Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Öffentlicher Dienst

Auftakt zu bundesweiten Streiks - 100 Berliner Schulen dicht

18.02.2013 | 09:56 Uhr

Berlin.  Die Streikwelle der Mitarbeiter im öffentlichen Dienst ist am Montagmorgen in Berlin gestartet. An mehr als 100 Schulen legen Lehrer und Erzieher ihre Arbeit nieder. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Gehalt. Am Donnerstag waren die Tarifverhandlungen ohne Ergebnis abgebrochen worden.

An zahlreichen Schulen und Kindertagesstätten in Berlin hat am Montagmorgen ein ganztägiger Warnstreik der angestellten Lehrer und Erzieher begonnen. Dies ist der Auftakt einer bundesweiten Streikwelle im öffentlichen Dienst.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat nach eigenen Angaben 8000 Lehrer und 4500 Erzieher aufgerufen, die Arbeit am Montag niederzulegen. Es werden Streiks an mehr als 100 der rund 800 Schulen in Berlin erwartet. Um 11.30 Uhr ist eine Kundgebung vor der Geschäftsstelle der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) geplant, an der auch die GEW-Bundesvorsitzende Ilse Schaad teilnehmen will.

6,5 Prozent mehr Gehalt

Tarifkonflikt
GEW plant Warnstreiks an NRW-Schulen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft plant in der kommenden Woche in NRW Warnstreiks. Angestellte Lehrer sollen an verschiedenen Tagen in wechselnden Regierungsbezirken die Arbeit niederlegen. Hintergrund ist ein Tarifkonflikt im Öffentlichen Dienst.

Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. Außerdem wollen sie erreichen, dass die Gehaltsgruppen der rund 200.000 angestellten Lehrer bundesweit per Tarifvertrag einheitlich geregelt werden.

Am Donnerstagabend war die zweite Runde der Tarifverhandlungen in Potsdam ohne Ergebnis abgebrochen worden, ein für Freitag angesetzter zweiter Verhandlungstermin wurde gestrichen. Ein Angebot der Arbeitgeber gab es nicht. Die Verhandlungen wurden auf den 7. und 8. März vertagt. (dpa)



Kommentare
26.02.2013
12:23
Auftakt zu bundesweiten Streiks - 100 Berliner Schulen dicht
von astor97 | #2

soviel zur Bildung.... der Streik als solches ist ein demokratisches Mittel und wird in unserem Land zu wenig benutzt...überwiegend aus Angst...aber, die Politik hat früher nicht zu Unrecht die Lehrer verbeamtet, damit eben das nicht passiert, dass der Schulbetrieb lahm gelegt wird... aber da ja nur plakativ und nicht praktisch nach dem Motto... die Jugend ist unsere Zukunft ...gehandelt wird.. ist das egal... das Ziel bestimmter Strömungen ist es, das Volk zu verdummen... und es gelingt immer mehr... schönen Tag noch

19.02.2013
16:10
berlin
von utecaro | #1

wird auchmal zeit, dass alle streiken. wie lange wollt ihr alle noch stillhalten?

Aus dem Ressort
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Unternehmen dürfen älteren Arbeitnehmern mehr Urlaub geben
Arbeitsrecht
Ältere Arbeitnehmer dürfen aufgrund ihres Alters mehr Urlaub als Jüngere bekommen. Das Bundesarbeitsgericht wies am Dienstag entsprechende Klagen ab. Beschäftigte eines Schuhherstellers waren vor Gericht gezogen, weil ihre Kollegen ab 58 Jahren zwei Tage mehr Urlaub bekommen.
iPhone 6 und iPhone 6 Plus – Das können Apples Großhandys
iPhone 6
Größer, flacher, runder: Das neue iPhone 6 und sein riesiger Bruder iPhone 6 Plus folgen dem Trend zu Smartphones mit großzügigen Bildschirmen. Doch lohnt sich der Umstieg? Eins steht nach dem Test unserer Redaktion fest: Die Zeit, in der ein iPhone unverwechselbar war, ist vorbei.
Neues Apple-Update auf iOS 8.1 bügelt viele Schwächen aus
Apple
Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems für iPhones und iPads bereitgestellt. Das Update auf iOS 8.1 stopft Sicherheitslücken und bringt verbesserte sowie neue Funktionen. Außerdem gibt es auch ein neues Tool zum Versenden von Kurznachrichten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?