Bahn informiert jetzt auch via WhatsApp über Verspätungen

Die Bahn in NRW informiert Kunden ab sofort auch über WhatsApp zu Verspätungen im Netz.
Die Bahn in NRW informiert Kunden ab sofort auch über WhatsApp zu Verspätungen im Netz.
Foto: Archiv/Ulrich von Born, Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
  • Bahn-Kunden in NRW können jetzt auch per WhatsApp Verspätungs-Infos beziehen
  • Im Blick hat die Bahn vor allem Pendler, die regelmäßig auf einer bestimmten Strecke unterwegs sind
  • WhatsApp-Streckenagent listet ausschließlich DB-Linien auf

Duisburg.. Bahnkunden sollen künftig weniger Grund bekommen, sich über Verspätungen zu ärgern - zumindest über mangelnde Information dazu. Ab sofort können sich Smartphone-Nutzer in NRW per WhatsApp auf dem Laufenden halten in Sachen Pünktlichkeit von S-Bahn- und Regionalverkehrs-Linien. Im Blick hat die Bahn vor allem Pendler, die regelmäßig auf einer bestimmten Strecke unterwegs sind. Doch das System hat Lücken.

"Streckenagent" hat die Bahn den Dienst getauft. WhatsApp-Nutzer können für insgesamt 49 Linien im Netz der DB Regio NRW Infos über Verspätungen und Reisealternativen abonnieren. Registrierung und der Service des WhatsApp-Streckenagenten sind kostenlos. Das Angebot ergänzt die bisherigen Kundeninformations-Kanäle wie Twitter, die App DB-Navigator oder den Onlinefahrplan unter www.bahn.de/ris.

WhatsApp-Streckenagent listet ausschließlich DB-Linien auf

"Wir wollen Kunden über Störungen im Betriebsablauf möglichst schnell informieren", sagt Mirko Frommhold, Leiter der Transportleitung der DB Regio NRW in Duisburg. Dort sorgen rund um die Uhr an sieben Wochentagen insgesamt 43 "Disponenten" dafür, dass der Bahnverkehr auch bei Problemen im Netz am Laufen gehalten wird, notfalls mit ersatzweise organisierten Bussen oder Taxis.

Den Streckenagenten der DB Regio NRW kann man täglich oder nur von Montags bis Freitags als WhatsApp-Nachricht abonnieren. "Die hinterlegte Rufnummer ist für andere Nutzer des Dienstes nicht sichtbar", versichert die Bahn. Wer angemeldet ist, erhält individuelle Störungsmeldungen, je nach Lage und je nach den Linien, die man ausgewählt hat. Man kann den Dienst jederzeit unterbrechen; eine Nachricht mit dem Wort "Stop" oder "Start" genüge. "Wer sich komplett abmelden möchte, sendet die Nachricht 'Alle Daten löschen'", erklärt die Bahn.

Der Dienst aber ist nur für die Linien abrufbar, die von der DB Regio NRW betrieben werden. "Jedes Bahnunternehmen in NRW ist für seine Informationen selbst verantwortlich", sagt Björn Stroiczek, der zum Team der Streckenagenten gehört, die auch den Twitter-Account der DB Regio NRW betreuen. In der DB App "DB Navigator" sind inzwischen hingegen auch die Echtzeitdaten von Zügen der Unternehmen Abellio, Eurobahn und National Express enthalten.

Hier geht's zum Streckenagenten der DB Regio NRW.