Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Automarkt

Autoabsatz in Europa fällt auf niedrigsten Stand seit 1995

16.01.2013 | 12:41 Uhr
Autoabsatz in Europa fällt auf niedrigsten Stand seit 1995
Im vergangenen Jahr kamen in der Europäischen Union rund zwölf Millionen Pkw neu auf die Straße und damit 8,2 Prozent weniger als 2011.Foto: dapd

Brüssel.  Der Autoabsatz in Europa ist auf den niedrigsten Stand seit 17 Jahren gefallen. Grund dafür ist die anhaltende Schulden- und Wirtschaftskrise 2012. Im vergangenen Jahr sank die Nachfrage auf den tiefsten Wert seit 1995.

Der Autoabsatz in Europa ist wegen der anhaltenden Schulden- und Wirtschaftskrise 2012 massiv eingebrochen und auf den tiefsten Stand seit 17 Jahren gefallen. Im vergangenen Jahr kamen in der Europäischen Union rund zwölf Millionen Pkw neu auf die Straße und damit 8,2 Prozent weniger als 2011, wie der europäische Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. So wenige Neuwagen wurden in Europa zuletzt 1995 verkauft. Der Einbruch war zudem der stärkste seit der Wirtschaftskrise von 1993, als der europäische Autoabsatz um fast 17 Prozent gefallen war.

Trendwende nicht in Sicht

Die Krise auf Europas Automarkt hat sich damit verschärft; eine Trendwende ist nicht in Sicht. Denn zum Jahresende 2012 sackte Europas Automarkt besonders dramatisch ab. Im Dezember wurden in der EU rund 800.000 neue Pkw gekauft, 16,3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie die Acea erklärte. Damit setzte sich der Abwärtstrend der vergangenen 15 Monate fort.

Meldung vom 7.1.2013
Warum Daimler auf China hofft

Ein chinesischer Staatsfonds könnte neuer Großaktionär beim traditionsreichen deutschen Autokonzern werden. Es wäre wohl ein Geschäft, von dem beide Seiten profitieren. Daimler-Chef Dieter Zetsche jedenfalls wirbt offen um Investoren aus der Volksrepublik.

Im Dezember brachen dabei alle wichtigen europäischen Automärkte mit Ausnahme von Großbritannien zweistellig ein. In Spanien fiel der Pkw-Absatz auf Jahressicht um 23 und in Italien um 22,5 Prozent. Der deutsche Automarkt sackte um 16,4 Prozent ab, der französische um 14,6 Prozent. In Großbritannien legten die Pkw-Neuzulassungen dagegen im Dezember um 3,7 Prozent zu.

Rekordabsätze in Nordamerika und China

Während die deutschen Autohersteller dank glänzender Geschäfte in Nordamerika und China weltweite Rekordabsätze vermelden, gerieten sie in Europa ebenfalls fast alle in den Abwärtssog. Volkswagen verkaufte im Dezember in der EU 16,2 Prozent weniger Autos seiner Marken. Bei Daimler stand den Angaben zufolge ein Minus von 8,7 Prozent. Allein BMW legte im Schlussmonat 2012 auf dem europäischen Pkw-Markt leicht um 0,3 Prozent zu.

Auf das gesamte Jahr 2012 gesehen brachen vor allem die Automärkte in den südeuropäischen Krisenstaaten ein. So sackten die Verkaufszahlen in Griechenland um 40 Prozent ab. In Spanien gab es ein Minus von 13,4 Prozent. In Italien fiel der Absatz den Angaben zufolge um fast ein Fünftel. Dagegen hielt sich der Rückgang in Deutschland mit einem Minus von 2,9 Prozent in Grenzen. In Großbritannien legte der Pkw-Absatz 2012 sogar um 5,3 Prozent zu. (dapd)



Kommentare
16.01.2013
20:30
Madame Kanzlers politisch -ökonomische , schwäbische Hausfrauen - Krankheit
von kuba4711 | #4

wirkt eben umgekehrt wie ein Fieber - Thermometer.
Auch bei der politisch-ökonomischen , schwäbischen Krankeit von Madame Kanzler Merkel müßte ja normalerweise das politisch - ökonomische Fieber - Thermometer eigentlich -nach ihren Weissagungen - steigen.
Als offensichtlicher Kollateral - Schaden dieser Polit- Krankheit sinkt zunächst offenbar erst mal der europäische Auto - Absatz.
So lange die Chinesen die deutschen Autos noch als Status - Symbol ihres neuen Wohlstandes betrachten und kaufen ;so lange sind die Sparzwänge - in denen sich die potentiellen Auto - Kunden in Südeuropa befinden - von Madame Kanzler Merkel in völlig unschwäbischer Weise aussitzbar
Der die CDU für die beste Partei haltende ,deutsche Michel -laut diverser Umfragen ,der sagt zum Thema :
"War was ?"
Uns geht es doch gut ,solange Mutti ,Madame Kanzler Merkel mit ihrer
FDJ - Erfahrung im Kanzleramt ,aussitzend, über uns wacht
Ist dies eine christ - unionistische Abart eines Führungs - Matriarchats?

1 Antwort
Autoabsatz in Europa fällt auf niedrigsten Stand seit 1995
von TVtotal | #4-1

Was nutzt das in China.wenn die verkauften Autos auch da produziert werden schafft das in Deutschland keine Arbeit sondern mehr Arbeitslose!

16.01.2013
13:20
Autoabsatz in Europa fällt auf niedrigsten Stand seit 1995
von MalNachgedacht | #3

Autos kaufen nunmal keine Autos. Das tun nur Menschen mit ausreichendem Einkommen.

16.01.2013
13:10
Autoabsatz in Europa fällt auf niedrigsten Stand seit 1995
von TVtotal | #2

Klar...Arbeit wird immer unsicherer und Löhne zu niedrig, Autos zu teuer und Sprit zu teuer..Geld wird Knapp...wird halt nicht gekauft...und dann die Preise für diese mit technik überfrachteten Kleinwagen, ein schlechter Scherz!

16.01.2013
12:49
Autoabsatz in Europa fällt auf niedrigsten Stand seit 1995
von tipp_top | #1

@Hersteller ... produziert doch mal ´bezahlbare´ Autos, dann wird´s vielleicht was mit den Verkaufszahlen. Nochmal überbrückt der Staat das mit einer Verkaufsförderung (Abwrackprämie) nicht, da muss euren Lobbyisten schon was anderes einfallen.

1 Antwort
Autoabsatz in Europa fällt auf niedrigsten Stand seit 1995
von Zarco | #1-1

@#1 "da muss euren Lobbyisten schon was anderes einfallen."

Denen ist schon was eingefallen, oder dachtest du die Fahrverbote für Autos mit gelben oder roten Feinstaubplaketten hätten eas mit Umweltschutz zu tun? Wo doch jeder 20 Jahre alte Benziner problemlos eine grüne Plakette bekommt und 5-7 Jährige Diesel verschrottet werden müssen?

Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos