Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Kriminalität

Automaten-Betrüger werden immer raffinierter

04.08.2009 | 10:54 Uhr
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter

Düsseldorf. Die Polizei schlägt Alarm: die Zahl der manipulierten Geldautomaten nimmt weiter zu - allein im ersten Halbjahr 2009 registrierte die Polizei allein in NRW 90 Fälle. Aufgrund neuer Technik wird es für die Kunden immer schwieriger, Manipulationen zu entdecken.

Das Phänomen «Skimming» sorgt bei Bankkunden schon seit geraumer Zeit für Ärger: Seit Jahren versuchen Betrüger, an Geldautomaten die Kredit- oder EC-Kartendaten der Kunden mitsamt deren PIN-Nummer auszuspähen, um anschließend Karten-Dubletten zu erstellen und die Konten leer zu räumen. Jetzt warnt die Polizei in Nordrhein-Westfalen verstärkt vor den Skimming-Banden. Aufgrund neuer Technik ist es so schwierig wie nie für die Kunden, eine Manipulation am Geldautomaten zu erkennen.

Denn nicht länger nur arbeiten Täter mit einem Vorsatzgerät am Einfuhrschlitz für die EC-Karte, um die Daten des Magnetstreifens auszulesen. Auch die Eingabe der PIN-Nummer wird nicht mehr nur wie bisher üblich mit einer Mini-Kamera gefilmt. «Stattdessen wird nun häufig ein dünner Aufsatz auf dem Zahlenblock angebracht», erläutert Düsseldorfs Polizeisprecher Gunter Herring. «Die Täter können so die PIN-Eingabe quasi mitlesen. Bei dieser Methode nutzt es nichts mehr, mit der Hand die Eingabe der PIN zu verdecken.»

Bande ist im Raum Düsseldorf und Mönchengladbach aktiv

Gleich drei derart manipulierte Geldautomaten konnte die Düsseldorfer Kriminalpolizei im Juli im Bereich der Innenstadt sicherstellen. Von den Tätern fehlt jede Spur. Die Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass die gleiche Bande jetzt auch im Großraum Mönchengladbach aktiv ist. «Seit Tagen und Wochen häufen sich hier die Fälle von Manipulationen an Geldautomaten», sagt Polizeisprecher Willy Thevessen. »Die Täter arbeiten nach einem immer ausgeklügelteren System.»

Skimming- Ausrüstung

Trotzdem kann der Bankkunde mit umsichtigem Verhalten einem Schaden vorbeugen. «Oft ist das Vorsatzgerät zum Auslesen der Daten auf dem Magnetstreifen bereits am Eingang zum Vorraum der Bank am Karteneinfuhrschlitz angebracht», sagt der Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA), Frank Scheulen. Deshalb sollte man sich den Zugang zum Geldautomaten mit der Kreditkarte verschaffen und das Geld wie gewohnt mit der EC-Karte abheben. »Dann kann nichts passieren, weil die PIN nicht zu den ausgelesenen Daten des Magnetstreifens passt», erläutert der LKA-Sprecher.

Einfach mal dran rütteln oder ziehen

Generell misstrauisch werden sollten Kunden auch dann, wenn bereits beim Öffnen der Tür zum Bankvorraum nach einer PIN gefragt wird. Darüber hinaus empfiehlt Scheulen jedem Bankkunden, ruhig auch ein wenig am Automaten zu rütteln. «Die Aufsatzgeräte der Betrüger sind ja nicht fest verschraubt. Meist werden sie mit doppelseitigem Klebebande angebracht. Wenn also am Automaten was nicht stimmt, werden die Kunden es merken, wenn sie mal dran rütteln oder ziehen.» 

Aber auch beim Einsatz der versteckten Mini-Kameras werden die Täter den Ermittlern zufolge immer raffinierter. Die Kameras werden nicht nur oberhalb der Tastatur angebracht, sondern etwa in Feuermeldern in der Decke. Und die Zahl der manipulierten Geldautomaten in NRW nimmt weiter zu - von 85 im Jahr 2006 über 172 im Jahr 2008 bis hin zu 90 allein im ersten Halbjahr 2009.

Deutsche Automaten erkennen Fälschungen - aber die im Ausland nicht

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter vor allem aus Rumänien nach Deutschland einreisen. «Viele stammen aus der Region Bacau», sagt Chefermittler Hajo Hackin von der Polizei Mönchengladbach, «man könnte meinen, das Manipulieren von Geldautomaten ist dort Schulfach.»

Die Täter können die von ihnen angefertigten Karten-Dubletten aber nur im Ausland nutzen. Deutsche Bankautomaten würden die Kartenfälschung erkennen. «Deshalb ist NRW auch sehr beliebt bei den Tätern. Der Weg ins Ausland ist nicht weit», sagt LKA-Sprecher Scheulen. Einen Trost gibt es zumindest für Bankkunden, die zum Skimming-Opfer wurden: Das illegal abgehobene Geld wird in der Regel problemlos erstattet. (ddp)

DerWesten

Kommentare
05.08.2009
11:41
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
von Konto voll Karte weg | #10

Samstag Abend ca. 20Uhr in Düsseldorf. Mehrern Leuten wurde trotz Kontodeckung von dem Bankautomaten Dresdner Bank Lichtstrasse die Bankkarte...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Eigentümer tragen neue Zweifel an NRW-Mietpreisbremse vor
Wohnen
"Ein willkürlich erstelltes Punktesystem": Eigentümerverband nimmt zentrales Gutachten aufs Korn und fühlt sich durch ein Berliner Urteil bestärkt.
Immobilien-Käufer haben in Mülheim das geringste Risiko
Immobilien
Eine Studie sieht in Sachen Immobilien gute Investitionsmöglichkeiten im Ruhrgebiet. Die höchsten Renditen verspricht aber die Rheinschiene.
Unbezahlte Rechnungen - Athen ist praktisch längst pleite
Griechenland
Die Diskussion um eine Staatsinsolvenz von Griechenland hält an. Dabei bezahlt der griechische Staat etliche Rechnungen schon gar nicht mehr.
Ruf nach Verstaatlichung von RWE sorgt für Wirbel
Atomenergie
Die Idee einer Teil-Verstaatlichung des Essener Energiekonzerns RWE sorgt für Wirbel. Zugleich wächst die Sorge vor neuen Lasten für die Steuerzahler.
Chemie-Werk sieht keine Chance für offenes Outlet-Center
Störfallverordnung
Wer sich in der Nachbarschaft von Grillo in Duisburg ansiedeln will, muss gewisse Regeln einhalten. Offene Bauweise des Outlet-Centers nicht möglich.
article
11169
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
Automaten-Betrüger werden immer raffinierter
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/automaten-betrueger-werden-immer-raffinierter-id11169.html
2009-08-04 10:54
Wirtschaft