Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Wirtschaft

Bei den Banken brechen die Arbeitsplätze weg

25.01.2013 | 00:24 Uhr

Essen. Mehr als hunderttausend Stellen sind im vergangenen Jahrzehnt in deutschen Geldhäusern weggebrochen, rund 15 Prozent. Dass es damit längst nicht getan ist, bewies gestern die Commerzbank. Sie bestätigte, in den kommenden vier Jahren bis zu 6000 weitere Vollzeitstellen streichen zu wollen, die meisten davon in deutschen Filialen. Am gleichen Tag verkündete die Allianz, ihre hauseigene Bank mit 450 Beschäftigten im Sommer zu schließen. Die Deutsche Bank streicht 1900 Jobs, wenngleich die meisten im Ausland, allerdings auch rund 450 bei ihrer Tochter Postbank. Und die Hypo Vereinsbank (HVB) will laut Reuters 1000 Stellen bis 2014 streichen.

Den Banken macht vieles zu schaffen: Die Spätfolgen der Finanzkrise 2008/2009, historische Niedrigzinsen, die den Erlös aus Krediten drücken, Abschreibungen auf Staatsanleihen südeuropäischer Krisenländer. Das alles drückt die Gewinne, erklärt aber noch nicht den steten Abbau von Arbeitsplätzen. „Das ist ein Dauerzustand seit sechs, sieben Jahren, der Stellenabbau hat weit vor der Krise begonnen. Und es ist nicht erkennbar, dass sich daran so bald etwas ändern wird“, sagt Dirk Müller-Tronnier, Bankenexperte von Ernst & Young.

In der jüngsten Umfrage der Prüfgesellschaft gaben vier von zehn deutschen Banken an, in den kommenden sechs Monaten Stellen streichen zu wollen. Die meisten wollen sich von Mitarbeitern in der Verwaltung trennen, einige, allen voran die Deutsche Bank, verkleinern ihre Investment-Sparten. Doch es trifft zunehmend auch einfache Kundenberater in der Filiale.

Vor allem Filialgeschäft betroffen

Die zweitgrößte Bank Deutschlands macht den Anfang und räumt vor allem in den Filialen auf. Laut der Gewerkschaft Verdi hält der Commerzbank-Vorstand im klassischen Privatkundengeschäft jede dritte Stelle für verzichtbar, das wären 3400 Stellen. Davon sollen 1800 kurzfristig wegfallen – für Verdi ein „Kahlschlag“. Obwohl bereits mehr als 300 Filialen geschlossen wurden, wirkt noch immer die Übernahme der Dresdner Bank nach.

Das schrumpfende Geschäft mit den Privatkunden gilt auch als Grund für das Aus der Allianz-Bank und den Stellenabbau bei der HVB. Stabil hielten in den vergangenen Jahren nur die Sparkassen sowie die Volks- und Raiffeisenbanken ihre Belegschaften. Doch das wird laut Analyst Müller-Tronnier nicht so bleiben. Online-Banken würden dem klassischen Filialgeschäft noch über viele Jahren Kunden abnehmen.

Deshalb könne er sich nicht vorstellen, dass Sparkassen und Volksbanken künftig noch „so viele Leute hinterm Schalter haben, die auf Kunden warten“. Die nachwachsenden Generationen neigten zum Online-Banking und die älteren Kunden, die lieber Menschen statt Computern ihr Geld anvertrauen, werden weniger. Der Kampf um die verbleibenden Kunden werde noch härter. Wer in diesem Wettbewerb zurückfalle, gerate unter Kostendruck und werde Personal abbauen.

Aussichten wie diese erschweren den Banken auch die Nachwuchs-Suche. Obwohl 2012 mit 2700 Lehrstellen in NRW bereits zehn Prozent weniger angeboten wurden als im Vorjahr, bewarben sich nur noch 2100 junge Menschen.

Stefan Schulte


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Aus dem Ressort
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Deutsche Bahn fährt aus Talsohle - Busse bedrängen Fernzüge
Verkehr
Die Deutsche Bahn hat dank der guten Konjunktur ihre Schwächephase überwunden. Die wachsende Konkurrenz der Fernbusse hinterließ allerdings Spuren in der Bilanz des ersten Halbjahres. Während der Nahverkehr um 1,3 Prozent wuchs, ging der Fernverkehr um 2,8 Prozent zurück.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Erst Sorgenkind, jetzt Musterknabe - Opel neuer GM-Liebling
Opel
Es ist noch nicht allzu lange her, da galten Opel als spießige Altherren-Autos. Die Verkäufe fielen, die Verluste stiegen. Der Mutterkonzern GM wollte die Rüsselsheimer sogar loswerden. Diese Zeiten sind vorüber. Heute ist Opel der Liebling der Konzernführung.
Smartphone-Werbung beschert Facebook satte Gewinne
Facebook
Die Nutzerzahlen bei Facebook steigen weiter und die Einnahmen aus Werbeanzeigen explodieren geradezu. Vor allem die mobilen Apps brachten Erfolg. Firmenchef Mark Zuckerberg macht klar, dass von seinem Online-Netzwerk noch mehr zu erwarten ist. In den USA wird bereits ein "Kaufen"-Button getestet.