Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Weihnachtseinkäufe

Beim falschen Geschenk hilft nur noch Umtausch

26.12.2012 | 19:31 Uhr
Beim falschen Geschenk hilft nur noch Umtausch
Umtausch nach Weihnachten in Düsseldorf: Auch in diesem Jahr dürfte wieder vieles zurückgebracht werden. Foto: Lars Heidrich/WAZ FotoPool

Essen  Beim falschen Geschenk hilft nur noch der Umtausch. Doch dabei gilt es Regeln zu beachten. Die Händler sind nämlich nicht verpflichtet, die vorher gekaufte Ware zurückzunehmen. Die meisten machen es trotzdem – aus Kulanz.

Was tun, wenn die Socken die falsche Farbe haben, der Salzstreuer doch nicht das passende Weihnachtsgeschenk war oder die Enkelin die neue CD von Justin Bieber bereits ihr Eigen nennt? Dann hilft nur noch Umtausch. Liegt kein Garantiefall vor, sind Händler dazu nicht verpflichtet. Die meisten machen es aber trotzdem – aus Kulanz. Dabei gilt es aber Regeln zu beachten.

Haben Kunden ein Recht auf Umtausch?

Nein. Die Händler handeln aus Kulanz. Nur wenn sie explizit ein Recht auf Umtausch eingeräumt haben, können Kunden auch darauf pochen. In jedem Fall gilt: Der Kunde kann nicht verlangen, Geld zurückzubekommen. Händler dürfen auch einen Gutschein anbieten. Die Regeln für den Umtausch aus Kulanz bestimmt der Händler selbst.

Was muss ich beachten, damit der Händler die Ware zurücknimmt

Grundsätzlich gilt natürlich: Kassenbon nicht vergessen. Ist der nicht zur Hand, reicht auch ein Konto- oder Kreditkartenauszug, sollten Sie die Ware nicht bar bezahlt haben. Ist die Verpackung noch vorhanden, steigert das auch die Chancen für einen erfolgreichen Umtausch.

Wann beißen Kunden auf Granit?

Wenn es um Konzertkarten, Kosmetika oder Lebensmittel geht. Cremes, Parfüm, Nagellack oder Genussmittel wie Wein werden aus hygienischen Gründen meist abgelehnt. Selbst dann, wenn sie noch originalverpackt sind. Auch Sonderangebote, B-Ware und Reduziertes sind oft ausgenommen. Die Rückgabe wird auch dann häufig abgelehnt, wenn Verpackungen aufgerissen sind oder Ware offensichtlich benutzt wurde.

Was ist, wenn das Geschenk, etwa der neue DVD-Player, defekt ist?

Dann ist es natürlich kein Umtausch, sondern eine Reklamation. In diesem Fall gilt die gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren. Der Händler hat allerdings die Möglichkeit, die Ware zweimal nachzubessern. Beim dritten Mal muss er den Kaufpreis auszahlen. Kunden müssen sich dann nicht mit einem Gutschein abspeisen lassen.

Und wie steht es mit Waren aus dem Online-Shop?

Hier gilt das Fernabsatzgesetz. Jede Ware kann demnach innerhalb von 14 Tagen nach Kauf zurückgegeben und der Kaufpreis zurückgefordert werden. Wurde die Ware allerdings schon Wochen vor Weihnachten gekauft, ist dieser Weg versperrt. Dann hilft nur noch der Verkauf über Internetplattformen wie Ebay.

Sven Frohwein


Kommentare
Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?