Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Bahnverkehr

Bahn bietet regelmäßigen Verspätungsalarm für Pendler

27.03.2013 | 10:56 Uhr
Bahn bietet regelmäßigen Verspätungsalarm für Pendler
Kommt mein Zug pünktlich? Pendler sollen künftig bis zu sechs Verbindungen automatisiert überwachen lassen können. Über Verspätungen von mehr als zehn Minuten werden sie dann per Mail oder App informiert.Foto: Ingo Otto/WAZ FotoPool (Archiv)

Berlin.  Bahn-Pendler können sich jetzt ihre Züge überwachen und Verspätungen über zehn Minuten automatisiert anzeigen lassen. Die Bahn hat angekündigt, dass der Verspätungsalarm künftig auch dauerhaft und wiederholt für bis zu sechs Züge funktionieren soll. Bisher konnten nur einmalige Verbindungen überwacht werden.

Die Bahn bietet ihren Verspätungsalarm per E-Mail oder App künftig auch Pendlern an. Reisende können mit dem Service nun Züge dauerhaft und wiederholt überwachen lassen, teilte das Unternehmen mit. Sie werden informiert, wenn sich ihr Zug um mindestens zehn Minuten verspätet.

Der Alarm kontrolliert bis zu sechs Verbindungen an beliebig vielen Tagen. Bisher konnten Reisende nur einmalige Verbindungen überwachen lassen. Der Überwachungsalarm funktioniert bei Fernverkehrsverbindungen und Regionalzügen. S-Bahn-Fahrten sind allerdings nicht erfasst.

Lesen Sie auch:
Verspätungshinweise bei der Bahn werden Pflicht

Auf die Deutsche Bahn kommen nach einem Gerichtsurteil Millionen-Ausgaben zu. Kölner Verwaltungsrichter zwingen die Bahn, auch die 1900 kleineren Bahnhöfe mit Informationsanzeigern nachzurüsten. Außerdem muss das Staatsunternehmen auch bei Verspätung von Privatbahnen zahlen.

Wie bisher informiert der Verspätungsalarm auch bei Zugausfällen oder wenn ein Anschluss gefährdet ist. In diesen Fällen erhält der Reisende alternative Verbindungen zugeschickt. Der Alarm kann entweder bei der Buchung eines Tickets angelegt oder im Mein-Bahn-Bereich verwaltet werden. Neu ist die Möglichkeit, den Service unter m.bahn.de einzurichten. Ab Mitte April ist dies auch in der App DB Navigator für iPhone und Android möglich. (dpa)



Kommentare
29.03.2013
10:31
Bahn bietet regelmäßigen Verspätungsalarm für Pendler
von stoffel747 | #2

Was für ein Schwachsinn.

29.03.2013
10:20
Na super
von erbsenzaehler | #1

Komm ich dadurch pünktlich zur Arbeit?
Nein.

So ein Unsinn.

Aus dem Ressort
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Daimler trennt sich von rund 600 Millionen Euro schwerem Tesla-Anteil
Elektro
Der Autobauer Daimler trennt sich von seinen Anteilen am US-amerikanischen Elektro-Pionier Tesla und vergrößert damit seine Investitionsmöglichkeiten.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?