Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Deutsche Bahn

Bahn will 40 Millionen Euro für Videoüberwachung ausgeben

02.06.2013 | 11:19 Uhr
Funktionen
Bahn will 40 Millionen Euro für Videoüberwachung ausgeben
Für rund 40 Millionen Euro möchte die Bahn die Videoüberwachung an Bahnhöfen verbessern.Foto: dpa

Berlin.  Die Deutsche Bahn möchte für eine bessere Videoüberwachung auf den Bahnhöfen in den kommenden fünf Jahren insgesamt rund 40 Millionen Euro ausgeben. Das geht aus einem Medienbericht hervor. Nach dem gescheiterten Bombenanschlag am Bonner Hbf waren entsprechende Forderungen laut geworden.

Die Deutsche Bahn will in den kommenden fünf Jahren rund 40 Millionen Euro für mehr Videoüberwachung auf den Bahnhöfen ausgeben. Ein Bahnsprecher bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des "Spiegels". Demnach reagiere der Konzern auf Forderungen der Politik, die nach dem gescheiterten Bombenanschlag auf dem Bonner Hauptbahnhof im vergangenen Dezember laut wurden.

Die Aufnahmen der Kameras sollen maximal 72 Stunden gespeichert werden, sagte der Sprecher. Sollte die Bundespolizei die Bilder für mögliche Terrorabwehr verwenden wollen, müsste sie für eine längere Speicherzeit bezahlen. (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Warnstreiks abgewendet - Bahn geht auf Gewerkschaft EVG zu
Bahn
Im Streit um eine Abschlagszahlung ist die Deutsche Bahn der Gewerkschaft EVG am Freitag kurz vor Ende eines Ultimatums entgegen gekommen.
Neue Unsicherheit für Personal von 89 Burger King-Filialen
Burger King
Nach dem überraschenden Rückzug des Insolvenzantrags ist der Streit um die Zukunft von 89 Burger King-Restaurants offenbar wieder voll entbrannt.
Call-Center-Firma KiKxxl plant bis zu 400 Jobs in Bochum
Wirtschaft
Onsabrücker Unternehmen KiKxxl eröffnet Niederlassung im Jahrhunderthaus. Bereits Mitte Februar sollen die ersten zehn Mitarbeiter anfangen.
Fusion von Annington und Gagfah besorgt Mieterverbände
Immobilienwirtschaft
Das Bundeskartellamt hat die Fusion der Deutschen Annington und der Gagfah Group genehmigt – Mieterverbände beobachten die Entwicklung mit Skepsis.
Eon klagt auf Fortführung des Zwischenlagers Gorleben
Atomausstieg
Eine Änderung des Atomgesetzes schließt die Lagerung von Atommüll am Zwischenlager Gorleben aus. Dagegen klagt Eon jetzt in Karlsruhe.
article
8017911
Bahn will 40 Millionen Euro für Videoüberwachung ausgeben
Bahn will 40 Millionen Euro für Videoüberwachung ausgeben
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/bahn-will-40-millionen-euro-fuer-videoueberwachung-ausgeben-id8017911.html
2013-06-02 11:19
Bahn, Videoüberwachung, Anschlag, Sicherheit, Bahnhöfe
Wirtschaft