Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Deutsche Bahn

Bahn will 40 Millionen Euro für Videoüberwachung ausgeben

02.06.2013 | 11:19 Uhr
Bahn will 40 Millionen Euro für Videoüberwachung ausgeben
Für rund 40 Millionen Euro möchte die Bahn die Videoüberwachung an Bahnhöfen verbessern.Foto: dpa

Berlin.  Die Deutsche Bahn möchte für eine bessere Videoüberwachung auf den Bahnhöfen in den kommenden fünf Jahren insgesamt rund 40 Millionen Euro ausgeben. Das geht aus einem Medienbericht hervor. Nach dem gescheiterten Bombenanschlag am Bonner Hbf waren entsprechende Forderungen laut geworden.

Die Deutsche Bahn will in den kommenden fünf Jahren rund 40 Millionen Euro für mehr Videoüberwachung auf den Bahnhöfen ausgeben. Ein Bahnsprecher bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des "Spiegels". Demnach reagiere der Konzern auf Forderungen der Politik, die nach dem gescheiterten Bombenanschlag auf dem Bonner Hauptbahnhof im vergangenen Dezember laut wurden.

Die Aufnahmen der Kameras sollen maximal 72 Stunden gespeichert werden, sagte der Sprecher. Sollte die Bundespolizei die Bilder für mögliche Terrorabwehr verwenden wollen, müsste sie für eine längere Speicherzeit bezahlen. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Facebook koppelt Messenger-Chat von der App ab
Facebook
Facebook will sich mit einer ganzen Familie von Apps im Alltag der Nutzer etablieren. Dafür werden einzelne Funktionen in eigene Anwendungen ausgelagert, um sie separat effektiver weiterentwickeln zu können. Jetzt kommen die Kurzmitteilungen an die Reihe.
Viele Paketdienste in NRW hebeln den Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Paket- und Kurierdienste an Rhein und Ruhr verstoßen oft eklatant und systematisch gegen den Arbeitsschutz und die Verkehrssicherheit. „Erschreckend und ernüchternd“ nannte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) die Resultate einer landesweiten Kontrollaktion.
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?