Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Bahn

Bahn gibt hohe Energiekosten an Kunden weiter

25.09.2012 | 21:13 Uhr
Bahn gibt hohe Energiekosten an Kunden weiter
Egal ob am Automaten, im Internet oder am Schalter: Ab 9. Dezember werden die meisten Bahn-Fahrkarten teurer.Foto: Kokoska

Berlin.   Um durchschnittlich knapp drei Prozent sollen zum Fahrplanwechsel im Dezember die Fahrkartenpreise der Bahn steigen. Damit reicht der Konzern die gestiegenen Energiekosten an die Kunden weiter. Die Sparpreise werden nicht erhöht, aber die Preise für Bahncards, Länder- und Schöne-Wochenendtickets steigen.

Teurerer Strom, gestiegene Dieselpreise... – vor allem die erhöhten Energiekosten nimmt die Bahn zum Anlass, zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember erneut die Preise zu erhöhen. Nach der Erhöhung um knapp vier Prozent im vergangenen Dezember steigen die Fahrpreise in diesem Jahr mit knapp drei Prozent vergleichsweise moderat. Teurer werden sowohl die Fahrten im schnellen ICE als auch im Regionalverkehr. Die Verkehrsverbünde sind nicht betroffen, aber wer außerhalb eines Verkehrsverbunds oder von einem Verbund in den nächsten fährt muss sich ebenfalls auf höhere Preise gefasst machen – etwa bei den NRW-Tickets. „Wir erhöhen die Fahrpreise moderater als die anderen europäischen Bahnen“, verteidigt Fernverkehrsvorstand Ulrich Homburg die Entscheidung.

Ab 29 Euro für die einfache Fahrt

Bahnpreise
Unter Zugzwang
Unter Zugzwang

Die Anhebung ist klug austariert. Um durchschnittlich 2,8 Prozent wird bei der Bahn zum Ende des Jahres draufgesattelt. Das ist weniger als bei den meisten Eisenbahnunternehmen in Resteuropa, und auch die meisten Verkehrsverbünde – übrigens auch der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, der Anfang 2013 mit einem 3,9-prozentigen Aufschlag antritt – greifen ihren Kunden tiefer in die Tasche.

Im Detail sind richtige Ansätze erkennbar. Gut ist, dass die Sparpreise gleich bleiben (sofern genügend Tickets zu haben sind...). Und auch bei der Bahncard wird eher unter dem Schnitt draufgesattelt. Gut ist ebenfalls, dass künftig beim City Ticket – mit kleinem Aufschlag auf die Bahncard – auch am Startort der Bus zum Bahnhof genutzt werden kann. Aber die Bahn setzt sich mit ihrem pünktlichen Dreh an der Preisschraube auch unter Zugzwang, ihr Angebot weiter zu verbessern. Vor allem, wenn man an den gar nicht mehr so fernen Winter denkt, der in der Vergangenheit immer wieder zu großen Problemen bei der Zuverlässigkeit und damit zu Verärgerung bei der Kundschaft führte.

Die gute Nachricht für Gelegenheits-Bahnfahrer, die früh buchen und sich auf konkrete Zugverbindungen festlegen können: Die Sparpreise werden nicht erhöht. Die einfache Fahrt in der zweiten Klasse gibt es weiterhin ab 29 Euro innerhalb Deutschlands und 39 Euro für Reisen in Europa. Auch an der Systematik, dass die Sparpreise je nach Buchungstag und Auslastung des Zuges in Fünf-Euro-Schritten bis maximal 99 Euro teurer werden, werde sich nichts ändern, sagte ein Bahn-Sprecher der NRZ. Die Höhe des Sparpreises, den die Bahn zu einem bestimmten Zeitpunkt für einen konkreten Zug verlangt, „hängt immer nur von der Nachfrage nach der jeweiligen Zugverbindung ab“. Die durchschnittliche Preiserhöhung um 2,8 Prozent beziehe sich nur auf den Normalpreis, der immer verfügbar ist, auch wenn die Sparpreise ausverkauft sind. Mit diesen Fahrscheinen sind Bahnkunden dann auch nicht an einen bestimmten Zug gebunden.

Einzelne Fahrten verteuern sich in der Regel um einstellige Euro-Beträge. Der Höchstpreis für eine einfache Fahrt auf innerdeutschen Strecken erhöht sich um vier Euro auf dann 139 Euro. So viel kostet etwa eine ICE-Fahrt von München nach Hamburg. Im Nahverkehr erhöhen sich die Ticketgebühren meist um weniger als einen Euro.

Auch bei der Bahncard (BC) sind Verbesserungen geplant, wenngleich noch nicht abschließend entschieden. Wenn eine Einigung mit den Nahverkehrsverbünden gelingt, dürfen Bahncard-Besitzer ab Dezember kostenlos mit öffentlichen Bussen oder Bahnen zu ihrem Abfahrtsbahnhof fahren. Bislang gilt diese Regelung nur am Zielort.

