Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schlecker

Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf

07.06.2012 | 16:04 Uhr
In den letzten Tagen der Schlecker-Filialen können die Kunden mit Preisnachlässen von bis zu 50 Prozent rechnen. Der Ausverkauf bei Schlecker startet am Freitag.Foto: H.W. Rieck WAZ FotoPool

Berlin.  Bevor der letzte Vorhang in den Schlecker-Filialen fällt, beginnt am Freitag der Sturm auf die reduzierten Restposten. Derweil versuchen Politik und Gewerkschaften den betroffenen Frauen neue Perspektiven aufzuzeigen - etwa durch Umschulungen als Erzieherinnen und Altenpflegerinnen.

Nach dem Aus für Schlecker wollen Bundesregierung, Bundesagentur für Arbeit (BA) und die Gewerkschaft Verdi für die betroffenen Frauen neue berufliche Perspektiven aufzeigen. In strukturschwachen Gebieten könnten etwa Umschulungen zur Erzieherin oder Altenpflegerin angeboten werden, erklärte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstag in Berlin. In den rund 2800 Filialen soll am Freitag der Ausverkauf beginnen.

Akut betroffen von der Schlecker-Zerschlagung sind laut von der Leyen etwa 25.000 Beschäftigte im ganzen Bundesgebiet, überwiegend Frauen. Von den 11.190 Mitarbeitern, die mit der ersten Entlassungswelle im März arbeitslos wurden, sind nach Angaben von BA-Chef Frank-Jürgen Weise 5000 in neue Jobs vermittelt worden . "Das ist nach zwei Monaten keine Zahl, die beruhigt", räumte Weise ein.

Zu wenig offene Stellen im Handel

Laut Verdi-Chef Frank Bsirske stehen im Handel 360.000 Arbeitssuchende 25.000 offenen Stellen gegenüber. Angesichts dessen müssten neue Chancen erschlossen werden. Da bei Erziehern und Altenpflegern eine "ausgesprochene Mangelsituation" herrsche, biete sich für die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter in diesem Bereich eine Qualifizierung an. Dies könne sowohl für die Betroffenen als auch "für die Gesellschaft insgesamt" eine Chance sein, sagte Bsirske und fügte hinzu: "Wir wollen das Beste aus dieser dramatischen Situation machen."

"Die Frauen haben Lebenserfahrung, die Qualifikationen, die händeringend gesucht werden", betonte auch von der Leyen. Das Geld für die Umschulungen stehe mit der sogenannten Initiative zur Flankierung des Strukturwandels zur Verfügung. Außerdem gelte für die Schlecker-Mitarbeiter, die sich für eine Weiterqualifizierung entscheiden würden, Bestandsschutz, "wenn ein Kind da ist". Sie erhielten für die Dauer der Umschulung das Arbeitslosengeld I.

Die Bundesagentur für Arbeit mit ihren tausend Standorten sei für die Aufgaben im Zusammenhang mit der Schlecker-Insolvenz "gut aufgestellt", betonte BA-Chef Weise. Die Agentur helfe bei der Vermittlung in neue Jobs, biete Bewerbungstrainings und Weiterbildungskurse an und könne in strukturschwachen Gebieten auch "die komplette Ausbildung" zu einem der Mangelberufe finanzieren.

Preisnachlässe bis zu 50 Prozent bei Schlecker

Video
Berlin, 01.06.12: Das Ende der insolventen Drogeriemarkt-Kette Schlecker ist besiegelt, einen Verkauf an Investoren wird es nicht geben – das teilte der Insolvenzverwalter am Freitag mit. Rund 13.200 Mitarbeiter erhalten bis Ende Juni ihre Kündigung.

Beim Ausverkauf in den Filialen winken den Schlecker-Kunden laut einem Bericht der "Bild" Preisnachlässe bis zu 50 Prozent. Auf das gesamte Sortiment werde es einen Nachlass von 30 Prozent geben, ausgewählte Produkte wie zum Beispiel Saisonware oder Badezimmerbedarf würden für den halben Preis angeboten.

