Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Pannenserie

Aufsichtsrat feuert Berliner Flughafenchef Schwarz

16.01.2013 | 16:26 Uhr
Aufsichtsrat feuert Berliner Flughafenchef Schwarz
Rainer Schwarz ist nicht länger Geschäftsführer des Flughafens Berlin-Brandenburg.

Berlin.   Die Pannenserie rund um den neuen Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) hat weitere Konsequenzen: Der BER-Aufsichtsrat feuerte am Mittwoch Flughafenchef Rainer Schwarz. Ein Nachfolger für den Posten des Geschäftsführers wurde noch nicht benannt.

Nach dem erneuten Debakel in Schönefeld muss der umstrittene Flughafenchef Rainer Schwarz seinen Hut nehmen. Der Aufsichtsrat entband ihn am Mittwoch von seinen Aufgaben als Geschäftsführer, wie der neue Chefaufseher des Hauptstadtflughafens, Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), mitteilte.

Der 55-Jährige Schwarz hatte den Posten seit Dezember 2005 inne. Ein Nachfolger wurde noch nicht benannt.

Flughafen
Matthias Platzeck ist neuer Aufsichtsratschef

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist neuer Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Der Aufsichtsrat ist am Mittwoch zu einer Sondersitzung zusammengekommen, um nach dem Flughafen-Desaster über wichtige Personalentscheidungen zu beraten.

Wegen Baumängeln musste die Inbetriebnahme des Airports kürzlich bereits zum vierten Mal verschoben werden. Zuvor hatte es in den vergangenen Monaten bereits zwischen den drei Flughafengesellschaftern von Bund und Ländern Streit über die Rolle von Schwarz gegeben.

Der Aufsichtsrat war auf dem Flughafengelände in Schönefeld zu einer mehrstündigen Sitzung zusammengekommen, um über Konsequenzen aus dem erneuten Debakel beim Bau des Hauptstadtflughafen zu beraten. Platzeck wurde als Nachfolger von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) einstimmig zum neuen Aufsichtsratschef gewählt, Wowereit ist nun sein Stellvertreter. (dapd)



Kommentare
16.01.2013
18:52
Bei einem Jahresgehalt
von Kommma | #2

von ca. 500.000 € hat so ein Rauswurf nix schlimmes - denn bis Ende der Vertragslaufzeit hat Er Anspruch auf 80% seiner Bezüge...

16.01.2013
17:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Aufsichtsrat feuert Berliner Flughafenchef Schwarz
von cvoertzen | #1-1

Na klar. Jetzt noch nachbohren! Vielleicht noch fragen, wer diese Flachpfeife denn überhaupt auf das lukrative Pöstchen gesetzt hat? Oder hinterfragen, warum der Mann in voller Kenntnis des aboluten Desasters beim Bau vor kurzem noch eine fünfjährige Vertragsverlängerung bekommen hat? Ooooch nö. Wer will denn sowas wissen? Der Mann ist weg, und Schwamm drüber!

Aus dem Ressort
EU-Kommission hält Beihilfen für Nürburgring für unzulässig
Insolvenz
Brüssel stuft staatliche Subventionen für den Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als ungerechtfertigt ein. Fast eine halbe Milliarde Euro war in die insolvente Rennstrecke geflossen. Für den Verkauf gibt die EU-Kommission aber grünes Licht - ebenso wie für die Beihilfen für den Airport Hahn.
Ehefrau entlastet Middelhoff - "Er hat immer gearbeitet"
Untreueprozess
Cornelie Middelhoff hat ihrem Ehemann vor dem Landgericht Essen den Rücken gestärkt. Flüge per Hubschrauber nach Essen und mit dem Privatjet nach St. Tropez des Ex-Karstadt-Chefs seien auch beruflicher Natur gewesen. "Die Herren haben immer über Geschäftliches geredet."
Verbraucher wählen Alete-Trinkmahlzeit zur größten Werbelüge
Goldener Windbeutel
Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé bekommt in diesem Jahr den Schmäh-Preis "Goldener Windbeutel" der Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch. Seine Alete-Trinkmahlzeiten für Kinder wurden von Verbrauchern zur größten Werbelüge des Jahres gewählt. Auf Platz 2: Hühnersuppe ohne Huhn.
Post will Briefporto im nächsten Jahr auf 62 Cent erhöhen
Preiserhöhung
Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube: Standardbriefe sollen kommendes Jahr 62 Cent kosten, nur ein Jahr nach der vorherigen Preiserhöhung. Auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Den Aufschlag muss sich der Ex-Monopolist wegen seiner Marktmacht aber noch genehmigen lassen.
So wollen Fastfood-Ketten den Mindestlohn aushebeln
Fastfood
Bei den Tarifverhandlungen wollen Systemgastronomen wie McDonalds, Burger King, Nordsee und Starbucks den Mindestlohn aushebeln. Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie sämtliche weiteren Zuschläge wollen sie abschaffen. Beschäftigte hätten dann weniger Geld als jetzt. Die Gewerkschaft NGG ist empört.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?