Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Deutsche Bank

Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an

16.12.2012 | 17:45 Uhr
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
Gegen Jürgen Fitschen wird unter anderem wegen Steuerhinterziehung ermittelt.Foto: dapd

Frankfurt/M.  Nach der Steuerrazzia bemüht sich die Deutsche Bank um Schadensbegrenzung. Konzernchef Fitschen greift sogar zum Hörer und ruft den hessischen Ministerpräsidenten an. Deutschlands größtes Geldhaus in schwerem Fahrwasser.

Nach der Steuerrazzia bei der Deutschen Bank hat sich Konzernchef Jürgen Fitschen zu einem Anruf bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hinreißen lassen. "Der Ministerpräsident hat klargemacht, dass es staatsanwaltschaftliche Ermittlungen sind, in die er sich nicht einmischen könne", sagte Regierungssprecher Michael Bußer am Sonntag.

Auch die Deutsche Bank bestätigte das Telefonat, ohne Details zu nennen. Der "Spiegel" hatte zuvor berichtet, Fitschen habe sich bei Bouffier über den massiven Einsatz der Ermittler beschwert. 500 Fahnder hatten am Mittwoch unter anderem die Zentrale des Dax-Konzerns in Frankfurt durchsucht.

Verdacht der Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Strafvereitelung

Die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft wirft 25 Mitarbeitern der Bank Steuerhinterziehung, Geldwäsche und versuchte Strafvereitelung im Zusammenhang mit millionenschwerem Handel mit Luftverschmutzungsrechten (CO2-Zertifikate) vor. Fünf Mitarbeiter wurden verhaftet, vier davon sitzen noch in Untersuchungshaft.

Fitschen hatte die Aktion in einem "Handelsblatt"-Interview (Freitag) als "überzogen" bezeichnet. Zu den Vorwürfen der schweren Umsatzsteuerhinterziehung gegen sich selbst hatte der 64-Jährige in einem Interview gesagt: "Ich bin fest davon überzeugt, dass sie sich als unbegründet erweisen werden."

Bank will rechtzeitig korrigiert haben

Gegen Co-Chef Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause wird ermittelt, weil sie Ende 2010 die fragliche Umsatzsteuererklärung der Bank für das Jahr 2009 unterschrieben hatten. Diese enthielt nach Erkenntnissen der Ermittler zu Unrecht erstattete Umsatzsteuer aus illegalen Handelsgeschäften mit Emissionsrechten.

Im Sommer 2011 korrigierte die Bank die Angaben um etwa 150 Millionen Euro. Ende 2011 verzichtete das Institut auf einen Anspruch von insgesamt 310 Millionen Euro Umsatzsteuerrückerstattung. Die Bank vertritt die Auffassung, dass die Korrektur rechtzeitig erfolgte.

Im großen Stil Beweismaterial vernichtet?

Unterdessen sickerten weitere Details des Ermittlungsverfahrens durch, das mit einer ersten Razzia bei der Deutschen Bank im April 2010 öffentlich geworden war. Medienberichten zufolge werfen die Ermittler der Bank Datenvernichtung in großem Stil vor.

Nach der Razzia 2010 hatten die Behörden umfangreiche Dokumente angefordert, um zu klären, inwieweit Deutschlands größtes Geldhaus an einem Umsatzsteuerkarussell beteiligt war. Der "Spiegel" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft, das Material sei verzögert und unvollständig geliefert worden.

20 000 E-Mails sollen demnach gelöscht worden sein, von 9 der 40 untersuchten Mitarbeiter seien überhaupt keine Mails geliefert worden. Zudem wurden nach "Spiegel"-Informationen bei allen E-Mail-Konten Mails entgegen der Versicherung der Bank vor der Übergabe an die Ermittler noch einmal geöffnet. Auch "Bild"-Zeitung und "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichteten über den Datenvernichtungsvorwurf.

