Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Boeing

Behörde entdeckt Hinweise auf Kurzschluss in Dreamliner-Batterie

25.01.2013 | 12:17 Uhr
Funktionen
Behörde entdeckt Hinweise auf Kurzschluss in Dreamliner-Batterie
Die Suche nach Gründen für die Dreamliner-Panne läuft weiter. Fest steht: Es gibt massive Probleme mit den modernen Lithium-Ionen-Batterien an Bord.Foto: dapd

Washington.  Nach der Pannenserie beim Dreamliner des US-Flugzeugbauers Boeing haben sich die Ermittler sehr besorgt über brennende Batterien an Bord gezeigt. "Das ist ein noch nie da gewesenes Ereignis", sagte die Chefin der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB, Deborah Hersman.

Die Behörden machen Fortschritte bei der Aufklärung einer Pannenserie der modernen Dreamliner-Passagierflugzeuge vom US-Hersteller Boeing. In einer in Flammen aufgegangenen Batterie einer Boeing 787 Dreamliner fand die US-Transportsicherheitsbehörde NTSB Spuren eines Kurzschlusses und einer gefährlichen chemischen Reaktion, die zum Durchbrennen der Batterie führt. Allerdings sei nicht klar, welcher Defekt zuerst vorlag und wodurch er ausgelöst wurde, sagte Behördenchefin Deborah Hersman in Washington.

Auslöser der Ermittlungen war ein Batterie-Feuer an Bord einer 787 am 7. Januar auf dem Flughafen von Boston. Eine Woche später musste eine weitere 787 in Japan wegen Rauch aus der überhitzten Batterie notlanden. Kurz danach wurden alle bisher ausgelieferten 787 mit einem Startverbot belegt. Zudem hat Boeing bis zur Klärung des Problems die Auslieferung weiterer Flugzeuge gestoppt.

Der erst 2011 in Dienst gestellte Dreamliner ist das prestigeträchtigste Projekt des Airbus-Konkurrenten aus den USA. Das Flugzeug gilt als deutlich sparsamer im Vergleich zu älteren Jets. Um das Flugzeug leichter zu machen, hatte sich Boeing für moderne Lithium-Ionen-Batterien an Bord entschieden, statt die herkömmliche Batterietechnik zu nutzen. Bei dem Jet kam es schon vor dem Jungfernflug immer wieder zu technischen Problemen. (afp/dapd)

Kommentare
25.01.2013
13:24
Behörde entdeckt Hinweise auf Kurzschluss in Dreamliner-Batterie
von dcberger | #1

Es stellt sich für mich eine ganz entscheidende Frage: Warum baut man Batterien in Flugzeuge, welche nach allgemeinen Richtlinien der Flugaufsichtsbehörde als Luftfracht nicht transportiert werden dürfen?
Die Gefährlichkeit dieser Feuerquellen sind den Fachleuten bekannt!
Bei der Gelegnheit, nicht anders verhält es sich übrigens mit dem neuen Klimakältemittel für KFZ. In DU hat ein Fahrzeug schon nach einem Kontakt mit der Leitplanke gebrannt!

Aus dem Ressort
Bochumer Firma Tarm Showlaser produziert die perfekte Welle
Unternehmen
Das Unternehmen von Ralf Lottig hat sich weltweit einen Namen in der Showlaser-Branche gemacht. Es hat schon vieles spektakulär in Szene gesetzt.
Opel wird 39 „Nicht-Unterzeichnern“ von Vertrag kündigen
Werksschließung
39 freigestellten Opelaner soll jetzt gekündigt werden. Betriebsratsvorsitzender Murat Yaman kündigt an: „Wir stehen den Kollegen bei.“
Teldafax-Strafprozess - die wichtigsten Fragen und Antworten
Billigstrom
Nach der Pleite des Stromdiscounters Teldafax müssen sich drei ehemalige Manager vor Gericht verantworten. Ihnen drohen mehrjährige Haftstrafen.
Gewerkschaft Verdi beklagt weitere Sparpläne bei Karstadt
Karstadt
Die Karstadt-Führung hat eine harte Gangart angekündigt. Verdi vermisst ein Gesamtkonzept und beklagt eine Sanierung auf Kosten der Mitarbeiter.
Warum die Geldflut der EZB in Südeuropa versickern kann
EZB
Entscheidend ist, ob die Banken mehr Kredite vergeben. In den USA tun sie’s, in Italien kaum. Ob der EZB-Plan aufgeht, lässt sich schwer vorhersagen.
article
7520785
Behörde entdeckt Hinweise auf Kurzschluss in Dreamliner-Batterie
Behörde entdeckt Hinweise auf Kurzschluss in Dreamliner-Batterie
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/behoerde-entdeckt-hinweise-auf-kurzschluss-in-dreamliner-batterie-id7520785.html
2013-01-25 12:17
Boeing,USA, Dreamliner,Startverbot,Batterien
Wirtschaft