Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Landwirtschaft

Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten

30.07.2012 | 11:57 Uhr
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
Milchviehhaltung weiter ruecklaeufig

Passau.  Verbraucher freuen sich über niedrige Milchpreise, für Deutschlands Bauern ist der Preisverfall allerdings katastrophal. Deshalb drohen Milchbauern nun damit, die Milch nicht mehr abzuliefern, sondern aus Protest auf die Felder zu sprühen. So wollen die Bauern auf ihre Situation aufmerksam machen.

Bei einem weiteren Preisverfall wollen Deutschlands Bauern Milch aus Protest auf die Felder sprühen. "Die Auszahlungspreise für Milch haben sich in den letzten Monaten dramatisch verschlechtert", sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter, Romuald Schaber, der "Passauer Neuen Presse" (Montagausgabe).

Bleibe der Trend bei den Milchpreisen weiter negativ, werde man die Bürger darauf aufmerksam machen. Und dafür werde man zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. "Am meisten erreichen wir durch Milchsprühaktionen."

Für den Liter Milch erhielten die Bauern aktuell nur noch zwischen 26 und maximal 32 Cent . Das sei zwar etwas mehr als zu Zeiten der großen Milchkrise 2008/2009. Unterm Strich stünden die Milchbauern aber schlechter da als damals, da die Produktionskosten stärker gestiegen seien. Viele Betriebe seien in ihrer Existenz bedroht. (dapd)



Kommentare
04.08.2012
01:43
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
von Biker72 | #14

Sollen sie meinetwegen den Preis um sagen wir 20 oder 30 Cent anheben, dann will ich aber auch nicht mehr Milch haben, die wässrig schmeckt oder einen merkwürdigen Beigeschmack hat. Die können die Bauern wirklich wegschütten.

02.08.2012
21:23
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
von FRLEON | #13

der Verbraucher ist immer Schuld,ich trinke auch Milch,wenn sie 0,20Euro teurer wäre. Die Gierigen sitzen woanders.Die Bauern kann ich verstehen,wenn es sich nicht lohnt.

31.07.2012
13:11
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
von tomatenkiller_neo | #12

Wird auf jeden Fall besser als Gülle riechen :-)))

1 Antwort
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
von Biker72 | #12-1

Milch wird aber sauer, reicht auch übel ;-)

31.07.2012
10:55
...da fehlte noch was...
von melfert | #11

Die natürliche Lebenserwartung einer Kuh beträgt etwa 20 Jahre.
Da moderne Kühe aber auf Spitzenleistung und nicht auf Lebensleistung gezüchtet wurden, sind die Tiere bereits im Alter von vier oder fünf Jahren für die Milchwirtschaft wertlos und enden im Schlachthaus.

31.07.2012
10:53
Nicht nur ungesund sondern auch ethisch bedenklich...
von melfert | #10

Die Milch machts....

In erster Linie ist Kuhmilch Muttermilch für Kuh-Babys.

Aber..

Männliche Kälber werden, weil sie zur Milchproduktion unbrauchbar, sind innerhalb der nächsten Wochen entweder als Kalbsbraten und Kalbsschnitzel verspeist, oder zu feinen Taschen und Schuhen verarbeitet. Dazu werden sie ihren Müttern häufig bereits am Tag nach der Geburt entrissen und 3 bis 18 Wochen lang zur Produktion von Kalbfleisch gemästet. In dieser Zeit erhalten sie einen Milchersatz, mit dem sie täglich mindestens 1 kg an Gewicht zulegen. Die Kälber dürfen inzwischen wieder mit toten und zermahlenen Fischen gefüttert werden, was nach dem Ausbruch von BSE lange Zeit untersagt war.

Die weibliche Nachkommen werden kurz nach Vollendung ihres ersten Lebensjahrs künstlich befruchtet. Nach der Geburt des Kalbes geben sie 10 Monate lang Milch; anschließend werden sie erneut befruchtet, der Prozess beginnt von vorne.

Die natürliche Lebenserwartung einer Kuh beträgt etwa 20 Jahre.
Da moderne Kühe

30.07.2012
21:23
Milch soll gar nicht so gesund sein, wie immer behauptet
von somjotien | #9

"Kaum ein Produkt hat ein besseres Image. Doch mittlerweile mehren sich die kritischen Stimmen. Die Milch steht unter Verdacht, Krankheiten wie Neurodermitis, Asthma oder Diabetes auszulösen. Außerdem ist Milch als Grundnahrungsmittel, insbesondere für Erwachsene, unter Wissenschaftlern nicht unumstritten. Die einen behaupten, ohne Milch fehle dem Menschen ein wichtiger Kalziumlieferant, andere warnen vor möglichen Nebenwirkungen und Folgeschäden. Dennoch konsumieren die Deutschen immer mehr Frischmilchprodukte."

NDR - Die Milchlüge am 30.07.2012, 22.00 Uhr
http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/lebensmittel/milch171.html

30.07.2012
18:53
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
von Pit01 | #8

Ich denke mal, dass hier den Bauern der schwarze Peter zugeschoben wird. Ich hätte übrigens auch keine Lust für 26 Cent je Liter den Aufwand einer Milchwirtschaft zu betreiben.

30.07.2012
13:58
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
von MichaP | #7

Unsere Bauern klagen immer, entweder ist das Wetter an Missernten Schuld oder der Verbraucher daran das wir zu viel Milchkühe haben.

30.07.2012
12:45
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
von herb630 | #6

Bei den letzten Preiserhöhungen für Molkereiprodukte haben die Chinesen noch alles "ver"gebraucht und als Argument dafür gedient.
Nun haben sie wahrscheinlich die Kühe nachgebaut und machen ihre eigene Milch.
Arme Bauern
Aber wahrscheinlich schmeckt die besser als unsere "länger haltbare".

30.07.2012
12:33
Bauern drohen, Milch wegen Niedrigpreisen zu verschütten
von GrafVonDingelstein | #5

@ruhrilein | #2.... wollten Sie etwas zu diesem Thema beitragen oder reicht es bei Ihnen nur zum pöbeln?

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?