Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wirtschaft

BAE und EADS bestätigen Fusionsgespräche

12.09.2012 | 18:27 Uhr
Foto: /dapd

Der britische Rüstungskonzern BAE Systems führt nach eigenen Angaben Fusionsgespräche mit seinem europäischen Konkurrenten EADS. Wie am Mittwoch in London mitgeteilt wurde, wollen die Unternehmen nach einem etwaigen Zusammenschluss zwar als eine Gruppe agieren, aber getrennt an der Börse gelistet bleiben.

London (dapd). Der britische Rüstungskonzern BAE Systems führt nach eigenen Angaben Fusionsgespräche mit seinem europäischen Konkurrenten EADS. Wie am Mittwoch in London mitgeteilt wurde, wollen die Unternehmen nach einem etwaigen Zusammenschluss zwar als eine Gruppe agieren, aber getrennt an der Börse gelistet bleiben. BAE Systems würde 40 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, EADS 60 Prozent, hieß es in der Mitteilung an die Londoner Börse LSE. Die Aktie von BAE Systems reagierte auf die Ankündigung mit einem kräftigen Kurssprung.

Mit einer Reihe von Regierungen seien bereits erste Gespräche über die Auswirkungen eines möglichen Zusammenschluss geführt worden, hieß es in der Mitteilung. Bezüglich der Ausschüttung von Dividenden wurde darin erklärt, angesichts der unterschiedlichen Unternehmenspolitik würde EADS vor einem Zusammenschluss 200 Millionen Pfund (250 Millionen Euro) an seine Anteilseigner zahlen. Die Dividendenpolitik der Unternehmen für das laufende Jahr werde beibehalten.

Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern EADS ging im Jahr 2000 aus einer Fusion des deutschen Unternehmens DASA mit dem französischen Konzern Aérospatiale-Matra sowie dem spanischen Unternehmen CASA hervor. Die größte Sparte des Unternehmens ist mit Airbus der Flugzeugbau. Zu EADS gehören unter anderem auch der Satellitenbauer Astrium, der Hubschrauberhersteller Eurocopter und das Rüstungsunternehmen Cassidian. EADS beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit mehr als 128.000 Mitarbeiter an mehr als 170 Standorten.

Sein britischer Konkurrent BAE Systems hatte im Herbst vergangenen Jahres angesichts drastischer Kürzungen in den Verteidigungsbudgets zahlreicher Länder einen weiteren Stellenabbau angekündigt. Weltweit beschäftigt das Unternehmen nach eigenen Angaben 83.600 Mitarbeiter. Im vergangenen Monat hatte BAE einen leichten Gewinnrückgang für das erste Halbjahr ausgewiesen und einen vorsichtigen Ausblick für den US-Markt gegeben angesichts der Unsicherheiten über die US-Verteidigungsausgaben vor der Präsidentschaftswahl im November.

Beide Unternehmen haben bis zum 10. Oktober Zeit, einen Deal bekanntzugeben oder zu erklären, dass sie die Fusionspläne nicht weiter verfolgen wollen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Fast alle Opelaner in Bochum unterzeichnen Aufhebungsvertrag
Opel
Für die 3000 Beschäftigten von Opel in Bochum läuft an diesem Dienstag die Frist zur Annahme des Sozialtarifvertrags ab. Ein Sprecher des Autobauers geht davon aus, dass fast alle Bochumer den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Bis zum Wochenende hätten schon über 2000 Beschäftigte unterzeichnet.
Urteil im Opel-Prozess fällt am letzten Produktionstag
Betriebsrats-Klage
Am 12. Dezember ergeht im Prozess zwischen Bochums Betriebsratsvorsitzenden Rainer Einenkel und der Adam Opel AG vor dem Landgericht Darmstadt vermutlich ein Urteil. Es könnte ein in doppelter Hinsicht historisches Datum werden. Exakt an diesem Tag endet nach 52 Jahren die Autoproduktion in Bochum.
Wizz Air streicht alle Flüge von Dortmund in die Westukraine
Ukraine-Krise
Die Ukraine-Krise trifft den Flughafen Dortmund: Wizz Air stellt Ende Oktober alle Flüge nach Lemberg (Lwiw) ein. Die aktuelle Situation in der Ukraine habe zu einem Einbruch der Passagierzahlen geführt, so die Fluggesellschaft. Es ist nicht die erste Verbindung, die der Krise zum Opfer fällt.
So wollen Fastfood-Ketten den Mindestlohn aushebeln
Fastfood
Bei den Tarifverhandlungen wollen Systemgastronomen wie McDonalds, Burger King, Nordsee und Starbucks den Mindestlohn aushebeln. Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie sämtliche weiteren Zuschläge wollen sie abschaffen. Beschäftigte hätten dann weniger Geld als jetzt. Die Gewerkschaft NGG ist empört.
BP bleibt in Bochum - tausend Jobs gesichert
Konzern
Die Europazentrale von BP bleibt in Bochum. Das hat die Funke Mediengruppe am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Entscheidung sichert den Erhalt von rund tausend Arbeitsplätzen. Anfang August war bekannt geworden, dass BP mit dem Gedanken spielt, Bochum zu verlassen.