Eine Entscheidung darüber stehe bevor, heißt es aus dem Konzern. Davon hängt auch der künftige Preis der Bahncard (BC) ab. Die BC 25, die alle Preise (auch die Sparpreise) um ein Viertel ermäßigt, wird ohne die zusätzliche Bus-und-Bahn-Option künftig 60 Euro (1.Klasse: 122 Euro) kosten, einen Euro mehr als bisher. Die BC 50, die den Normalpreis um die Hälfte reduziert, verteuert sich um sieben Euro auf 247 Euro (496 Euro). Sollte es die Freifahrten am Startort geben, schlägt die Bahn bei den Karten noch ein bis zwei Euro drauf.

Teurer werden auch Länder- und „Schöne-Wochenend-Tickets“, die meist um einen oder zwei Euro mehr kosten werden. Der Missbrauch von Fahrscheinen, mit denen die Inhaber mehrere andere Fahrgäste kostenlos mitnehmen können, soll abgestellt werden. Künftig gelten diese Karten statt für zusätzlich vier Personen nur noch für einen Erwachsenen und drei Kinder. Aufgrund der bisherigen Regelung hat sich auf beliebten Routen ein regelrechter Graumarkt für die Mitfahrertickets entwickelt.

Plus bei Umsatz und Fahrgastzahlen

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) sieht die neuerliche Preisrunde kritisch. Die Bahn verzeichne in diesem Jahr ein kräftiges Umsatzplus und steigende Fahrgastzahlen. Dies müsste eigentlich ausreichen, um die gestiegenen Energiekosten auszugleichen, glaubt VCD-Chef Michael Ziesak. Statt die Kunden am Erfolg teilhaben zu lassen, bitte sie der Konzern nun erneut zur Kasse. Tatsächlich verläuft das Jahr für die Bahn ungewöhnlich gut. Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Passagiere im Fernverkehr um mehr als fünf Prozent an. Auch im Nahverkehr konnte der Konzern noch zulegen. Dabei profitiert das Unternehmen wohl auch von den stark gestiegenen Benzinpreisen, die manchen Autofahrer von der Straße auf die Schiene umsteigen lassen.

Im Dezember wird die Bahn zumindest vier statt acht der insgesamt 16 bestellten, aber verspäteten ICE-Doppelzüge aus dem Krefelder Siemens-Werk erhalten. Man habe sie aus Vorsicht noch nicht in den regulären Fahrplan aufgenommen. Aber immerhin stehen damit zusätzliche Reservezüge bereit.

Wolfgang Mulke und Thomas Rünker



Kommentare
06.12.2012
00:48
Bahn gibt hohe Energiekosten an Kunden weiter
von buerger99 | #3

Richtig müsste es heißen :
Bahn erhöht die Preise mit einer Falschmeldung. Die Energiekosten ( hier vor allem Strom ) sind für die Bahn gesunken. Das schreibt die Bahn sogar in ihren eigenen Dokumenten.
Lediglich die Dieselpreise sind gestiegen, diese betreffen den Fernverkehr so gut wie gar nicht !

Tja...

26.09.2012
08:35
Bahn gibt hohe Energiekosten an Kunden weiter
von rudizehner | #2


Eigenartig, dass immer nur Kostenerhöhungen (verständlicherweise) an die Kunden weitergegeben werden, die ganzen Kostensenkungen aber nicht.
Nur gut, dass ich nicht auf diesen Verein angewiesen bin...

26.09.2012
07:45
Bahn gibt hohe Energiekosten an Kunden weiter
von boelli | #1

Merkwürdig! Da darf man nun nicht mehr rauchen, weil das ja so hohe Reinigungskosten verursacht hat und jetzt erhöhen sie die Preise. Wir werden bald alle laufen oder unser gesamtes Einkommen für Miete und Anreise zu Arbeitsplatz verplempern. Schöne Entwicklung in diesem Land. Über was wundern wir uns eigentlich noch. Das ist Irrenanstalt live!

Aus dem Ressort
Düsseldorfer kämpfen für den Erhalt des Daimler-Werkes
Daimler
Der Automobilhersteller Daimler will Teile seiner Sprinter-Produktion ins Ausland verlagern. Das würde laut IG Metall im Düsseldorfer Werk bedeuten, dass mindestens 1800 der insgesamt 6500 Stellen gefährdet sind. Oberbürgermeister Thomas Geisel verspricht, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen.
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Drogeriekette dm will in Deutschland 174 neue Läden eröffnen
Investition
60 Prozent der klassischen Drogeriewaren würden nicht in Drogerien, sondern in Supermärkten verkauft, so dm-Firmenchef Erich Harsch. Das will die Kette ändern, und investiert 160 Millionen Euro, um Discountern und Lebensmittelhändlern das Geschäft mit Kosmetika und Co. abzujagen.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?