Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Boeing

Behörde entdeckt Hinweise auf Kurzschluss in Dreamliner-Batterie

25.01.2013 | 12:17 Uhr
Behörde entdeckt Hinweise auf Kurzschluss in Dreamliner-Batterie
Die Suche nach Gründen für die Dreamliner-Panne läuft weiter. Fest steht: Es gibt massive Probleme mit den modernen Lithium-Ionen-Batterien an Bord.Foto: dapd

Washington.  Nach der Pannenserie beim Dreamliner des US-Flugzeugbauers Boeing haben sich die Ermittler sehr besorgt über brennende Batterien an Bord gezeigt. "Das ist ein noch nie da gewesenes Ereignis", sagte die Chefin der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB, Deborah Hersman.

Die Behörden machen Fortschritte bei der Aufklärung einer Pannenserie der modernen Dreamliner-Passagierflugzeuge vom US-Hersteller Boeing. In einer in Flammen aufgegangenen Batterie einer Boeing 787 Dreamliner fand die US-Transportsicherheitsbehörde NTSB Spuren eines Kurzschlusses und einer gefährlichen chemischen Reaktion, die zum Durchbrennen der Batterie führt. Allerdings sei nicht klar, welcher Defekt zuerst vorlag und wodurch er ausgelöst wurde, sagte Behördenchefin Deborah Hersman in Washington.

Auslöser der Ermittlungen war ein Batterie-Feuer an Bord einer 787 am 7. Januar auf dem Flughafen von Boston. Eine Woche später musste eine weitere 787 in Japan wegen Rauch aus der überhitzten Batterie notlanden. Kurz danach wurden alle bisher ausgelieferten 787 mit einem Startverbot belegt. Zudem hat Boeing bis zur Klärung des Problems die Auslieferung weiterer Flugzeuge gestoppt.

Der erst 2011 in Dienst gestellte Dreamliner ist das prestigeträchtigste Projekt des Airbus-Konkurrenten aus den USA. Das Flugzeug gilt als deutlich sparsamer im Vergleich zu älteren Jets. Um das Flugzeug leichter zu machen, hatte sich Boeing für moderne Lithium-Ionen-Batterien an Bord entschieden, statt die herkömmliche Batterietechnik zu nutzen. Bei dem Jet kam es schon vor dem Jungfernflug immer wieder zu technischen Problemen. (afp/dapd)



Kommentare
25.01.2013
13:24
Behörde entdeckt Hinweise auf Kurzschluss in Dreamliner-Batterie
von dcberger | #1

Es stellt sich für mich eine ganz entscheidende Frage: Warum baut man Batterien in Flugzeuge, welche nach allgemeinen Richtlinien der Flugaufsichtsbehörde als Luftfracht nicht transportiert werden dürfen?
Die Gefährlichkeit dieser Feuerquellen sind den Fachleuten bekannt!
Bei der Gelegnheit, nicht anders verhält es sich übrigens mit dem neuen Klimakältemittel für KFZ. In DU hat ein Fahrzeug schon nach einem Kontakt mit der Leitplanke gebrannt!

Aus dem Ressort
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?