Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kreditgeschäft

Banken wollen Dispozinsen transparenter machen

02.10.2012 | 17:21 Uhr
Banken wollen Dispozinsen transparenter machen
Verbraucher fühlen sich schlecht über die Höhe ihrer Dispozinsen informiert - das soll sich jetzt ändern.

Berlin.  Banken und Sparkassen wollen die Zinsen ihrer Dispositionskredite transparenter gestalten. Das ist das Ergebnis eines Treffens am Dienstag, zu dem Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner geladen hatte. Anlass der Zusammenkunft war eine Studie, nach der viele Banken überhöhte Dispozinsen verlangen, obwohl sie selbst das Geld günstig bekommen.

Banken und Sparkassen wollen sich um mehr Transparenz bei den Zinsen für Dispositionskredite bemühen. Das kündigten Vertreter der Kreditwirtschaft am Dienstag in Berlin nach einem Spitzentreffen im Verbraucherschutzministerium an.

Die Geldinstitute wollen demnach in den Preisaushängen der Filialen über die Dispozinsen informieren, wie das Ministerium nach dem Treffen mitteilte. Zudem sollen die Klauseln zur Zinsanpassung verständlich und transparent sein.

Individueller Tilgungsplan

Wer seinen Dispo übermäßig in Anspruch nimmt, soll ein Angebot für die Umschuldung in einen Ratenkredit erhalten. Alternativ soll ein individueller Tilgungsplan angeboten werden, die entsprechende Bonität und Finanzierbarkeit vorausgesetzt. Auch wollen die Banken Informationen über Hilfsangebote von Schuldnerberatungen verstärken.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU), die zu dem Treffen geladen hatte, zeigte sich erfreut über die Zusagen der Banken und Sparkassen. Eine konsequente Umsetzung könne "die Situation von verschuldeten Verbrauchern wesentlich verbessern". Eine feste Obergrenze für Dispozinsen lehnte die Ministerin ab.

Verbraucher fühlen sich schlecht informiert

Hintergrund des Treffens war eine Studie im Auftrag des Verbraucherschutzministeriums, wonach viele Banken überhöhte Dispozinsen verlangen, obwohl sie sich derzeit zu historisch niedrigen Zinsen Geld beschaffen können. Zudem fühle sich jeder dritte Verbraucher von seiner Bank über die Dispozinsen nicht gut informiert. Laut der Studie verfügen mehr als 80 Prozent der Haushalte in Deutschland über einen Dispokredit-Rahmen, der in der Regel das zwei- bis dreifache des monatlichen Nettoeinkommens beträgt. Jeder sechste Haushalt nimmt ihn regelmäßig in Anspruch.tlich ein bestimmter Betrag zurückgezahlt werden. (dapd)



Kommentare
05.10.2012
13:37
Banken wollen Dispozinsen transparenter machen
von tomatenkiller_neo | #7

Jetzt stellen wir uns mal vor, die Steuer auf Sprit würde entfallen ...
Würde dann das Benzin wirklich billiger werden ?

04.10.2012
11:08
Banken wollen Dispozinsen transparenter machen
von Guntram | #6

Jetzt stellen wir uns mal vor, unsere Tageszeitungsverlage würden ihr Papier und ihre Druckerschwärze günstiger bekommen. Würde unsere Tageszeitung dann auch billiger verkauft?
Jetzt stellen wir uns mal vor, unsere Autohersteller würden ihren Stahl und Kunststoffe günstiger bekommen, würden die dann ihre Autos billiger verkaufen?
So funktioniert nunmal Marktwirtschaft.

04.10.2012
08:40
Banken wollen Dispozinsen transparenter machen
von tomatenkiller_neo | #5

Wie wäre es, wenn die Dispozinsen maximal das 5fache der Zinsen für ein normales
Sparbuches ausmachen dürften ? Damit hätte eine jede Bank entsprechenden
Spielraum.
Aber mit der von den Banken vorgeschlagenen Primitivlösung dürfte sich Frau
Aigner für einen Job bei der EU qualifiziert haben ...

03.10.2012
08:49
Banken wollen Dispozinsen transparenter machen
von Meinemal | #4

Klar, und der Metzger offenbart, was in der Wurst drin ist. Als ob sich die Bankster ihre 14 Monatsgehälter oder Boni versauen ließen. Irgendwo muss den Bankkunden doch das Geld dummdreist abgenommen werden, damit Politiker weiter gekauft und bankenfreundliche Gesetze gestaltet werden können. Medial offen, radikal und alternativlos betrügerisch. Nur so läuft das optimale Bankgeschäft. Mein Gott, volkdümmlicher geht es nicht!

03.10.2012
04:20
Banken wollen Dispozinsen transparenter machen
von Ismet | #3

Denkt bitte an den Satz von Herrn Ackermann:
"Die Rendite der Deutschen Bank soll auf 26% steigen"
Noch Fragen?

Hier wird gar nichts passieren, da wir eine "freie Marktwirtschaft" haben.
Das die Banken nun genauer über die Dispozinsen informieren "wollen" ist nur ein kleines Zugeständnis und nicht mehr. Ich bekomme von meiner Bank bei jedem Kontoauszug meines Girokontos die aktuellen Dispozinsen angezeigt. Daher stammt auch der folgende Spruch: "wer Lesen kann, ist klar im Vorteil"
Oder glaubt einer im Ernst daran das die Banken einen sogenannten "Schreier" hinstellen wird, der den ganzen Tag laut und deutlich die aktuellen Dispozinsen herumschreit?
Ich gehe Montag wieder Arbeiten, damit die darbenden Banken nicht auf meine Steuern verzichten müssen...

02.10.2012
22:16
Banken wollen Dispozinsen transparenter machen
von ALB1983 | #2

Dispozinsen sind schweineteuer, mehr braucht man nicht zu wissen; wozu transparenter machen? Konto nicht überziehen, dann braucht man sich darum keine Gedanken zu machen.

02.10.2012
21:11
Banken wollen Dispozinsen transparenter machen
von Klug99 | #1

Frau Aigner hat sich wohl schon nach Bayern verabschiedet! So eine Leistung geht gar nicht!

Aus dem Ressort
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?