Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kriminalität

Automaten-Betrüger werden immer raffinierter

04.08.2009 | 10:54 Uhr
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter

Düsseldorf. Die Polizei schlägt Alarm: die Zahl der manipulierten Geldautomaten nimmt weiter zu - allein im ersten Halbjahr 2009 registrierte die Polizei allein in NRW 90 Fälle. Aufgrund neuer Technik wird es für die Kunden immer schwieriger, Manipulationen zu entdecken.

Das Phänomen «Skimming» sorgt bei Bankkunden schon seit geraumer Zeit für Ärger: Seit Jahren versuchen Betrüger, an Geldautomaten die Kredit- oder EC-Kartendaten der Kunden mitsamt deren PIN-Nummer auszuspähen, um anschließend Karten-Dubletten zu erstellen und die Konten leer zu räumen. Jetzt warnt die Polizei in Nordrhein-Westfalen verstärkt vor den Skimming-Banden. Aufgrund neuer Technik ist es so schwierig wie nie für die Kunden, eine Manipulation am Geldautomaten zu erkennen.

Denn nicht länger nur arbeiten Täter mit einem Vorsatzgerät am Einfuhrschlitz für die EC-Karte, um die Daten des Magnetstreifens auszulesen. Auch die Eingabe der PIN-Nummer wird nicht mehr nur wie bisher üblich mit einer Mini-Kamera gefilmt. «Stattdessen wird nun häufig ein dünner Aufsatz auf dem Zahlenblock angebracht», erläutert Düsseldorfs Polizeisprecher Gunter Herring. «Die Täter können so die PIN-Eingabe quasi mitlesen. Bei dieser Methode nutzt es nichts mehr, mit der Hand die Eingabe der PIN zu verdecken.»

Bande ist im Raum Düsseldorf und Mönchengladbach aktiv

Gleich drei derart manipulierte Geldautomaten konnte die Düsseldorfer Kriminalpolizei im Juli im Bereich der Innenstadt sicherstellen. Von den Tätern fehlt jede Spur. Die Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass die gleiche Bande jetzt auch im Großraum Mönchengladbach aktiv ist. «Seit Tagen und Wochen häufen sich hier die Fälle von Manipulationen an Geldautomaten», sagt Polizeisprecher Willy Thevessen. »Die Täter arbeiten nach einem immer ausgeklügelteren System.»

Skimming- Ausrüstung

Trotzdem kann der Bankkunde mit umsichtigem Verhalten einem Schaden vorbeugen. «Oft ist das Vorsatzgerät zum Auslesen der Daten auf dem Magnetstreifen bereits am Eingang zum Vorraum der Bank am Karteneinfuhrschlitz angebracht», sagt der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA), Frank Scheulen. Deshalb sollte man sich den Zugang zum Geldautomaten mit der Kreditkarte verschaffen und das Geld wie gewohnt mit der EC-Karte abheben. »Dann kann nichts passieren, weil die PIN nicht zu den ausgelesenen Daten des Magnetstreifens passt», erläutert der LKA-Sprecher.

Einfach mal dran rütteln oder ziehen

Generell misstrauisch werden sollten Kunden auch dann, wenn bereits beim Öffnen der Tür zum Bankvorraum nach einer PIN gefragt wird. Darüber hinaus empfiehlt Scheulen jedem Bankkunden, ruhig auch ein wenig am Automaten zu rütteln. «Die Aufsatzgeräte der Betrüger sind ja nicht fest verschraubt. Meist werden sie mit doppelseitigem Klebebande angebracht. Wenn also am Automaten was nicht stimmt, werden die Kunden es merken, wenn sie mal dran rütteln oder ziehen.» 

Aber auch beim Einsatz der versteckten Mini-Kameras werden die Täter den Ermittlern zufolge immer raffinierter. Die Kameras werden nicht nur oberhalb der Tastatur angebracht, sondern etwa in Feuermeldern in der Decke. Und die Zahl der manipulierten Geldautomaten in NRW nimmt weiter zu - von 85 im Jahr 2006 über 172 im Jahr 2008 bis hin zu 90 allein im ersten Halbjahr 2009.

Deutsche Automaten erkennen Fälschungen - aber die im Ausland nicht

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter vor allem aus Rumänien nach Deutschland einreisen. «Viele stammen aus der Region Bacau», sagt Chefermittler Hajo Hackin von der Polizei Mönchengladbach, «man könnte meinen, das Manipulieren von Geldautomaten ist dort Schulfach.»

