Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Tarifeinigung

AWO-Mitarbeiter in NRW sollen mehr Geld bekommen

22.10.2012 | 17:18 Uhr
AWO-Mitarbeiter in NRW sollen mehr Geld bekommen
Warnstreiks in Tarifrunde der Arbeiterwohlfahrt NRW Foto: dapd

Düsseldorf.  Die rund 30.000 Beschäftigten der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen bekommen mehr Geld. Die AWO und die Gewerkschaft Verdi einigten sich auf 6,3 Prozent. Noch in der vergangenen Woche waren NRW-weit Pfleger und Erzieher in AWO-Tagesstätten und-Heimen einen Tag lang in den Warnstreik getreten.

Angestellte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Nordrhein-Westfalen erhalten mehr Geld. Die Gewerkschaft Verdi einigte sich mit der AWO auf eine stufenweise Erhöhung der Gehälter um 6,3 Prozent innerhalb von 25 Monaten, wie Verdi am Montag in Düsseldorf mitteilte.

Demnach gibt es für die 30.000 Beschäftigten rückwirkend zum 1. Oktober 3,5 Prozent mehr Lohn, am 1. Oktober 2013 und am 1. Juli 2014 werden die Gehälter nochmals angehoben. Spätestens zum 31. März 2013 soll eine Einmalzahlung von 120 Euro fällig werden. Auch Auszubildende bekommen mehr Geld. In den nächsten Tagen stimmt die Tarifkommission der Gewerkschaft über das Ergebnis ab.

Ein Warnstreik Mitte Oktober legte viele Kitas und Seniorenzentren lahm

Die Einigung liegt nahe an der ursprünglichen Forderung von Verdi nach 6,5 Prozent mehr Geld. Nachdem die Arbeitgeber zunächst nur eine Gehaltserhöhung von zwei Prozent angeboten hatten, rief die Gewerkschaft für den 16. Oktober 2012 zu einem landesweiten Warnstreik auf. 2.000 AWO-Beschäftigte, vor allem in Kindertagesstätten und Seniorenzentren, legten nach Verdi-Angaben für einen Tag die Arbeit nieder. (dapd)



Kommentare
22.10.2012
17:19
AWO-Mitarbeiter in NRW sollen mehr Geld bekommen
von holmark | #1

Gilt das auch für die Leiharbeiter in den von der AWO gegründeten Leihbuden?

Aus dem Ressort
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Heißen soll Energie-Pilotquartier fürs Ruhrgebiet werden
Stadtentwicklung
Mülheim-Heißen soll Energie-Pilotquartier für das Ruhrgebiet werden. Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr will im Viertel zwischen Bahnlinie und Hingbergstraße Erkenntnisse gewinnen, wie energetische Gebäudesanierungen vorangetrieben werden können. Das Vorhaben ist auf vier Monate angesetzt.
Lufthansa weiter vom Kurs ab - Prognose erneut kassiert
Luftfahrtunternehmen
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat die Lufthansa ihr Gewinnziel für 2015 gekappt. Ob der Plan wenigstens für dieses Jahr aufgeht, hängt an den streikfreudigen Piloten. Deren zahlreiche Ausstände dieses Jahr hätten bisher rund 170 Millionen Euro gekostet.
Wut in der GDL - Weselsky "will nur sein Ego befriedigen"
Streik
Nicht alle Mitglieder der Lokführer-Gewerkschaft GDL wollen der harten Linie ihres Chefs Claus Weselsky folgen. In der Gewerkschaft herrsche ein Klima der Angst, sagen sie und fordern den streitbaren Gewerkschaftsboss auf, von seiner kompromisslosen Haltung im Tarifkonflikt mit der Bahn abzurücken.
Herbstaufschwung lässt Arbeitslosenzahl weiter sinken
Quoten
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober um 75.000 auf 2.733.000 gesunken. Das sind 68.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?