Bank sagt Kooperation mit Ermittlern zu

Ein Sprecher der Deutschen Bank bekräftigte am Sonntag: "Die Deutsche Bank wird diese Vorwürfe prüfen und weiter vollumfänglich mit den Behörden kooperieren." Vor einigen Monaten suspendierte die Deutsche Bank mindestens fünf Händler, die an dem illegalen grenzübergreifenden Zertifikatehandel beteiligt gewesen sein sollen. Im Dezember 2011 waren sechs Bankkunden als Betreiber sogenannter Umsatzsteuerkarusselle zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Der Unternehmensberater Roland Berger mahnte in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag": "Die Deutsche Bank braucht gerade jetzt das Vertrauen der Deutschen. Sie hat es verdient." Der Investmentbanker Anshu Jain, der das Institut gemeinsam mit Fitschen seit Juni 2012 führt, sei aus seiner Sicht der beste Mann, um mit den Fehlern der Vergangenheit aufzuräumen: "Der neue Mann an der Spitze der Deutschbanker weiß aus eigenem Erleben, was wo und warum schiefgelaufen ist", schreibt Berger.

Die Hessen-SPD verlangte unterdessen Aufklärung, ob Fitschens Anruf bei Bouffier innerhalb der CDU/FDP-Landesregierung weitere Kreise gezogen hat. "Wir werden sehr genau hinsehen und hinterfragen, wer wann und wie interveniert hat", teilte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Günter Rudolph, mit. (dpa)



Kommentare
17.12.2012
13:24
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von ellerw1 | #13

Der Anruf hat doch was bewirkt, Keine Durchsuchung bei ihm zu Hause.

17.12.2012
11:37
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von siebert2 | #12

hoffentlich werden die fahnder nicht wieder für bekloppt erklärt.

17.12.2012
11:22
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von sak1 | #11

tja die elite fühlt sich wohl auf die füsse getreten, aber der kleine mann soll für das kleinste vergehen an den pranger gestellt werden, was für eine moral!

17.12.2012
11:02
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von ruhry | #10

Detsche Bank - Leistung die Leiden schafft.

17.12.2012
08:59
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von Meinemal | #9

Eigentlich werden hier nur 2 Dinge offensichtlich. 1. Die innige Verbindung von Bankstern und Politikern (Klar, Aufsichtsratspöstchen und Mrd. EUR vom Steuerzahler verbinden!) 2. Dass die Deutsche Bank wirklich Dreck am Stecken hat und jetzt den Schutz der Politik einklagt (Schließlich ist die deutsche Justiz politisch weisungsabhängig!) Tolles Pärchen!.

17.12.2012
08:18
Deutshsprak schwer Sprak
von nixxiss | #8

Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia beim Ministerpräsidenten an
oder
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia den Ministerpräsidenten an
(wenn er ihn direkt angerufen hat)

so müsste es doch lauten....

oder habe ich schon wieder ne Rechtschtreibreform verpasst?

17.12.2012
08:12
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von B.Schmitz | #7

Da sieht man mal wieder: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Aber man muss sich schließlich an die CDU halten denn diese unterstützt ja immer die Banken. Was meint denn eigentlich Fitschen wer er ist? Sollen diese Ganoven mit Samthandschuhen angefasst werden? Aber die kaufen sich ja sowieso wieder frei. Zu so einer Bank soll man Vertrauen haben? Einfach nur peinlich. Aber das die Korruption in Deutschland mit Rückendeckung der Regierung blüht ist hinreichend bekannt.

16.12.2012
21:50
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von trickflyer | #6

was ist sinn und zweck der übung?soll buffet nen heiermann wechseln?

16.12.2012
21:07
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von holmark | #5

Man kennt sich und man hilft sich - das Motto dieser Leute...

16.12.2012
21:01
Bankchef Fitschen ruft wegen Razzia bei Ministerpräsident an
von Karlot | #4

Ein Wunder, dass diese Bank überhaupt noch Vertrauen genießt.

Viele Geldsäcke haben da eben noch Aktien.

Aus dem Ressort
Karstadt-Chef Fanderl setzt defizitären Filialen eine Frist
Karstadt
Der neue Karstadt-Chef Stephan Fanderl setzt den defizitären Filialen der Warenhauskette eine Frist bis Mitte 2015. Die Gewerkschaft Verdi zeigt sich „überrascht“. Fanderl fordert auch mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten und „leistungsorientierte Gehaltsbestandteile“ für die Mitarbeiter.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?