versandhändler Amazon wird erstmals an zwei Tagen gestreikt

17.06.2013 | 07:38 Uhr
Beim Online-Versandhändler Amazon wird erstmals an zwei Tagen gestreikt
Die Fronten zwischen Amazon und Verdi bleiben verhärtet. Foto: dpa

Leipzig.  Im Konflikt um einen Tarifvertrag für die Mitarbeiter des Internet-Versandhändlers Amazon hat die Gewerkschaft Verdi erstmals einen mehrtägigen Streik angekündigt. Im größten deutschen Versandlager in Bad Hersfeld und am Standort Leipzig sollen die Mitarbeiter am Montag und Dienstag die Arbeit ruhen lassen.

Die Gewerkschaft Verdi hat beim Internet-Kaufhaus Amazon im Streit um eine Tarifbindung zu Wochenbeginn den Druck erhöht. An den Standorten Leipzig und Bad Hersfeld rief Verdi erstmals zu einem mehrtägigen Streik auf, der bis einschließlich Dienstag dauern sollte. An den beiden Standorten beteiligten sich am Montag insgesamt 1200 Beschäftigte, die Gewerkschaftschef Frank Bsirske in einer Rede in Leipzig Unnachgiebigkeit in der Auseinandersetzung ermunterte. Verdi fordert von dem Internet-Kaufhaus eine Bezahlung, die dem Branchen-Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels entspricht.

Die Unternehmensführung lehnt eine solche Tarifbindung bisher ab. Das US-Unternehmen orientiert sich an der niedrigeren Bezahlung in der Logistikbranche. Laut Verdi gibt es kein Urlaubs- und kein Weihnachtsgeld, zudem werden Nachtarbeitszuschläge erst ab Mitternacht gezahlt.

Hintergrund
Amazon-Mitarbeiter streiken wieder für einen Tarifvertrag

Verdi macht Druck auf den größten Online-Händler Deutschlands: Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten von Amazon in Leipzig und Bad Hersfeld erneut...

hat Verdi bereits mit unbefristeten Streiks gedroht. Verdi hatte in den vergangenen Wochen immer wieder zu Warnstreiks aufgerufen. Dabei hätten sich immer mehr Beschäftigte beteiligt, erklärte Verdi. Zahlreiche Amazon-Beschäftigte sind allerdings nicht bei Verdi organisiert und legten daher in der Vergangenheit ihre Arbeit nicht nieder.

Auch unbefristeter Streik möglich

Für den Fall, dass Amazon weiterhin nicht auf die Forderungen der Gewerkschaft eingeht,

Amazon ist der weltweit führende Onlinehändler. Das Unternehmen betreibt in Deutschland insgesamt acht Logistik- und Versandzentren, dazu zwei Kundenzentren für die Bestell- und Bezahlvorgänge sowie eine Zentrale in München. 9000 der weltweit mehr als 88.000 Mitarbeiter beschäftigt Amazon hierzulande. Am größten deutschen Amazon-Standort Bad Hersfeld arbeiten rund 3300 Menschen, in Leipzig sind es 2000 Mitarbeiter. (afp/dpa)

Kommentare
17.06.2013
15:29
Ihr sollt arbeiten!
von Samenschock | #4

Streiken könnt ihr im Urlaub - auf Malle.

Funktionen
Aus dem Ressort
Energiekonzern Eon zieht von Düsseldorf nach Essen
Eon
Das Unternehmen Eon konzentriert seine Geschäfte künftig auf den Standort Essen. Die neue Tochtergesellschaft Uniper wird in Düsseldorf angesiedelt.
Abercrombie & Fitch schafft Oben-ohne-Models ab
Modekette
Sie waren ein Markenzeichen, das aus der Zeit gefallen ist. Die Modekette Abercrombie & Fitch will künftig auf seine Oben-ohne-Models verzichten.
Griechenland: Tsipras steht zu Finanzminister Varoufakis
Griechenland
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hat Finanzminister Varoufakis das Vertrauen ausgesprochen. Dafür muss ein Varoufakis-Vertrauter gehen.
Postbank sichert Beschäftigten Kündigungsschutz bis 2017 zu
Postbank
Der Tarifstreit zwischen Angestellten und Postbank ist vorerst beendet: Das Geldinstitut sichert den Mitarbeitern Kündigungsschutz bis 2017 zu.
Tarifverhandlungen für den NRW-Einzelhandel gestartet
Handel
Für 700.000 NRW-Beschäftigte sind am Montag die Verhandlungen auf mehr Lohn gestartet: Nach zwei Jahren geht der Einzelhandel in eine neue Tarifrunde.
article
8076740
Beim Online-Versandhändler Amazon wird erstmals an zwei Tagen gestreikt
Beim Online-Versandhändler Amazon wird erstmals an zwei Tagen gestreikt
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/beim-online-versandhaendler-amazon-wird-erstmals-an-zwei-tagen-gestreikt-id8076740.html
2013-06-17 07:38
Verdi,Streik,Leipzig,Internet,Onlinhändler,Bad Hersfeld,Gewerkschaft,Tarifvertrag
Wirtschaft