Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Bahnverkehr

Bahn bietet regelmäßigen Verspätungsalarm für Pendler

27.03.2013 | 10:56 Uhr
Bahn bietet regelmäßigen Verspätungsalarm für Pendler
Kommt mein Zug pünktlich? Pendler sollen künftig bis zu sechs Verbindungen automatisiert überwachen lassen können. Über Verspätungen von mehr als zehn Minuten werden sie dann per Mail oder App informiert.Foto: Ingo Otto/WAZ FotoPool (Archiv)

Berlin.  Bahn-Pendler können sich jetzt ihre Züge überwachen und Verspätungen über zehn Minuten automatisiert anzeigen lassen. Die Bahn hat angekündigt, dass der Verspätungsalarm künftig auch dauerhaft und wiederholt für bis zu sechs Züge funktionieren soll. Bisher konnten nur einmalige Verbindungen überwacht werden.

Die Bahn bietet ihren Verspätungsalarm per E-Mail oder App künftig auch Pendlern an. Reisende können mit dem Service nun Züge dauerhaft und wiederholt überwachen lassen, teilte das Unternehmen mit. Sie werden informiert, wenn sich ihr Zug um mindestens zehn Minuten verspätet.

Der Alarm kontrolliert bis zu sechs Verbindungen an beliebig vielen Tagen. Bisher konnten Reisende nur einmalige Verbindungen überwachen lassen. Der Überwachungsalarm funktioniert bei Fernverkehrsverbindungen und Regionalzügen. S-Bahn-Fahrten sind allerdings nicht erfasst.

Lesen Sie auch:
Verspätungshinweise bei der Bahn werden Pflicht

Auf die Deutsche Bahn kommen nach einem Gerichtsurteil Millionen-Ausgaben zu. Kölner Verwaltungsrichter zwingen die Bahn, auch die 1900 kleineren Bahnhöfe mit Informationsanzeigern nachzurüsten. Außerdem muss das Staatsunternehmen auch bei Verspätung von Privatbahnen zahlen.

Wie bisher informiert der Verspätungsalarm auch bei Zugausfällen oder wenn ein Anschluss gefährdet ist. In diesen Fällen erhält der Reisende alternative Verbindungen zugeschickt. Der Alarm kann entweder bei der Buchung eines Tickets angelegt oder im Mein-Bahn-Bereich verwaltet werden. Neu ist die Möglichkeit, den Service unter m.bahn.de einzurichten. Ab Mitte April ist dies auch in der App DB Navigator für iPhone und Android möglich. (dpa)


Kommentare
29.03.2013
10:31
Bahn bietet regelmäßigen Verspätungsalarm für Pendler
von stoffel747 | #2

Was für ein Schwachsinn.

29.03.2013
10:20
Na super
von erbsenzaehler | #1

Komm ich dadurch pünktlich zur Arbeit?
Nein.

So ein Unsinn.

Aus dem Ressort
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Anzahl der gemeldeten Insolvenzen in Oberhausen sinkt
Wirtschaft
Die Insolvenzen in Oberhausen gehen deutlich zurück. Das meldet die Landesbehörde IT NRW für das erste Quartal dieses Jahres. Wurden im ersten Vorjahresquartal noch 190 Pleiten gemeldet, waren es zwischen Januar und März dieses Jahres 160.
Stadt Mülheim bereitet City-Projekte für Landesförderung vor
Innenstadt
Die Stadt Mülheim bereitet ihre Innenstadt-Projekte für 2015 vor. Damit möchte die Stadt in die Städtebauförderung des Landes kommen. Der Rathausmarkt soll zur "Stadtbühne" umgestaltet werden; ein Masterplan zum Aufhübschen anderer City-Plätze und ebenso ein City-Management stehen im Mittelpunkt.
Deutsche Post will neuen Mitarbeitern weniger Geld zahlen
Sparkurs
Die Deutsche Post muss sparen: Neue Mitarbeiter sollen weniger Geld bekommen als bisher. Schließlich zahle die Post teils doppelt so viel Gehalt als ihre Wettbewerber, erklärte Vorstandschef Appel in einem Interview. Aber auch Bestands-Mitarbeiter werden bluten müssen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?