Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Banken

Bankenaufsicht für die Eurozone könnte sich verzögern

15.11.2012 | 12:14 Uhr
Bankenaufsicht für die Eurozone könnte sich verzögern
Die Bankenaufsicht, die 6000 europäische Banken überwachen soll, startet laut einem Bericht nicht vor 2014. Im Bild: Das Frankfurter Bankenviertel.Foto: dapd

Hamburg.  Die Bankenaufsicht für 6000 Banken in der Eurozone dürfte deutlich später an den Start gehen als bislang erwartet. Laut einem Medienbericht wird die Aufsicht nicht vor 2014 die Arbeit aufnehmen, also ein Jahr verspätet. Schneller lasse sich das Gesetz nicht in Form gießen, heißt es aus der EU.

Die zentrale Aufsicht für die 6000 Banken der Eurozone könnte einem Zeitungsbericht zufolge deutlich später kommen als bislang geplant. "Vor dem 1. Januar 2014 wird die Aufsicht nicht arbeiten", zitierte die "Financial Times Deutschland" am Donnerstag einen ranghohen Unterhändler. Entsprechende Signale mehrten sich in Brüssel. Der Start der Aufsicht war eigentlich ab 2013 geplant.

Die von den EU-Regierungschefs angepeilte Einigung auf ein Gesetz zur Einrichtung der Bankenaufsicht bis Ende dieses Jahres sei kaum noch zu schaffen, zitierte die "FTD" aus Kreisen der Euro-Staaten. Bekannt ist, dass die Mitgliedsstaaten in zentralen Punkten bislang noch keine Übereinkunft erzielten. So fordert die Bundesbank etwa trotz Einrichtung der zentralen Aufsicht eine starke Rolle der nationalen Finanzaufsichtsbehörden. EU-Kommission und Europäische Zentralbank (EZB) wollen hingegen viel Macht für die europäische Aufsicht, die bei der EZB angesiedelt sein soll.

Nicht-Euro-Länder wollen Mitspracherecht

Daneben fordert Schweden eine Änderung der EU-Verträge angesichts der Pläne für die gemeinsame Aufsicht. Dies soll Nicht-Euro-Ländern eine gleichberechtigte Mitsprache sichern. Auch Länder ohne die Gemeinschaftswährung können sich freiwillig der EZB-Aufsicht unterwerfen. Etwaige Vertragsänderungen würden den Prozess zur Einrichtung der gemeinsamen Aufsicht wahrscheinlich zusätzlich verzögern. (afp)


Kommentare
18.11.2012
16:38
Bankenaufsicht für die Eurozone könnte sich verzögern
von astor97 | #1

also noch ein Jahr mehr fröhliches Zocken mit dem Geld der Anleger... schönen Tag noch...

Aus dem Ressort
Flughäfen Dortmund und Weeze dürfen Subventionen behalten
Flughäfen
Durchatmen in Dortmund und Weeze: Die beiden Regional-Flughäfen müssen bereits erhaltene Millionen-Subventionen nicht zurückzahlen. Das hat die EU-Kommission am Mittwoch entschieden. Damit endet ein jahrelanges Prüfverfahren der Brüsseler Behörde.
Zündschloss defekt - Chrysler ruft fast 800.000 Wagen zurück
Zündschloss-Defekt
Wegen defekter Zündschlösser ruft der Autobauer Chrysler fast 800.000 Geländewagen der Marke Jeep in die Werkstätten. Der Zündschlüssel könne in die "Aus"-Position springen, wenn beispielsweise der Fahrer mit dem Knie dagegen stößt. Die meisten der Autos sind in den USA unterwegs.
Spanische Notenbank erwartet starkes Wirtschaftswachstum
Wachstumsprognose
Die Notenbank Spaniens hat seine Wachstumsprognose für das laufende und das kommende Jahr angehoben. Für 2015 wird jetzt ein Wachstum von 2,0 Prozent, statt 1,7 Prozent erwartet. Grund für die Zuversicht ist die stärker wachsende Konsumnachfrage.
Lufthansa verringert Streikgefahr bei Flugbegleitern
Streik
Der Lufthansa-Konzern steht vor einem Umbau. Auch das Personal soll zu geringeren Kosten beitragen. Zumindest mit den Flugbegleitern hat man sich auf einen langfristigen Fahrplan für die Gespräche geeinigt. Unberührt von der Vereinbarung sind die Verhandlungen mit der Pilotengewerkschaft Cockpit.
Real-Supermärkte wollen DFB-Adler als Marke löschen lassen
Werbe-Streit
Der Adler ist das Symbol für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Der DFB hat den Wappenvogel als Marke eintragen lassen — aber der Markenschutz könnte bald fallen: Die Supermarkt-Kette Real hat die Löschung des DFB-Adlers als Marke beantragt.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?