Die Täter können die von ihnen angefertigten Karten-Dubletten aber nur im Ausland nutzen. Deutsche Bankautomaten würden die Kartenfälschung erkennen. «Deshalb ist NRW auch sehr beliebt bei den Tätern. Der Weg ins Ausland ist nicht weit», sagt LKA-Sprecher Scheulen. Einen Trost gibt es zumindest für Bankkunden, die zum Skimming-Opfer wurden: Das illegal abgehobene Geld wird in der Regel problemlos erstattet. (ddp)

DerWesten


Kommentare
05.08.2009
11:41
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von Konto voll Karte weg | #10

Samstag Abend ca. 20Uhr in Düsseldorf. Mehrern Leuten wurde trotz Kontodeckung von dem Bankautomaten Dresdner Bank Lichtstrasse die Bankkarte eingezogen. Mndestens 3 Leuten ist dashintereinander passiert. Wir haben befürchtet, das dr Automat manipuliert ist und haben die Polizei angerufne. Die hatt es nicht nteressiert und uns eine Servicenummer der Dresdner gegeben. Dort war niemand zu erreichen.Fazit:habe sicherheitshalber meine Karte sperren lassen.

04.08.2009
13:56
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von blindschleiche | #9

wird endlich zeit, dass das online banking auch aufs gelddrucken erweitert wird.

04.08.2009
13:52
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von osis | #8

Einfach möglichst wenig unterschiedliche Fläche und mit wilden Farbverläufen als Fläche lackieren... Dann wird es deutlich schwerer...
Und leichter erkennbar.

04.08.2009
13:38
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von Theodor Rand | #7

Geldautomaten sind sicher!
Die Rente auch.....

04.08.2009
13:30
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von Adi | #6

Es wäre alles einfacher wenn die Geldautomaten gleich aussehen würden so das man Manipulationen schon auf den 1. Blick sieht. Zur Zeit haben die Sparkassen selbst in einer Stadt verschiedene Automaten. Es wird doch sonst auch jeder Dreck vereinheitlicht, warum sollte es da nicht auch funktionieren?

04.08.2009
13:29
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von isolde | #5

Schlimm ist ja nur, dass bis heute einige Oberlandesrichter meinen, Geldautomaten seien sicher. Die so geprellten Kunden sind und bleiben die Dummen, die den Schaden haben, nur weill Banken kein Personal bezahlen wollen.

04.08.2009
12:44
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von scorpionx | #4

@ vati #1;
mein reden --- das mache ich seit vielen, vielen jahren so und bin gut damit gefahren ... ;-))

würden die banken selbst an die sicherheit der kartenlösung glauben, gäbe es m. e. hinsichtlich der haftung, auch weniger probleme ...

04.08.2009
12:43
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von Brittab | #3

Das illegal abgehobene Geld wird in der Regel problemlos erstattet. (ddp)

Das schon, aber später wiedergeholt! Mir wurden über 5000EUR vom Konto gestohlen und ich war in der Beweispflicht das ich das Geld nicht abgeholt habe! Konnte ich natürlich nicht´!

Das Geld wurde Nachts abgeholt und ich war zu der Zeit auch noch im Urlaub in Österreich, wo auch das Geld abgehoben wurde. Zwar etliche KM entfernt, aber im gleichen Land. Ich selbst hatte die Karte den ganzen Urlaub lang nicht benutzt.

04.08.2009
12:21
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von nameeerforderlich | #2

Wie wäre es denn, wenn man mal die Banken zu sichereren Automaten bewegen würde. Z. B. Tastaturen und Schlitze auf die man nicht ohne weiteres Aufsätzen setzen kann.

04.08.2009
12:18
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von vati | #1

also ist die sicherste Methode wie früher zum Bankschalter gehen um sein Geld dort abzuholen.

Aus dem Ressort
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Amazon verärgert seine Anleger mit millionenschwerem Verlust
Online-Handel
Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert massiv, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Die Anleger haben diese Strategie des Online-Händlers lange mitgetragen - nun aber wurde es ihnen angesichts der millionenschweren Unternehmensverluste zu viel.
S-Bahnen in NRW fahren bald wieder mit Außenwerbung
Bahn
Jahrelang gab es an den S-Bahnen in Deutschland keine Außenwerbung. Das dürfte sich schon bald ändern: Die Bahn hat ihre Zurückhaltung aufgegeben und das Unternehmen Ströer mit der Vermarktung beauftragt. Fast alle S-Bahnen in NRW sind jetzt für Werbung zu haben.
Karstadt verschiebt wichtiges Treffen seines Aufsichtsrates
Warenhaus-Kette
Eigentlich wollte der Karstadt-Aufsichtsrat schon bald über den zukünftigen Zuschnitt des Warenhauskonzerns beraten. Jetzt wurde bekannt: Die Sitzung des Gremiums wird um zwei Wochen auf Mitte August verschoben. Das Bangen und Warten der Angestellten wird also weiter andauern.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?