Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Wirtschaft

BAE und EADS bestätigen Fusionsgespräche

12.09.2012 | 18:27 Uhr
Foto: /dapd

Der britische Rüstungskonzern BAE Systems führt nach eigenen Angaben Fusionsgespräche mit seinem europäischen Konkurrenten EADS. Wie am Mittwoch in London mitgeteilt wurde, wollen die Unternehmen nach einem etwaigen Zusammenschluss zwar als eine Gruppe agieren, aber getrennt an der Börse gelistet bleiben.

London (dapd). Der britische Rüstungskonzern BAE Systems führt nach eigenen Angaben Fusionsgespräche mit seinem europäischen Konkurrenten EADS. Wie am Mittwoch in London mitgeteilt wurde, wollen die Unternehmen nach einem etwaigen Zusammenschluss zwar als eine Gruppe agieren, aber getrennt an der Börse gelistet bleiben. BAE Systems würde 40 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, EADS 60 Prozent, hieß es in der Mitteilung an die Londoner Börse LSE. Die Aktie von BAE Systems reagierte auf die Ankündigung mit einem kräftigen Kurssprung.

Mit einer Reihe von Regierungen seien bereits erste Gespräche über die Auswirkungen eines möglichen Zusammenschluss geführt worden, hieß es in der Mitteilung. Bezüglich der Ausschüttung von Dividenden wurde darin erklärt, angesichts der unterschiedlichen Unternehmenspolitik würde EADS vor einem Zusammenschluss 200 Millionen Pfund (250 Millionen Euro) an seine Anteilseigner zahlen. Die Dividendenpolitik der Unternehmen für das laufende Jahr werde beibehalten.

Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern EADS ging im Jahr 2000 aus einer Fusion des deutschen Unternehmens DASA mit dem französischen Konzern Aérospatiale-Matra sowie dem spanischen Unternehmen CASA hervor. Die größte Sparte des Unternehmens ist mit Airbus der Flugzeugbau. Zu EADS gehören unter anderem auch der Satellitenbauer Astrium, der Hubschrauberhersteller Eurocopter und das Rüstungsunternehmen Cassidian. EADS beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit mehr als 128.000 Mitarbeiter an mehr als 170 Standorten.

Sein britischer Konkurrent BAE Systems hatte im Herbst vergangenen Jahres angesichts drastischer Kürzungen in den Verteidigungsbudgets zahlreicher Länder einen weiteren Stellenabbau angekündigt. Weltweit beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben 83.600 Mitarbeiter. Im vergangenen Monat hatte BAE einen leichten Gewinnrückgang für das erste Halbjahr ausgewiesen und einen vorsichtigen Ausblick für den US-Markt gegeben angesichts der Unsicherheiten über die US-Verteidigungsausgaben vor der Präsidentschaftswahl im November.

Beide Unternehmen haben bis zum 10. Oktober Zeit, einen Deal bekanntzugeben oder zu erklären, dass sie die Fusionspläne nicht weiter verfolgen wollen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Aus dem Ressort
Sitzhersteller Johnson Controls verliert großen Ford-Auftrag
Wirtschaft
Erst Opel, nun Ford. Das Johnson-Controls-Werk in Bochum verliert Anfang 2017 einen sehr wichtigen Auftrag für die Produktion von Fiesta-Autositzen. Der Betriebsrat ist in großer Sorge. Gibt es keine neuen Aufträge, muss das Werk mit derzeit noch 600 Beschäftigten möglicherweise schließen.
Schwer verdaute Übernahme - Nokia schmälert Microsoft-Gewinn
Microsoft
Für Microsoft läuft es eigentlich gar nicht schlecht: Das Office-Büropaket, die Cloud-Angebote und das Windows-Betriebssystem bringen solide Zahlen. Allerdings zieht das übernommene Handygeschäft von Nokia den Software-Konzern herunter: 512 Millionen Euro Verlust - allein von April bis Juni.
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.