Laut einem Bericht der "Bild" vom Donnerstag verkaufte Anton Schlecker wenige Tage vor dem Insolvenzantrag ein Logistikzentrum im österreichischen Pöchlarn an seine Kinder Meike und Lars. Für das Zentrallager hätten sie ihrem Vater 2,5 Millionen Euro gezahlt, berichtete die "Bild" unter Berufung auf den ihr vorliegenden Vertrag. Durch den Verkauf kam die Immobilie nicht in die Insolvenzmasse. Der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz will die Vorgänge laut "Bild" prüfen.

Geiwitz hatte am vergangenen Freitag nach monatelanger Suche nach Investoren die endgültige Zerschlagung der Kette bekanntgegeben. Betroffen sind rund 2800 deutsche Filialen mit 13. 800 Beschäftigten. Die meisten Mitarbeiter sollen ihre Kündigungen bis Ende Juni erhalten.

Rettung für Schlecker-Tochter Ihr Platz rückt näher

Eine Lösung bei der insolventen Schlecker-Tochter Ihr Platz rückt näher . Die Gläubigerversammlung von Ihr Platz hat am Mittwoch die Betriebsfortführung beschlossen. Zweck sei eine Planinsolvenz, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Mittwoch in Ulm. Die Entscheidung schließe eine mögliche Übernahme ein. Damit wäre von Gläubigerseite der Weg frei, das Unternehmen an den Münchener Finanzinvestor Dubag zu verkaufen.

Insolvenzverwalter Werner Schneider hatte bereits am Montag den Verkauf von Ihr Platz an Dubag verkündet. Geplant sei, dass Dubag auch die ebenfalls insolventen Schlecker-XL-Märkte übernimmt. Am Dienstag hieß es dann jedoch, dass der größte Gläubiger, der Kreditversicherer Euler Hermes, noch genauere Angaben von Dubag zur Finanzierung fordert.

Nächste Verhandlungsrunde am Freitag

Die Verhandlungen wurden einem Euler-Hermes Sprecher zufolge am Dienstagabend auf Freitag gelegt. "Es sind noch einige Baustellen da", sagte er. Er berichtete jedoch von einer positiven Atmosphäre. Die Gespräche am Freitag sollen "hoffentlich abschließend" sein, sagte er.

Der Verkauf der Töchter ist damit so gut wie sicher. Bei einem endgültigen Abschluss würden insgesamt 5.000 Mitarbeiter in rund 800 Märkten weiter beschäftigt. Dubag-Vorstand Michael Schumann kündigte bereits an, weitere Stellen schaffen zu wollen. (afp/dapd)

Kommentare
08.06.2012
12:15
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
von Elena72 | #13

Naja, wie viel ist denn dieses Logistikzentrum wert? Ist ja auch die Frage ob jemand so etwas überhaupt kaufen würde. Aber erst mal groß eine...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp hat große Pläne für Automarkt in Nordamerika
Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp eröffnet in Mexiko ein neues Werk. Konzernchef Hiesinger plant weitere Investitionen – „nicht zu Lasten“ Deutschlands, wie er sagt.
NRW - Postbank-Beschäftigte starten mehrtägigen Streik
Streik
Die Aufsichtsräte der Deutschen Bank entscheiden vermutlich über die Konzernstrategie und die Zukunft der Bonner Tochter. Gleichzeitig erhöhen die...
Ex-Gebag-Chef Cremer soll keine 19.000-Euro-Pension erhalten
Bauskandal
Der Duisburger Stadtrat soll einen Vergleich der Gebag mit Ex-Vorstand Cremer absegnen. So wird verhindert, dass er 19.000 Euro im Monat erhält.
Breite politische Allianz will Enervie den Rücken stärken
Energiekonzern
Mit einem breiten, symbolischen Bekenntnis zu Enervie möchte der Hagener Rat dem Energieunternehmen den Rücken in den schwierigen Zeiten stärken.
Amazon und Microsoft im Aufwind, Google unter Druck
Aktienkurse
Microsoft, Amazon und Google haben am Donnerstag ihre Quartalszahlen vorgelegt. Amazon veröffentlichte dabei erstmals Zahlen zu seinem Cloud-Service.
article
6741544
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
Bei Schlecker beginnt Freitag der Ausverkauf
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/bei-schlecker-beginnt-freitag-der-ausverkauf-id6741544.html
2012-06-07 16:04
Ursula von der Leyen,Berlin,Kündigungen,Bundesagentur für Arbeit,Bild,CDU,Schlecker,Frank Bsirske
Wirtschaft